Rufus 3.20 veröffentlicht: Bootbare USB-Datenträger erstellen

Die Open-Source-Software Rufus ist in Version 3.20 veröffentlicht worden. Wer zum ersten Mal von der Software hört, die kostenlos ist: Grundsätzlich ist Rufus eine freie Anwendung, die bootbare USB-Datenträger erstellen kann. Gibt’s seit 2011, aber seitdem sind extrem viele Funktionen hinzugekommen. Das letzte Update auf die Version 3.19 war schon sehr nützlich: Seitdem gibt’s einen neuen Auswahldialog für die Anpassung des Windows-11-Setups: Secure Boot und TPM-Umgehung finden sich nun dort vor. Das ist natürlich praktisch für die Rechner, die nicht kompatibel mit Windows 11 sind. Die neue Version erlaubt jetzt auch die automatische Erstellung eines lokalen Kontos und Duplizierung der regionalen Optionen. Zum lokalen Konto bei Windows 11 sei grundsätzlich gesagt: Das Anlegen funktioniert ohne Netzwerkverbindung vermutlich immer noch so, wie in unserer Anleitung zu Windows 11 und UTM beschrieben. Definitiv ist Rufus eines der Werkzeuge, welches sich Bastler und Ausprobierwillige abspeichern sollten.

Das komplette Changelog:

  • Enable applicable Windows User Experience options for Windows 10
  • Remember last Windows User Experience selection between sessions
  • Add automatic local account creation and regional options duplication
    (NB: This is limited to creating an account with the same name as the current user and with an empty password that the user will be prompted to change after first reboot)
  • Add a workaround for ISOs that have a syslinux symbolic link to /isolinux/ (Knoppix)
  • Revert to offline insertion of registry keys for the TPM/SB/RAM bypass where possible
  • Remove storage bypass, since this is a bogus bypass that doesn’t do anything
  • Improve BIOS compatibility when displaying the „UEFI boot only“ alert message
  • Fix Windows User Experience dialog appearing twice for Windows To Go
  • Fix Windows User Experience options not being applied for ARM64
  • Fix Microsoft Account bypass not being applied unless TPM/SB/RAM bypass is selected
  • Fix overeager detection of GRUB2 bootloaders with nonstandard prefixes

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ein wunderbares Tool, das mir schon so manche Arbeit erleichtert hat.

    • Seitdem ich Ventoy entdeckt habe, ist Rufus obsolet.

      • Danke dir! Sieht ziemlich interessant aus.

      • Jap. Ventoy ist echt *extrem* einfach zu bedienen. Hatte vorher immer Easy2Boot im Einsatz und das ist gar kein Vergleich. Aber auch Rufus kommt nicht gegen Ventoy an.

        Ein Mal Datenträger formatierten und man kann einfach nur noch ISOs drauf kopieren. Man braucht dann kein Tool mehr, kein besonderes Handling der ISOs oder ähnliches. Echt ein super Tool.

        Vielleicht eine gute Idee für einen Blogpost.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Auch von mir ein Dankeschön für den Tipp 🙂 Kannte ich noch nicht. So einen universellen und einfachen ISO-Verdauer habe ich schon länger gesucht.

      • Danke für den Tipp. Ventoy sieht wirklich cool aus.

  2. Ein unverzichtbares Tool auf jedem Rechner. 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.