Rollig geworden: LG zeigt aufrollbaren Signature OLED TV R

Ich habe auf der CES 2019 die Pressekonferenz von LG verfolgt. Über die meisten Geräte habt ihr hier im Blog schon gelesen. Etwa widmete man seiner HomeBrew-Maschine eine ausgiebigere Präsentation und plauderte auch abermals über die neuen OLED- und LCD-TVs. Ein besonderes Highlight war aber, sicher nicht nur für mich, der aufrollbare OLED-Fernseher Signature OLED TV R.

Letzterer trägt die Modellbezeichnung 65R9 und kann das Display teilweise oder auch komplett in seiner Standbox versinken lassen. Wer möchte, lässt z. B. nur ein kleines Stück herausschauen, das dann die Uhrzeit oder das Wetter anzeigen kann. Leider nannte LG aber weder einen Preis noch ein Veröffentlichungsdatum für seinen  brandneuen Signature OLED TV R.

Ziel des aufrollbaren Fernsehers ist es natürlich, dass der Fernseher trotz seiner Größe nicht mehr das Wohnzimmer dominiert. Ist er nicht im Gebrauch, dann sieht man eben auch nichts von der Anzeige. Oder man nutzt eben nur einen kleinen Teil für relevante Informationen. Ein Knopfdruck genügt, um das Display ganz oder teilweise in das Gehäuse einzufahren. LG nennt diese Anwendungsszenarien Full View (komplett ausgefahren), Line View (teilweise sichtbar) und Zero View (komplett aufgerollt).

Für die Option Line View gibt es wiederum mehrere Settings – die Anzeige der Uhrzeit, einen Stimmungsmodus, eine Möglichkeit Musik zu bedienen / zu visualisieren und einen Dashboard- und einen Frame-Modus. Letzterer erlaubt es etwa Fotos vom Smartphone auf den TV zu schießen und sie dort anzeigen zu lassen. Als Auflösung des Fernsehers sind bereits 3.840 x 2.160 Pixel bestätigt. 50.000 mal soll sich das Display mindestens ohne Probleme aufrollen lassen.

Der LG Signature OLED TV R setzt beim Prozessor auf LGs Alpha 9 der zweiten Generation. Auch die angekündigte Unterstützung für sowohl Amazon Alexa als auch Apple AirPlay 2 ist hier an Bord. Sogar mit Apple HomeKit lässt sich der neue Fernseher verknüpfen. 65 Zoll Diagonale bringt der LG Signature OLED TV R mit. Seinen Sound gibt er über ein 4.2-Set-Up mit 100 Watt und Dolby Atmos wieder. Diese recht potenten TV-Lautsprecher sind in das Gehäuse integriert, welches von Kvadrat aus Dänemark mitgestaltet wurde.

Wie gesagt: Wirklich eine tolle Idee, wie auch bei Samsung und seinen Micro-LED-Geräten fehlen hier aber noch wesentliche Angaben zur Verfügbarkeit und dem Preis. Der Signature OLED TV R dürfte aber deutlich näher an einem Release stehen, so dass ich mal gespannt bin. Grundsätzlich ist die Idee eines aufrollbaren Displays keinesfalls neu, aber so nah an einem finalen Produkt im TV-Markt war ein großer Hersteller bisher noch nie.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Martin Deger says:

    Echt cool. Habe erst vor kurzem einen LG OLED gekauft, aber wenn es in 10 Jahren darum geht, den zu ersetzen, könnte ich mir so etwas gut vorstellen. Bis dahin hoffentlich zu vertretbaren Preisen.

    Perfekt wäre es, wenn man die eingebaute Soundbar als Centre-Speaker eines Surround-Systems verwenden könnte.

    • „…in 10 Jahren“ – Brüller!! Die anderen 8 Jahre gehen ohne, oder??

      • Martin Deger says:

        Verstehe ich nicht. Was meinst Du? Meinen Plasma-TV hatte ich zuvor auch für 9 Jahre, und hätte ihn auch behalten, wären wir nicht in eine größere Wohnung umgezogen mit größerem Sehabstand.

      • Mein 47 Zoll LG TV hat nächste Woche 6. Geburtstag. Und (auf Holz klopfen) der fliegt nur raus wenn der 13 Jahre alte 32 Zoll Panasonic Viera im Schlafzimmer oder der 26 Zoll „große“ 16 Jahre alte Sharp im Gästezimmer den Geist aufgeben.
        Sind alle per FireTV aus dem Angebot und KODi per Sideload smart und die 100 Watt mehr Stromaufnahme kann ich mir für die Stunde Zimmerfrei einmal die Woche vorm Einschlafen auch noch leisten. Dafür habe ich die beiden kleinen TVs geschenkt bekommen, weil irgendjemand einen funktionierenden Fernseher durch was geileres ersetzen wollte.
        Klar geht unsere moderne Technik schnell kaputt und ich habe Glück gehabt, aber ganz ehrlich, noch weniger Gründe so ein Hightechteil zu kaufen.

        So, schalte jetzt meinen Desktop aus 2008 mal aus…

        • PS: Vorschlag. Alle early adopter kaufen den ausrollbaren LG TV und ich finde dafür einen fast neuen 65 Zoll 4k TV für 100 Euro bei eBay Kleinanzeigen…. Deal?

          Würde auch gut zu meinem großen Heimkino-Beamer passen, den ich mir gebraucht mit neuer Lampe für unter 10 % des Neupreises gekauft habe. 19dB im Ecomodus hätte ich neu nicht bezahlen können. Der Verkäufer brauchte 4k für damals noch fast 5 stellig.

          Vielleicht liegt es am Alter, aber jeden Quatsch mach ich auch nicht mehr oder zumindest nicht auf der ersten und teuersten Welle mit…
          … trotzdem cooles Teil

  2. „Rollig geworden“…ernsthaft?

  3. phrasemongerism says:

    Für das Geld was der (vermutlich) kostet kaufe ich mir lieber einen neuen Kleinwagen.

    • Und auch der Kleinwagen war mal unerschwinglich, als er das erste Mal vorgestellt wurde. Viele haben sich sicher gedacht „für das Geld was so ein neumodischer Kleinwagen kostet, kaufe ich mir lieber ein Haus“. Fortschritt, soll’s geben. 😉

  4. Die gute alte aufrollbare Leinwand mit Perlwandeffekt is back smile ! 50.000 mal aufrollen – Bei 10 x aufrollen pro tag 50.000 durch 10 x 356 ungefähr 14 , also 14 Jahre lebensdauer … wenn ich da an den Aufrollmechanismus meines Staubsaugerkabels denke , das klemmt schon nach gut einem Jahr – ob da jemand den Mund nicht zu voll genommeb hat ?

Schreibe einen Kommentar zu Tandeki Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.