Samsung Galaxy Alpha auf weiteren Bildern, Direktvergleich mit iPhone 5S

Das Samsung Galaxy Alpha hat sich schon das ein oder andere Mal die Ehre gegeben. Nun gibt es weitere Bilder, die das Galaxy Alpha auch direkt neben einem iPhone 5S zeigen. Kein sehr hinkender Vergleich, wenn man sich die Fertigung des Galaxy Alpha einmal anschaut. Das Galaxy Alpha ist an den Seiten dünner als das iPhone 5S, durch die Erhöhung der Kamera dürfte sich die Gesamtdicke (an der dicksten Stelle) allerdings nicht viel nehmen.

Galaxy_Alpha_01

Ebenfalls ist aber zu sehen, dass dies schon sehr wertig aussieht. Der Metallrahmen verleiht dem Gerät optische Wertigkeit, sieht man sehr oft, sobald auf Metall gesetzt wird, ob es dadurch tatsächlich wertiger ist, sei dahingestellt.

Galaxy_Alpha_iP5

Das Samsung Galaxy Alpha hat einen Nano-SIM-Slot, fest verbauten, nicht erweiterbaren Speicher (32 GB), 2 GB RAM und laut Antutu Benchmark eine 12 Megapixel starke Kamera. In diesem Benchmark bringt es das Samsung Galaxy Alpha (SM-G850F) auf sportliche 38658 Punkte – diese werden mit einem Vorseriengerät erreicht und sind sicherlich dem Exynos-Octacore 5433 mit einer Mali-T628 GPU zu danken. Die Bildschirmauflösung soll 1280 x 720 Pixel betragen.

Galaxy_Alpha_iP5_

Mitte August soll das Galaxy Alpha von Samsung vorgestellt werden. Welchen Platz das Gerät einnehmen wird, ist bisher aber noch unklar. Allerdings sieht es fast schon zu gut aus (und bringt auch die entsprechenden Specs mit), um einfach als weiteres Samsung Smartphone in der Versenkung zu verschwinden. Vielleicht ein nischiges Premium-Gerät für gewillte iPhone-Wechsler oder so.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Vielleicht mal wieder zur Abwechslung ein gieriges Gerät von S?
    Vor lauter Ostermaier bla,bla könnte man sich kraft meines Eingangssatzes erretten.

  2. Hochwertigeres Gehäuse und dann wird am Display gespart. Ich versteh es nicht, es macht einfach keinen Sinn. 4,7″ mit schmalen Bezel und 1080p, und es wäre tatsächlich ein interessantes Gerät, aber so? Nope. Es sei denn, der Preis ist sehr niedrig, aber das scheint unwahrscheinlich.

  3. „Ebenfalls ist aber zu sehen, dass dies schon sehr wertig aussieht. Der Metallrahmen verleiht dem Gerät optische Wertigkeit, sieht man sehr oft, sobald auf Metall gesetzt wird, ob es dadurch tatsächlich wertiger ist, sei dahingestellt.“

    Wertig, Wertigkeit, wertiger? Was soll das heißen? Hochwertig, minderwertig, neuwertig?

  4. @zevral: Ein 4,7“-Display mit 1280×720 hat eine Pixeldichte von 312 dpi. Das ist mehr als Apple beim iPad mit dem Marketingwort „Retina“ verkauft. Ein iPad „Retina“ hat nur 264 dpi. Und wir erinnern uns alle noch gerne an die Präsentation des iPhone 4 von Steve Jobs, der behauptet hat, dass das menschliche Auge sowieso 300 dpi nicht mehr auflösen könnte. 😉

    @Oberlehrer: Stimmt, „Wertig“ klingt echt bescheuert. Auch ein typisches Marketingwort.

  5. @Lux:
    Beim iPad stimmt die Formel mit dem Retina dennoch, da man ein Tablet weiter weg vom Gesicht hält.
    Die Retina-Formel von Apple besagt nur, dass man auf einen genau definitiverten Abstand – je nach Gerätetyp – keine Pixel mehr sieht.
    Und bei deinen Beispiel vergisst du, dass Samsung seine Kunden mit den dpi-Zahlen veräppelt, da sie nicht auf 3 Segmente (Rot, Grün und blau) setzen sondern diese so genannten Subpixel kombinieren.
    Wenn man die „richtige“ dpi Zahl dann errechnest kommst evtl sogar unter dem Wert des iPads.

    Nur mal richtig gestellt 😉

  6. @MrHpunkt:
    Wer bestimmt, dass „man“ ein Tablet weiter weg hält? Apple? Wäre ja nichts neues, die wollen ihren Kunden ja schon immer alles vorschreiben, auch die optimale Größe. 😉

    Ich halte jedenfalls mein Tablet genau so weit weg wie mein Smartphone. Andererseits: Diese mickrigen iPhones mit ihren winzigen Displays muss man wohl näher vor die Nase halten, um überhaupt was zu erkennen… 😉

    Und was die dpi-Zahlen und die RGB-Subpixel betrifft, so gilt das natürlich für Apple auch so wie für Samsung, auch wenn es zwischen manchen Displays Unterschiede in der Subpixelanordnung gibt, was aber bei höheren dpi-Werten immer irrelevanter wird. Außerdem ist die Subpixelanordnung nicht immer herstellerspezifisch. Übrigens: Rate mal, wer einen Großteil von „Apple’s Retina“ Displays herstellt… Samsung!

  7. Übrigens hat es schon seinen Grund, warum das Display des Galaxy S5 in Reviews oft als bestes Smartphone-Display gelobt wird. Wer mehr Details zur aktuellen Subpixeltechnologie sehen will, kann das z.B. hier:

    http://www.phonearena.com/news/Samsung-Galaxy-S5-deeper-dive-in-the-Diamond-PenTile-matrix-reveals-the-secrets-of-the-brightest-AMOLED-display_id54772

  8. @lux

    alle, die ich bisher beobachtet haben, halten ihr tablet wesentlich weiter weg, als sie es beim smartphone zu tun… herstellerunabhängig. ich würde sagen etwas doppelt so weit weit… naja, fast.

    samsung hat viele jahre lang displays mit sub-pixeln verbaut, ob das beim S5 immer noch der fall ist, weiss ich nicht. apple hat noch nie displays mit sub-pixeln verbaut.

    und bitte, lerne doch endlich mal, dass es unerheblich ist, welche firma die teile für apple herstellt. apple entwickelt die bauteile und suchst sich unternehmen, die die gewünschten bauteile zuverlässig in sehr hoher stückzahl herstellen können, was nicht einfach ist, da das iphone immer noch das meistverkaufte smartphone weltweit ist.
    aktuell lässt apple seine displays von 3 herstellern fertigen. dieses jahr versucht apple wieder seinen prozessor nicht mehr von samsung fertigen zu lassen, ob das erfolgreich ist, wird man nächstes jahr sehen, denn wenn der neue produzent nicht die gewünschten stückzahlen liefern kann, dann müssen die halt wieder zu samsung wechseln. und das nicht weil samsung bessere technik herstellt, sondern weil die einfach ein hersteller mit mega-großen fabriken sind. samsung bringt hier aber nicht sein knowhow in das produkt ein, sondern agiert halt nur als auftragsfertiger. bmw lässt auch autos von steyr bauen, oder vw früher bei karmann… und die autos waren bzw sind trotzdem normale volkswagen oder bmws.

  9. @HO: „apple hat noch nie displays mit sub-pixeln verbaut.“

    Süß. Da hat Apple’s Marketing-Hirnwäsche ja ganze Arbeit geleistet. 🙂

    Richtig an Deinem Satz ist nur, dass die iPhones nicht von Apple, sondern von Foxconn in China gebaut werden. Aber natürlich sind da immer Subpixel drin: rote, grüne und blaue. Mach Dich mal schlau, wie ein RGB-Display aufgebaut ist und was Subpixel sind.

  10. @lux
    Ja, ganz korrekt war das nicht. Du weißt aber was ich meine.
    Apple hat noch nie Displays verbaut, bei den sich Pixel einen Sub-Pixel teilen. Also jeder Pixel hat einen eigenen R, G und B Subpixel.
    Zufrieden?

  11. @HO: Apple entwickelt nur kleine Teile des iPhones selbst, z.B. die Hauptplatine und das Layout des Prozessor. Viele Chips (wie sollte es auch anders gehen) und zumindest früher auch die Displays werden nur nach Designvorgaben von Apple hergestellt, man kann Apples Leistung an diesen Teilen aber nicht ernsthaft als Entwicklung bezeichnen.

    Und übrigens das letzte Gerät von Apple mit Display aber ohne Subpixel müsste eigentlich der monochrome iPod sein. Das letzte Tablet ohne Subpixel war wohl das Newton…

  12. @Oberlehrer

    http://www.duden.de/rechtschreibung/wertig

    Da steht was das heißt.

  13. Naja das Display wird mit der Auflösung reichen, das Moto G bietet auch „nur“ 720P auf 4,5 Zoll und das ist absolut ok, schon da kann man unter normalen Umständen kaum einen Pixel finden.

    Das S5 habe ich z.B. auch selber als Main-Gerät, aktuell hat das Gerät meiner Meinung nach das beste Display am Markt, wirklich schöne Farben und trotzdem nicht übertrieben oder völlig verfälscht, macht wirklich Spass darauf zu schauen.

    Noch besser finde ich nur noch das Samsung Galaxy Tab S 8.4, das Display habe ich Anfang der Woche im MediaMarkt bestaunt, wirklich sehr schön.

    Man merkt einfach das Samsung Erfahrung hat im Display-Bau, wenn sie wollen kommen dabei richtig gute Dinger raus.

  14. Gute Apps kommen mit wenigen bis keinen Listen-Menüs aus. Vergleicht man Apps, die von Android auf iOS portiert wurden, so wünscht man sich recht bald ein größeres Display. Nimmt man aber Apps aus dem Hause Apple und von Entwicklern, die nicht „androidisiert“ sind und stattdessen den Entwicklungsrichtlinien Apples folgen, so merkt man schnell, dass man auch aus kleinen Bildschirmen eine Menge heraus holen kann. Solche Apps kann man wunderbar mit einer Hand bedienen. Das hat auch etwas mit Design zu tun – Android/Samsung wird das nie so hinbekommen, weil viel zu viel „Wildwuchs“ herrscht. Da hält man sich lieber ein Pad ans Ohr…

  15. @Lux:
    Dass die meisten – wohl abgesehen von dir – ein Tablet aus größerem Abstand betrachten ist einfach eine Tatsache. Ich darf dir außerdem verraten, dass es auch mit einem iPad erlaubt ist es auf Smartphone Höhe zu betrachten 😉
    Das war einfach wieder nur ein so richtig unsachlicher dummer Spruch.
    Ich weiß wer die Displays für Apple Herstellt und das ist nicht nur Samsung.
    Eine „verkrüppelte“ Subpixel Anordnung hat noch einen entscheidenden Nachteil neben der Tatsache, dass die Kunden mit einer ach so hohen Auflösung gelockt werden. Die Farbdarstellung passt oftmals nicht. Das hochgelobte Display vom S5 beispielsweise würde ich sehr als „Geschmacksache“ einstufen.
    Klar scheint es, dass die Farben des Displays besser sind im direkten Vergleich, aber sie sind nunmal übersättigt und blaustichig.
    Und das kommt nur nicht nur so vor, sondern das schreibt sogar eine Samsung-News-Seite.

    http://allaboutsamsung.de/2014/05/warum-das-galaxy-s5-display-doch-nicht-gut-ist-wie-gedacht/

    Der ein oder andere wird wohl, wenn er seine geschossenen Bilder mit dem S5 am Computer betrachtet als ziemlich ausgewaschen im Vergleich zur Darstellung auf dem S5 empfinden.
    AmoLED ist deswegen für mich persönlich ein CO-Kriterium.
    Beim S2 das ich damals 2 Jahre hatte brannte sich sogar mehrfach das Display ein.

    Aber die Meinungen können ja verschieden sein 😉

  16. „Der Metallrahmen verleiht dem Gerät optische Wertigkeit, sieht man sehr oft, sobald auf Metall gesetzt wird, ob es dadurch tatsächlich wertiger ist, sei dahingestellt.“

    Was ist denn das für (k)ein Satz?

    Bitte lass doch in Zukunft jemanden drüberlesen oder lies es dir zumindest selbst nochmal durch bevor du einen Artikel freigibst. Sonst geht die Qualität dieses tollen Blogs den Bach runter.

  17. Feinstes Kino hier.

  18. @napfekarl
    die Möglichkeit sich ein kleines Display schön zu reden hab ich ehrlich gesagt auch noch nie gehört 🙂

    @Lux
    ein Tablet hält man im Normalfall nicht so nah wie ein Smartphone, da mag das 312dpi evtl zutreffen (die 300dpi vom N10 sind schon grenz wertig).
    Beim Smartphone reicht dass natürlich nicht, da sind mir selbst die 445dpi vom N5 zu wenig.

    • @namerp
      Wieso schön reden? Wieso muss ein Gerät größer sein als nötig? Noch dazu ein Portables? Wie groß ist Dir da denn groß genug?
      http://www.handelsblatt.com/images/tablettest-5/8496718/5-format3.JPG

      Auch Software-Design hat (wie der Name sagt) mit Design zu tun und wirkt sich auf die Hardware aus. Das ist übrigens nichts neues. Und umgekehrt stimmt diese Regel auch. Wenn Entwickler mehr Platz für ihre Elemente haben, machen sie sich (verständlicherweise) weniger Mühe in diese Richtung zu optimieren.

  19. Paul Mircher says:

    @HO,… Samsung ist ein Mischunternehmen und baut vom Kampfjets bis zum Öltanker so ziemlich alles was es git. Die haben auch das höchste gebäude der Welt, das Burj Khalifa gebaut. Samsung ist auch eines der führenden Unternehmen in der Displayherstellung, Prozesserherstellung, RAM-Herstellung… @GO: Klar die haben alles von anderen kopiert… Besser sich zuerst informieren und dann schreiben und nicht irgendwelche Sachen behaupten.

  20. Naja Design, Feature’s, Verpackungen & gar die Vermarktung schaut Samsung sich gerne von der Konkurrenz ab! Und das auch nicht erst seit sie Apple kopieren 😉

  21. @Peter
    Es gibt nicht ein einziges Produkt, dass Samsung in Eigenregie entwickelt hat, ohne sich bei anderen zu bedienen. Das hier zielt aber eher auf das Xiaomi Mi 4 ab. Denn an die verliert Samsung massiv an Boden. Die haben noch dünnere Margen und bedienen sich noch schamloser.

  22. @NAPFEKARL
    ja muss es weil man Medien wie Filme mobil sehen will… ich möchte auch gern mal 2 Apps auf dem System parallel nutzen ( wie beim Note3) und mir ein kleines Tablet (7″) sparen können. Von der Tastatur bei kleingeräten zu schweigen (da kann keine Software was retten)

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.