Roborock S7 Pro Ultra bei Amazon Deutschland

Wir konnten neulich vermelden, dass die App Xiaomi Home auch wieder neue Staubsaugerroboter von Roborock listet. Wer also Smart-Home-Hardware von Xiaomi hat, kann dort den Roborock-Staubsaugerroboter einbinden und benötigt keine separate App. Im selben Beitrag haben wir auf den aufgetauchten Roborock S7 Pro Ultra hingewiesen. Zu jenem gibt’s nun Infos, denn er ist bei Amazon Deutschland bereits gelistet und soll am 6. Juli erscheinen. 1.699 Euro soll der Staub- und Wischsaugerroboter kosten  (Update: er ist jetzt für 999 Euro gelistet) – inklusive der bekannten Station, die in Weiß daherkommt. Die Basis scheint identisch zum Roborock S7 MaxV Ultra, am Sauger selbst hat man scheinbar etwas Hand angelegt, wobei die technischen Daten bei Amazon nicht ganz aussagekräftig sind. Sieht ein wenig so aus, als hätte Roborock da noch an der Wischplatte etwas verändert. Mal abwarten. Der S7 MaxV Ultra ist derweil für 1.399 Euro zu haben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Also na ja, für 1700 Euro kann man (zu 12 Euro Mindestlohn) auch schon für 140 Stunden eine Putzhilfe kommen lassen.
    Wenn wir mal sagen, 2 Stunden wöchentlich sind das 70 Wochen, also über 1,5 Jahre. Und man kann das steuermindernd geltend machen.
    Ich will damit nicht sagen, das dieser Roboter schlecht ist, aber der Preis ist schon ziemlich enorm.
    Zumal man ja trotzdem immer noch aufräumen muss und der Roboter saugt und wischt nur den Boden, nix was darüber liegt.

    • Hallo Robert,
      deine Rechnung stimmt natürlich erstmal. Bei uns saugt und wischt ein Sauger jedoch täglich und länger als 1,5 Jahre. Er kann leider nicht Staubwischen, das stimmt.. also müsste man die Rechnung vielleicht erweitern auf eine Reinigungskraft, die nur eine Stunde die Woche kommt? Dann hätte man doch einen guten Kompromiss. Wobei ich mich persönlich auch nicht anstelle, wenn sich auf den Schränken und Regalen zwei Wochen lang Staub ansammelt (oder drei). Der Boden ist mir deutlich wichtiger – dass ich nicht über Krümel laufe oder er klebt…
      Bei dem Preis muss man natürlich hoffen, dass das komplette System lange hält und nicht kaputt geht.

      • Mit dem Mi Mop 2 gibt es einen vernünftigen LIDAR Saugwischroboter ohne Absaug-Reinigungsstation für gut 200 Euro. Das sind gerade Mal knapp 17 Stunden Reinigungskraft.

        Wie oft kann ich da den Staubbehälter in den danebenstehenden Mülleimer ausleeren und das Läppchen auswaschen?

        Aber es gibt eben in allen Bereichen Premiumkunden, die bereit sind heftige Preise für Topmodelle zu bezahlen.

        WhatsApp oder YouTube wird auf einem Redmi 11 auch nicht so viel schlechter funktionieren als auf einem iPhone Pro, wie es der 10fache Preis vermuten ließe und auch mit einem Polo käme der Mercedes-Fahrer nicht viel später an seinem Ziel an, aber eben vielleicht weniger entspannt und das mag dem einen oder anderen eben das Geld wert sein.
        Objektiv vergleichen kann man das dann nur mit anderen Premiumprodukten.

    • Hehe witzig, hatte ich doch mit meiner Frau gerade die gleichen Gedankengänge durchgespielt. Und wie gesagt, die Reinigungskraft kann zudem noch das Klo, die Küche u den Boden säubern. Lange Rede kurzer Sinn der Sauger ist zu teuer 😉

    • Eine Reinigungskraft kannst du für 12€ nicht mal selbst einstellen, da dort noch der Arbeitgeberanteil fehlt. Ein Dienstleister und auch selbstständige Kleinunternehmer nehmen pro Stunde mindestens das doppelte davon plus Pauschale für die Anfahrt. Für eine Stunde Boden wischen kannst du also mit mal eben so ab 40-45€ rechen.

      Und gerade der Boden ist ja etwas, das man auch mal öfter reinigen (Flur, Küche, Esszimmer…) und nicht erst eine Woche auf die Putzkraft warten will. Also die Rechnung geht nicht ganz auf.

    • Kaktus317 says:

      Ist immer wieder eine merkwüdige Rechnung.
      Finde doch mal eine zuverlässige Reinigungskraft für 12 Euro die Stunde. Schön wäre dann auch noch legal, also nicht schwarz. Dann lass die doch mal täglich für eine halbe Stunde kommen, damit sie fix wischt und saugt. Findeste nicht? Merkwüdig.

      Klar kann man auch jemanden 1-2 wtl. für längere Zeit kommen lassen. Das kannst du aber auch unabhängig vom Roboter und die Person muss dann eben nicht mehr die halbe Stunde saugen und wischen, sondern kann anderen kram machen, wo es eben (noch) keinen Roboter für gibt. Natürlich kostet das alles Geld, natürlich ist das nicht für jeden lukrativ und natürlich braucht es deshalb nicht jeder und vor allem kann sich das nicht jeder leisten. (Fast) Jeden Tag eine gewischte & gesaugte Bude zu haben ist aber auch eher Luxus. Es fährt ja auch nicht jeder E-Klasse oder Porsche.

      Verstehe mich nicht falsch, ich hätte den Preis auch lieber deutlich niedriger. Und ja, ggf. kassiert ein Unternehmen da auch eine ganz gute Marge. Vielleicht aber auch nicht. Wenn ich mir überlege, dass der Roboter sich im Gegensatz zu den anderen Modellen für das Mopabwischen umdreht, also in zwei Positionen einparken muss, sowohl Dreck- als auch Frischwasser Sensoren haben muss, das absaugen und befüllen unproblematisch immer und regelmäßig funktionieren muss… Hast du schonmal ein digitales, zuverlässiges System entwickelt und/oder Wasserleitungen verlegt, welche nicht nur dicht, sondern bei Bedarf eben doch auch offen sein müssen? Also ich stelle mir das tatsächlich alles in der Entwicklung gar nicht so einfach vor.

  2. Also so langsam blickt da doch kein Mensch mehr durch. Ultra, Pro Ultra.. Demnächst dann Giga Ultra.
    Hyper Ultra. Giga Pro Ultra… Man, man, man.

  3. Einen Monat im Jahr arbeiten für einen Staubsauger….
    Nein danke…
    Das sind aber gepfefferte Preise

  4. Momentan meinen die Hersteller, dass sie verlangen können, was sie wollen. Erst neulich Signify mit den neuen Hue-Lampen und jetzt Roborock mit diesen überzogenen Preisvorstellungen. Nicht im Traum würde ich mir so einen Wischsauger für diesen Preis kaufen. Aus meiner Sicht absolute Mondpreise, die mit nichts zu rechtfertigen sind, auch wenn ich das jetzt so dahin sage, ohne mich wirklich damit groß beschäftigt zu haben. Bin mal gespannt, wie erfolgreich die Firmen damit sind. Vielleicht bin ich aber ja auch nur hinter dem Mond und habe bei meinen bisherigen Gehaltsverhandlungen einfach zu schlecht verhandelt…

    • Leider wird hier häufig vergessen, das auch die Hersteller nicht die Preise würfeln.
      Da mein Arbeitgeber auch davon betroffen ist: der aktuelle Euro/Dollar Absicherungskurs ist nicht von Vorteil. In einem Jahr ist dieser von 1,2$ auf teilweise 1,05$. Dazu Mangel vieler Bauteile (dadurch sind diese auch im EK eher teurer geworden). Alleine der erste Punkt sind über 10% Preissteigerung. Der Bauteilmangel lässt sich schwerer direkt messen.

      So wäre dieses Produkt hier wohl vor einem Jahr für 200,- Euro weniger gestartet ‍♂️

      • Das mag ja alles sein. Das Ding ist trotzdem zu teuer und bei der momentanen Inflation gerade bei Heizen und Ernährung kann ich mir nicht vorstellen, dass der Markt dafür sehr groß ist. Kann mich natürlich auch irren man sollte ja nie von sich auf andere schließen. Ich würde für das Geld lieber jemanden anstellen. Da ist man deutlich flexibler und wenn die Leistung ausfällt muss man nichts abschreiben.

        • Du hast es selbst gesagt, die Inflation betrifft in der Regel Energie und Ernährung. Wer nicht viel hat und bei dem sowas einen großen Kostenblock einnimmt, der guckt in die Röhre. Im Bereich Unterhaltungselektronik oder sowas hier war der Trend schon seit Jahren vorhanden und wird jemanden mit gutem Einkommen nicht daran hindern sowas zu kaufen.
          Und es ist schon ein Unterschied ob ich eine Putzhilfe habe oder einen Roboter. Ich rufe niemanden an wenn ich mit dreckigen Schuhen durch Wohnzimmer gelatscht bin oder sich sonst irgendwie Dreck verteilt habe. Einen Roboter ruft man per App und das Thema ist erledigt.

  5. Das beste beim Saugroboter ist doch, dass man den Kleinkram wieder rausfischen kann. Beim normalen Staubsauger hört man nur „Blop-blop“, und man erfährt nie, was man reingesaugt hat.
    Daher würde ich keine Absaugstation auch geschenkt nehmen, ganz geschweige von über 1000€ Aufpreis im Vergleich zu einem normalen Roborock.

  6. ich habe ein Preisupdate verfasst

    • Kaktus317 says:

      Ich hatte mich schon gewundert, weil Otto den für 1299,- führt(e). Ich habe allerdings jetzt noch nicht verstanden was der weniger kann als der MaxV, denn der Preisunterschied ist ja schon sehr deutlich und viele wünschen sich wohl auch eher ein weißes Gerät.

      Witziger Weise ist das Produktfoto ja sehr ähnlich zu dem G10(s):
      https://www.smarthomeassistent.de/saugroboter/roborock-g10s-pro/
      Da hätte dein ursprünglicher Preis von 1699,- mit Trocken und Festwasser wiederum Sinn ergeben.
      Was diese Version jetzt genau soll, erschließt sich mir nicht ganz…

  7. Business Center Luzern says:

    Roborock S6 Sehr cooler Staubsauger. Wir benutzen es jeden Tag in unserem Büro. Leise und mobil. Wir glauben, dass der nächste noch steiler ist.

  8. Sven Fischer says:

    Preis stimmt nicht, bitte Updaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.