Router: Netgear Nighthawk X10 mit 802.11ad und Plex Media Server vorgestellt

netgearNetgear hat seinen futuristischen Router-Fuhrpark um das Modell Netgear Nighthawk X10 erweitert. Das initial auf den USA-Seiten des Unternehmens präsentierte Gerät hat einen leistungsstarken 1,7 GHz Quad-Core-Prozessor unter der Haube – und der wird nicht nur für das Verteilen der Daten über das WLAN und das LAN benötigt, denn der Netgear Nighthawk X10 agiert ebenfalls als Plex Media Server. Hier soll er für ein brauchbares 4K Transcoding der Medien sorgen. Am Router selber kann eine Festplatte angeschlossen werden, die auf ihr enthaltenen Daten können dann vom Plex Media Server eingelesen werden – wie es ja auch auf der Nvidia Shield mittlerweile der Fall ist.

r9000_back_transparent

Hier fällt für viele Nutzer das Betreiben eines dedizierten Media-Servers in PC- oder NAS-Form komplett flach. Zu den weiteren Eckdaten des Routers gehören sechs Gigabit-Lan-Anschlüsse, zwei Mal USB 3.0 und auf Software-Seite ist ein automatisches Backup auf den Amazon Drive möglich. Neben den WLAN-Antennen (AD7200 Quad Stream Wave2 WiFi, bis 4600+1733+800Mbps) hat der Router auch einen 10 Gigabit-Fiber-Port für den Anschluss an andere unterstütze Geräte. Günstig ist der Spaß nicht, Netgear schickt den Netgear Nighthawk X10 ab sofort für einen empfohlenen Verkaufspreis von 500 Dollar in den Verkauf.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. 4K streaming, ok. Aber 4K transcoding? Glaub ich erst mal nicht, hab auch keine dementsprechende Aussage gefunden.

  2. @Jack: „The Nighthawk X10 supports Plex Media Server with transcoding for ultra-smooth 4K streaming, even to remote devices. The Nighthawk X10 is the industry’s first router to run Plex Media Server without the need for a computer.“

  3. Danke! Na, dann bin ich mal gespannt. Dann wäre das Teilchen auch die aufgerufenen 499$ Dollar wert.

  4. Robert Ertl says:

    Ich kann nur von Nvidia Shield Android TV sprechen. Da geht funktioniert das Transcoding in Plex wunderbar. War auch erst skeptisch.

  5. also wenn es einem wirklich um Plex geht ist man mit einem durchschnittlichen Router + NVidia Shield besser dran und zahlt nur die Hälfte. $500 ist ja wirklich utopisch.

  6. Klingt technisch schon gut und mag wohl Abnehmer finden.
    Für mich wäre der Router nichts, da ich für bestimmte Aufgaben dann doch entsprechende Geräte bevorzuge. Eher würde ich mir dann ein NAS kaufen, was Transcoding für Plex unterstützt. Damit könnte ich neben Plex auch noch andere Sachen realisieren.
    Abgesehen davon möchte ich, sofern der Router nicht beim PC, sondern evtl im Flur oder Wohnzimmer steht, nicht noch externes Gerät daran anschließen, wenn es nicht sein muss. Und wenn dann anderen Ortes im Haus ein NAS mit den Daten steht, könnte das auch gleich diese Arbeit übernehmen. Da bin ich dann bei der Infrastruktur flexibler.

  7. Hi, ich wollte nur fragen ob du oben bei meinen ersten Posting meinen Nachnamen entfernen konntest. Mfg Robert

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.