RSOCKS: FBI legt gemeinsam mit deutschen und weiteren Behörden russisches Botnet lahm

Laut einer Meldung des U.S. Department of Justice konnte das FBI gemeinsam mit Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien ein russisches Bot-Netzwerk abschalten, das auf den Namen „RSOCKS“ hörte und sich von Kriminellen mieten ließ. Diese konnten dann gegen Gebühr auf eine entsprechende Summe von gehackten Computern weltweit zugreifen, um von da aus dann ungesehen Malware und dergleichen zu verbreiten oder Account-Hacking zu betreiben.

Das FBI ermittle bereits seit 2017 gegen RSOCKS. Mehrere Millionen gehackte Geräte seien über das Botnet verfügbar gewesen, heißt es in der Mitteilung. Dabei seien aber nicht nur Computer, sondern auch IoT-Gerätschaften und Android-Geräte betroffen gewesen. Die eigentlichen Besitzer der betroffenen Geräte wissen im Normalfall noch nicht einmal, dass ihre Hardware für solche Machenschaften verwendet wird. Unter den Opfern von RSOCKS befand sich neben einem Fernsehstudio unter anderem auch eine Universität.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.