Samsung Galaxy Fold: Jetzt wird es peinlich


Das Samsung Galaxy Fold hatte alles andere als einen perfekten Start. Die Displays der Geräte gingen bei Reviewern reihenweise zu Bruch. Teilweise selbst verschuldet, durch das Entfernen einer für die Displaystabilität wichtigen Folie, teilweise aber auch einfach so. Wie fragil das Display tatsächlich ist, offenbarte dann ein Teardown von iFixit.

Wer diesen Teardown heute aufrufe möchte, sucht vergebens. Er wurde von den Erstellern entfernt. Weil Samsung das so wollte. Samsung hat zwar keine rechtliche Handhabe dafür, aber das auseinandergenommene Galaxy Fold stammte von einem Partner, Samsung macht Druck auf diesen. Kann keiner gebrauchen, also wird lieber gelöscht. Es soll ja keiner sehen, dass das Galaxy Fold nicht so robust ist, wie von Samsung vielleicht behauptet.

Auch das wirft kein gutes Licht auf eine neue Produktkategorie. Soll Samsung doch offen damit umgehen, dass es sich hier um eine neue Geräteklasse handelt, die durchaus auch noch anfällig sein kann. Was Samsung hier aktuell aber versucht, ist klassische Vertuschung, damit sich die Fehler der ersten faltbaren Geräte nicht in die Köpfe der Leute brennen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. Irishlander says:

    Huch, das wirft ja dann kein sehr gutes Licht auf Samsung. Klar kann man einen Fehler machen vor allem bei einer neuen Produktkathegorie, aber dann sollten Sie auch dazu stehen und offen damit umgehen.
    Na mal schauen ob sie Huawei dann besser schlägt, oder der nächste Hersteller der so ein Geräte noch vorstellen will

    • Das ding ist eher dass es sich um einen Prototyp handelt die ID von dem Gerät duetet direkt darauf hin.
      Samsung hat außerdem alle Galaxy Fold geräte zurückgeholt um Verbesserungen durchzuführen bei der ofiziellen Version wird es möglich sein dass man es öffentlich postet.

      LG
      Samsung Community Moderator

      • Ernsthafte Frage: Samsung liefert also handgestrickte Schrottgeräte an Influencer (!!!) aus, damit die sofort sehen, dass die schrott sind (oder war geplant, dass die sich die Dinger nur in der Originalverpackung anschauen?), und, so der Plan, wollte in den zwei Wochen zwischen toller (haha) Influencer-PR und offizieller Produktvorstellung die eigentlich richtigen, fertigen, funktionierenden und offenbar völlig anders aufgebauten (Scharnier etc.) Geräte in den Fertigungsstraßen vom Band rollen lassen? Wow. Einfach nur wow. Da sind Magier am Werk.

        • Wenn man die üblichen Reviews der „hochgelobten“ Influencer anschaut, konnte wirklich keiner ahnen, dass die die Phones so lange nutzen. Bei gefühlt 99% aller Reviews fragt man sich, ob die überhaupt ein Gerät in der Hand hatten.

      • Moin „David“. Tue mir mal einen Gefallen. Gib dich nicht als jemand anders aus. Es gibt einen David im Community Management von Samsung, richtig offiziell sogar – aber der bist du definitiv nicht, wie ich eben herausfinden konnte.

        • Bei 10 Fehlern in 2 Sätzen bin ich immer skeptisch…

        • Hallo caschy!
          Das ist dann Juristisch relevant – du solltest diese Daten an die Behörden weitergeben oder zumindest dem echten David die Entscheidung überlassen ob er juristische Schritte einleitet… Mit Identitätsdiebstahl ist nicht zu spaßen!

  2. Nach dem Note 7 ist das Fold nun das nächste große Debakel für Samsung. Erst groß die Werbetrommel rühren und dann eine fragwürde Qualität abliefern. So macht man Marketing per excelence!

  3. „einer für die Displaystabilität wichtigen Folie“ … das erinnert mich an die Simpsons Folge als die Nachbarschaft Flanders Haus wieder aufbaut und Bart auf ein „tragendes Poster“ hinweist. Absurd.

    • Das Problem war ja eher, dass die Gewalt, die für das Abziehen der Folie notwendig war, teilweise das Display beschädigt hatte. Ich denke, dass Samsung das insgesamt in den Griff kriegen wird.

      • Nein. Die Folie war nicht das einzige Problem, das Scharnier ist offenbar, so fixit, großer Mist: „One thing we didn’t find was any hinge ingress protection—those large gaps around the spine let dirt right in, possibly getting trapped between hinge and display. While it might fall back out again, anything that gets lodged between the fragile display and its hard metal backplate could become a fatal pressure point when the phone is unfolded.“

        Ein Telefon, dass man nur im Reinraum nutzen kann … .

    • 🙂 🙂 🙂

  4. Hauptsache „brennen“ fett gedruckt. I see what you did there 😀

  5. Hans Gruber says:

    Ist aber auch peinlich für iFixit. Nur weil die möglichst früh und kostengünstig die Geräte haben wollen, lassen sie sich erpressen. Zeigt aber mal wieder schön, wieviel „Pressefreiheit“ in kapitalistischen Ländern wirklich wert ist. Es gibt sie. Allerdings nur, wenn man sie sich finanziell leisten kann.

  6. Hast du dich verlaufen? Das hier ist ein Blog und nicht die Seite der Tagesthemen.

    • Er hat doch vollkommen Recht!

      Wäre das Teil von App.le/Hu.awei, dann würden sich die hiesigen Autoren gegenseitig um wohlwollende Pamphlete dahingehend übertreffen wollen, wie sehr man doch den „außerordentlichen“ Mut zu einer neuen, „revolutionären“ Gerätekategorie begrüße und solche „Kinderkrankheiten“ nunmal dazu gehörten.

      Oder habe ich nur im Ansatz ähnliche Töne hier beim App.le Airpower-Debakel lesen können?
      Nein, da lobte man am Ende noch App.le für deren „Ehrlichkeit“ und „Konsequenz“. Durchsichtig wie nur was.

      • Hätte Samsung es sich eingestanden, dass ihr Mist nicht funktioniert, würden da auch andere Worte folgen. Ist ja nicht das erste mal, dass Samsung scheitert.

        Kannst du dich an die kritischen Worte erinnern, als das Bentgate aufkam? Oder die anderen Gates? Da wurden die Geräte zerissen. Und airpower würde wenigstens gar nicht geleakt und damit gab es auch keine Fehler.

      • Komisch. Obwohl ich Recht hatte wurde mein Post gelöscht xD wie geil ist das denn!!

  7. PetersRiesenFingernagel says:

    Glaub das Galaxy S2 damals von meinem Vater war das einzige Galaxy Geärt, welches ich durchweg empfohlen hätte. Später hatte ich ein S4 -> aufgeblähter Akku, dann ein S7 -> Ruckelnde Zeitlupen Videos und Akku in kürzester Zeit leer, wollte eigentlich ein Note 7 -> BOOM, hatte mir sogar eine Galaxy Watch S3 Frontier geholt -> Tizen, null support für Dritthersteller App weil keiner Bock auf dieses OS hat; und jetzt geht der Rotz mit dem Fold weiter, bei dem die Nutzer die QA machen sollen. Ganz ehrlich, wenn man sich ein Samsung Gerät holt ist man selbst schuld…

    Ich werde Samsung meiden, bis sie endlich wieder fertige und ordentlich getestete Produkte auf den Markt bringen.

    • Dann wird es hoechste Zeit, dass Du Dir ein Note 8 kaufst. Ich habe damit keine Probleme. Ich habe von Note 2 auf Note 8 upgedatet, weil das alte Android 4.4.2 noch zu hohe Audiolatenz fuer Synthesizer-Spielen hat. Ansonsten waere ich weiter auf dem Note 2 geblieben.

      • PetersRiesenFingernagel says:

        Das Note 8 war schon im Laden ruckelig, als ich es mir angeguckt habe – möchte nicht wissen, wie es nach nem halben Jahr nutzung aussieht.

        Ich bin von Android derzeit komplett weg und mit der Entscheidung glücklich. Für die Bearbeitung von Fotos und Videos ist Apple in meinem Fall die derzeit bessere Wahl.

  8. plerzelwupp says:

    Der Teardown von iFixit wurde freiwillig, wohl „auf Rücksicht“ zurückgenommen – nicht unbedingt auf Druck. Offensichtlich wollte man gegenseitige Geschäftsbeziehungen nicht belasten.
    Tragische Ironie: Durch das Entfernen solch unliebsamer Informationen, wird das Augenmerk auf den Sachverhalt natürlich verstärkt. Golem spricht vom sog. „Streisand-Effekt“.

    • Mal ein konstruktiver Kommentar hier!

      Durch das Weglassen von Informationen entstehen spekulative Blasen, die gefüllt werden müssen.. Meist in negative Richtung. Welcome to Klatschpresse,

    • Jaja der Streisand-Effekt, den hat Samsung damit vollständig ausgenutzt. Mehr geht glaube ich nicht.

    • Glaubt man dem „Internet“, kam das Gerät wohl wirklich von einem Dritten, welcher aber einen Vertrag mit Samsung bzgl. (Nicht)-Weitergabe hatte?! Demzufolge ist es nur fair, dass dann so zu lösen, ein Anwalt hätte sicher weniger Wirbel aber für die Einzelperson mehr Schaden erzeugt.

  9. Ist (mental) notiert… Kein Samsung mehr in nächster Zeit.

  10. ich finde es schon extrem lustig. Da geht mal ein Hersteller neue Wege und wir Endverbraucher wissen nichts anderes zu tun als uns über alles zu beschweren. Es sind doch Produkte die wir uns auch von den Firmen wünschen. Egal ob Elektor oder Automobileherstelle, in allen Bereichen ist die erste Serie immer ein Versuch. Wir Anwender testen nun schon seit Jahren kostenlos Produkte für die. Ich persönlich finde es überhaupt nicht gut und hier sollte ändlich mal die Politik handeln. Wir kaufen Produkte für die wir auch noch Steuern bezahlen und dann sind alle verwundert wenn es nicht funktioniert? Wir brauchen Entwicklung, da ist ganz klar. Aber muss das so sein? Mir ist es egal ob es Geld oder Ansehen kosten, wichtig ist das es nicht mich betrieft. Wenn ich aber etwas ganz neues haben muss, was es noch nie gab, dann sollte ich auch mit solchen Problemen zurecht kommen. Bringt es zum Verkäufer zurück, tauscht es um oder lasst Euch das Geld zurück geben. Wie wir aktuell aus der Automobilbereich informiert werden, machen es alle gleich gut, oder schlecht?

    • Hallo Frankie , naja ob foldables oder slider unbedingt neu sind – gab es schon in der Zeit als Telefone noch physische Tastaturen hatten – und da gab es Konstruktionen die wirklich 100000-faches auf- und zu-schieben oder -falten überstanden. Vielleicht sollten wir Konsumenten einfach mal überlegen ob der Ruf nach immer neuen Gimmics bei gleichzeitigem Ruf nach „flach“, „leichtgewichtig“ „smart“ usw. überhaupt technisch zu vereinen sind.
      – leicht z. B. bedeutet kleiner Akku – der wiegt neben dem Display nämlich das meiste in einem Smartphone. Wer hohe Laufzeiten bei viel Rechenleistung will muß auch ein gewisses Gewicht und Volumen bei einem Gerät akzeptieren.
      – Antennen unsichtbar im Gehäuse – hatte ich hier schon mal was zu geschrieben in einem anderen threat : Als Nutzer von handfunksprechgeräten für früher CB-, dann Amateurfunk – seit 1977 lizensiert – weiß ich daß eine Antenne _nicht_ zwischen all die Geräte-Elektronik ins Gehäuse verbaut gehört. Telefone für GSM er ersten Generationen hatten externe Antennen. Aber wenn der Kunde es nicht „hipp“ findet baut man eben funktechnischen Unsinn.
      – Bildschirmauslösungen oberhalb der Auflösungsgrenze des menschlichen Auges – erinnert mich an Leute die meinen sie hören Frequenzen über 20 kHz , und das bei fortgeschrittenem Lebensalter . Vor denen würde ich mich ab Mitternacht mit Knoblauch schützen – lach !
      Und nun – wer braucht echt ein foldable? Ein kleiner dummer Bildschirm, auf dem , wenn man es groß will das Smartphone-Display gespiegelt wird tut es auch . Kann man in Amaturenbretter , Rücksitzlehnen einbauen , an Wände hängen – Smarscreens – oder in Kühlschranktüren bauen – gibt es alles sogar schon. Per Airplay Mirroring oder Chromecast oder wie auch immer dann wenn man es groß will hinstreamen und sonst lieber ein handliches Smartphone mit vernüftigen Akkus und genügsamen Displays für unteregs bauen . Man baut ja auch keine subwoofer ins Smartphone sondern koppelt zu Hause oder im Auto mit HiFi oder Bluetooth-Box . Mir drängt sich der eindruck auf daß hier was entwickelt wurde nur um aufzufallen und etwas anzubieten was angeblich alle wollen . Der „Schrei“ nach einer Neuauflage z. B. des kleinen iPhone 5s zeigt vielleicht , wo man sich Seitens der hersteller mal eher hinbewegen sollte.

  11. Simon Perk says:

    Falsche Informationen:
    Samsung hat den dritten zwar darum gebeten und iFixit hat auf diesen dritten gehört, jedoch sagt iFixit, dass das Galaxy Fold noch nicht Markt-bereit ist. Darum werden sie einen neuen Artikel rausbringen, sobald das Galaxy Fold in der finalen Version geliefert wird. Das wurde hier nicht erwähnt, die Geräte wurden auch aus diesem Grund an die verschiedenen Magazine geliefert um Fehler zu finden, die vorher nicht aufgefallen sind. Darauf dann eine Bewertung aufzubauen ist nicht neutral und wäre für das Unternehmen sehr schlechte Presse, darum ist die Entscheidung nachvollziehbar.

    • Und iFixIt ist der Handygott schlechthin. Und wenn die das sagen, das das Gerät nicht marktreif ist, ist das natürlich so.
      Ziemlich einfach gestrickte Logik…….
      Aber Du hältst wahrscheinlich DxO Mark auch für den Kameragott und glaubst an den Weihnachtsmann.

    • „Das wurde hier nicht erwähnt, die Geräte wurden auch aus diesem Grund an die verschiedenen Magazine geliefert um Fehler zu finden, die vorher nicht aufgefallen sind.„

      Is klar. Nur und ausschließlich aus diesem Grund.

  12. Bob (der andere) says:

    Das haben die Leute von Samsung nicht besonders clever gemacht. Sowohl was die Verteilung von (vermutlich) Vorserienmodellen angeht, als auch die Reaktion auf die Defekte der selben.
    Das haben sie damals bei dem Note7 Akku-Problem besser gemacht (sofort Stellung bezogen, Geräte zurückgezogen und Entschuldigung).

    Trotzdem, obwohl ich alles andere als ein Samsung-Fan bin, ich hoffe, daß sie die Probleme in den Griff kriegen.
    Es geht hier um eine neue Technologie, die sicher noch einige interessante Geräte hervorbringen wird. Und gerade dem völlig langweiligen gewordenen Smartphone-Markt würde das gut tun (mehr RAM, mehr Kerne, mehr dünn, mehr Megapixel, mehr Linsen, viel viel mehr € – gähn, langweilig und kaum einer braucht’s).

  13. Ich vermute mal, dass Samsung das Telefon so geheim entwickelt hat, dass die einzelnen beteiligten Mitarbeiter selber nie ein komplettes Telefon gesehen haben. So hat dann jede Abteilung ihr Projekt fertiggestellt, was in den Berechnungen auch fehlerfrei war, aber im realen Modell im Zusammenspiel wie man sieht überhaupt nicht funktioniert hat.

    Anders kann ich mir nicht erklären, wie ein derart unfertiger Prototyp in den Verkauf gehen konnte. Wenn sich bei den Erstbestellern schon binnen 48 Stunden Totalausfälle als Regelverhalten zeigt, dann kann das doch bei Samsung nicht anders gewesen sein?

    Das komplette Management muss ja regelrecht schwachsinnig sein, um das übersehen zu können?

  14. Naja, kann man sehen, wie man möchte.
    Als ich die Nachricht das erste Mal gelesen habe, dachte ich mir auch „WTF geht mit Samsung ab? Wo bleibt die Meinungsfreiheit?“, aber wenn ich genauer darüber nachdenke, ist es der einzige vernünftige Schritt von Samsung, um nicht noch tiefer in die Scheiße zu geraten, so blöd es sich auch anhören mag.

    Überlegt mal, Samsung ist der weltgrößte Hersteller von Android-Smartphones. Als ob die Berichte über kaputte/fehlerhafte Geräte nicht schon genug wären, kommt iFixit daher und deckt offensichtliche & teils schwerwiegende Designfehler auf. Welcher Hersteller würde nicht verhindern wollen, dass die Öffentlichkeit/Tech-Szene diese Fehler mitbekommt? Also lieber den Teardown entfernen lassen, bevor es komplett ausartet. Rumgehackt wird jetzt so oder so auf Samsung, weil ihnen wieder so ein großer Fauxpas unterlaufen ist. Würde Xiaomi das passieren, wäre der Aufschrei nicht mal halb so groß…

    Meiner Meinung nach hätte Samsung den Teardown intern dazu nutzen sollen, um diese schwerwiegenden designtechnischen Fehler am Gerät beseitigen zu können., anstatt es einfach beim Entfernenlassen des Artikels zu belassen.

  15. Es gab genau 5 Geräte die Kaputt gegangen sind. Das Gerät das innen Dreckig wurde, wurde anscheinend auf Lehm geklebt? Welche Smartphone hält sowas aus?

    https://youtu.be/vGgQbipp-vY

  16. Also ich habe letzte Woche Kritik am Autor DIESES Beitrages geübt.
    Und der Wurde gelöscht? Im Ernst?

    Kommen wir mit Kritik nicht klar?

    • Sascha Ostermaier says:

      Also wenn ich deinen Kommentar gelöscht habe, dann wohl aus gutem Grund. Kann mich aber nicht erinnern, war bestimmt nicht so prall.

      • Ein guter Grund wäre eine Beleidigung. Dies war eigentlich mehr oder minder sachliche Kritik (mit persönlicher Note).
        Nun gut. Es obliegt dir, wie du das auffasst…
        Finde es trotzdem nicht schön (milde ausgedrückt).

        Wenn du aber so auf „Kritik“ reagierst… dann wissen die Leser in Zukunft wen man umsonst kritisiert.

  17. Ging es um diese Beiträge…?:

    „Selten son quatsch gelesen…“

    „Ich bin fasziniert wie viele Artikel es mittlerweile dazu gibt…allein in diesem Blog. Im Ernst, kauf dir ein Tagebuch.. warum andere unnötig langweilen.

    Eine Neuigkeit wäre mal wieder interessant.“

    Yo. Klingt sachlich.

Schreibe einen Kommentar zu Bob (der andere) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.