SafeInCloud: Passwort-Manager (Android, iOS, Win & Mac) ist reduziert

Passwort-Manager haben wir immer wieder mal als Thema. Besonders bekannt sind sicherlich 1Password, LastPass, Enpass, Bitwarden, KeePass und seine Derivate. Aber auch SafeInCloud war schon ein paar Mal Thema bei uns. Bei der App zahlt man nur die mobile Ausgabe, die Desktop-Apps sind kostenlos. Synchronisiert werden kann auch hier untereinander, man stellt neben Dropbox, Google Drive und OneDrive auch WebDAV bereit, sodass der eigene Server genutzt werden kann. Verschlüsselt wird die Datenbank dabei mit 256 AES. Der Entwickler stellt neben den Desktop-Apps auch Browser-Erweiterungen zur Verfügung. Kostet für Android in der Pro-Version (mit Familienmitgliedern nutzbar) sonst 8,49 Euro, momentan eben 4,89 Euro (für iOS 5,89 Euro). Ohne Abo, reiner Einmalkauf.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.safeincloud

https://apps.apple.com/de/app/safeincloud-pro/id785120026

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Kein iCloud? Schade.

  2. Und noch eine App, der man sensible Daten anvertrauen soll, die aber von Haus aus mit Trackern kommt. Fail.

  3. Nachdem ich damals Keepass, Lastpass und Dashlane durch hatte war ich bei SafeInCloud gelandet und bin mit ihr seit vielen Jahren zufrieden.

  4. Die App funktioniert für mich schon lange sehr zuverlässig und besser als alle andere Genannten Anbieter. Aber macht ja nichts. Jeder hat so seine eigene Vorstellung. Für mich ist SafeinCloud seit mindestens 4 Jahren Top! Zumindest preislich, Sicherheits-mäßig u. Benutzerfreundlich. Geschmäcker und Aberglaube sind aber verschieden. Wer nicht will der hat halt teuere Abos von anderen Anbietern die auch nicht mehr bieten, aber jährlich kosten. Weil sie viel kosten bilden sich manche ein, die seien besser. Keepass kostet z.B. überhaupt nichts. Wollte es nur im voraus sagen bevor wieder jemand um die Ecke kommt, mit aber, aber. Ach egal, darauf kann man ohnehin wetten.

  5. Ich kann die App nur empfehlen. Habe sie auch seit Jahren und nutze sie mit meiner Nextcloud per WebDAV. Meine Passwörter werden von iPhone, iPads und MacBook synchronisiert. Einmal zahlen, permanent weiterentwickelt. Kein Abomurks.

    • Darf ich Fragen, was genau der Vorteil gegenüber dem iCloud-Schlüsselbund ist? Gerade wenn man mit MacBook, iPad un iPhone aufgestellt ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.