ROLI: Neues Seaboard wird im März vorgestellt

Vor gut einem Jahr konnte ich euch hier im Blog das ROLI Songmaker Kit vorstellen. Mit dem Bundle lässt sich mit ein wenig Übung relativ leicht Musik machen. Unter anderem ist dort auch ein Seaboard-Block dabei.

Das Seaboard ist ROLIs Interpretation eines Keyboards und besteht nicht aus schwarzen und weißen Tasten, sondern ist im Ganzen mit einer Art Silikon bespannt, behält aber die Tasten-Struktur bei. Der Vorteil der weichen Oberfläche ist, dass ROLI damit auch Slides, Glides und mehr ermöglichen kann und man noch kreativer spielen kann. Wer sich auf YouTube umsieht, bekommt ziemlich viele beeindruckende Beispiele dafür geliefert.

Auf der Webseite und im YouTube-Kanal von ROLI findet sich nun ein Teaser für die neue Version des Seaboards. Im März soll das Gerät vorgestellt werden. Wer Interesse an derartigen Instrumenten hat, kann sich für die Vorstellungen registrieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Das Marco Parisi Video ist natürlich mega. Wenn man mit dem Board richtig umzugehen weiß, macht es bestimmt Laune.

  2. ein bisschen passend:
    könnt ihr irgendwas für „junior“ zum einstieg empfehlen?
    Interesse: Musik mit „PC“ machen ist schwankend immer mal wieder da.
    Ich würde das gerne fördern. Das hier gelesene würde ich sofort nehmen – übersteigt aber das Budget (max 150€).

    • Schau mal bei Native Instruments. Die bieten ein kleines Keyboard (32 Tasten) für 119,00€ an inkl. diverser Software (alles was man so am Anfang braucht).

      Arturia kann ich auch empfehlen, je nach Größe des Keyboard liegt auch hier immer die „Starter-Software“ bei.

  3. Meine Empfehlungen wären:

    1. Die ROLI Lumi Keys. Gibt es manchmal gebraucht in dem Budget, machen Spaß, sehen gut aus und Junior kann damit gleich spielen lernen (mit Kursen). Funktioniert am Computer (auch mit Bluetooth-Midi und natürlich USB) und da sogar als brauchbarer MPE-Controller und am iPad etc. und kann später sogar um bis zu zwei Keyboards erweitert werden. Ich hab zwei und mag die.

    2. Klassischer und auch neu im Budget sind kleine kompakte Keyboard-Controller und da würde ich immer die von Arturia bevorzugen, z.B. das Minilab MKII. Da ist zur Zeit für 100€ auch ausreichend Software für den ersten Start dabei.
    https://www.arturia.com/products/hybrid-synths/minilab-mkii/overview

    3. Etwas unkonventioneller aber dafür ziemlich geil ist der MPE-Controller Joé Play. Ich habe eine älteres Pro Board hier und damit kann man einiges veranstalten. Macht Spaß, funktioniert am Rechner und am iPad etc. und auch mit der App ist das rumspielen für einen Junior bestimmt ganz reizvoll. Allerdings in neu etwas aus dem Budget raus… https://jouemusic.com/en/pages/joue-play-instrument

  4. Vielen Dank
    Auf die schnelle Native Instruments oder Arturia Minilab. Wobei ich das Joé schon super genial finde.
    Danke für die Tipps.

    • pcspezialist says:

      Ja schon, aber Roli weiß eben auch wie ihre Instrumente qualitativ und preislich einzuordnen sind. Und wer Gitarre spielen möchte wie Eric Clapton, muß ja auch nicht mit einer Fender Custom Strat für mehrere tausend Euro anfangen.
      Das wird dann schon. Viel erfolg.

      P.S.: Ein gutes Paar Kopfhörer nicht vergessen 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.