Samsung Chromebooks bei Amazon vorbestellbar

Tjoa, nun geht das los bei Amazon mit den Chromebooks, über die ich ja schon gebloggt habe. Samsung ist zuerst bei Amazon verfügbar. Es gibt zwei Varianten, einmal das Samsung XE500C21-A03DE mit WLAN für 399,- und dann einmal die 3G-Variante und WLAN für 449 Euro. Beide haben 12,1 Zoll, 2 GB RAM, einen Intel Atom 570 mit 1,6 GHz und einen 16 GB großen Flashspeicher als Festplatte. Ausgeliefert wird mit Chrome OS ab dem 15. Juni. Wer holt sich eins? Ein Schnäppchen sieht ja eigentlich anders aus… (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Ich bin am überlegen….

  2. Da bekommste n potentes Win7-Notebook für…

  3. Ich bin auch kurz davor eins zu kaufen, aber der Preis ist echt das einzige was mich noch aufhält. Sonst wäre es schon vorbestellt.

  4. Servus,

    kaufen nein, der Preis ist zu hoch, aber als Spielzeug zum Testen hätte ich gerne eines.

    Gruß C4C3

  5. Dafür kriegt mein eine Note/Netbook mit besserer Leistung und kann dann ein ChromeOS Build installieren…

  6. markulatura says:

    Echt schade, dass es kein Preismodel wie in amerika gibt. Wenn ich es als Student für 20$ monatlich inklusive Datenvolumen bekommen würde, wäre ich sofort dabei.

    So wird das aber leider nichts.

  7. Für das Geld könnte man mich auch zum Weekendsingen buchen! :mrgreen: plus Fahrtkosten und Vollverplegung – ich eß aber nich SOOviel…

  8. hasenkraut says:

    bin wohl nicht zu „dämlich“ genug für so ein gerät. nutze testweise seit ein paar tagen mein netbook mit chrome im autostart, eignet sich gut als musikplayer an meiner stereo, mit „youtube disco“. brauche nicht mehr als meine synchronisierten lesezeichen – der rest an daten muss jetzt nicht immer und überall synchronisiert sein. und wenn doch dann könnte ich ja dropbox nehmen …

  9. Der_Ventilator says:

    Hat das Lüfter? Wenn nicht, perfekt. Endlich mal ein PC ohne bewegliche Teile (außer Displayscharnier und Tastatur)

  10. für 300€ gibts vergleichbare OS-Free Marken 12′ sub-notebokks/netbooks momentan beim großem Onlineversandhaus.
    Bei günstigen Netbooks kann ich mir ein kastriertes Linux vorstellen – aber mehr oder genau so viel wie für ein Windows Home Premium Netbook – das ist einfach nur krank…

  11. Für den Preis doch ein Witz. Da hol ich mir doch entweder ein richtiges Notebook für, oder ein Netbook und hab sogar noch Kohle übrig. Chrome drauf, ein paar Addons und Google Tools und Zack läuft das Ding genauso.
    Oder ich bau auf Dropbox + Evernote, dazu dann noch Google Music Beta und Picasa und ich hab das selbe in Grün. (oder jeder anderen Farbe)

  12. Ich bin der Meinung, Google sollte es beim Chromebook genau so machen, wie es Apple mit dem AppleTV2 gemacht hat. – Das Produkt unter’m Marktwert verkaufen und auf Reichweite setzten.

  13. Das ist eben genau so kein Computer/Notebook wie die iPad u. sonstige Tablets. Surfen, schreiben u. Fotos schauen. Für mehr sind die Dinger auch nicht gedacht. Ende.

  14. Nippelnuckler says:

    Selbst wenns 199 euro kosten würde, unnütz für den grossteil der menschheit, selbst für mich technikbegeisterten… wenn mir jemand 400 euro aufn tisch legt und mich zur wahl stellt, son chromebook oder nen voll ausgestatteter Amiga 1200 inkl. allem pipapo und diversen spielen wär selbst der amiga noch weit aus intresannter und das 20 jahre später. Ich könnte noch diverse beispiele bringen wo das geld unnützer, trotzdem mit mehr mehrwert auegegebene wäre ^^

  15. Da hätte ich ja besser vor ein paar Tagen bei nbb das 199 EUR-Notebook von Toshiba kaufen können und dann installiert man ChromeOS da selber drauf. Dann kostet das Ding genau die Hälfte.
    Ich weiß auch nicht, welche Zielgruppe Google damit ansprechen will. Auch wer sein Notebook „nur“ für’s Internetsurfen braucht, hat ja trotzdem eher Vorteile wenn er sich für den Preis (oder sogar weniger) ein richtiges Notebook zulegt.
    Kann mir nicht vorstellen, dass die Chromebooks so ein Erfolg werden…

  16. …also ich tendiere aktuell eher zum Asus Eee Pad Transformer mit Keyboard Dock.

    Ist zwar nochmals um einiges teuer, der Ansatz gefällt mir aber weitaus besser. 😉

    Hylli

  17. Aus reiner Neugier würde mich das schon reizen aber der Preis ist einfach zu hoch für das was man bekommt. Da würde ich wohl auch lieber ein Win Notebook oder Netbook kaufen. Transformer und so 😉

  18. Informiert mich mal. Kann man mit den Dingern jetzt eigentlich schon lokale Filme schauen?

    Als 499 für nen Webbrowser, ne danke.

  19. Hm ich dachte der große Vorteil der Chromebooks wäre der Preis. Warum sollte ich mir für den Preis nicht lieber ein Netbook oder gar ein Notebook kaufen? Das ist mir deutlich zu teuer, immerhin kommt ja nochmal monatlich Asche dazu, um UMTS zu nutzen.

  20. War doch eh klar das die teile nicht viel billiger sein koennen als die teile mit win7, die w7 lizenz kostet fuer die OEMS recht wenig..

    Diese chromebooks muessten auch eher mit ARM laufen…

    Wen das ChromeOS ansprechen soll bleibt aber doch ein raetsel.. is mehr ne design studie

  21. Für den Preis nur einen Atom – schlechter Scherz

  22. Bin doch nicht bescheuert und lager meine ganzen Daten inner Cloud!

  23. Hälfte des Preises und man hätte eine Alternative zu den Win7-Starter-Netbooks. Da könnte man diskutieren, aber für den Preis… Der Vorteil von Chrome OS ist ja, dass es auf mehr oder weniger überflüssige Sachen verzichtet. Aber warum soll ich nicht das, mit den „überflüssigen“ Sachen nehmen, wenn es genauso viel kostet? o_O

  24. Das ist doch viel zu Teuer… mindestens 150 Euro weniger, dann könnte man drüber nachdenken. Ach weiss nicht… nicht mal dann! Ich will einen richtigen Computer 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.