Ring Floodlight Cam und Spotlight Cam kommen nach Deutschland

Ring, der Hersteller von Smart-Home-Kameras, hat nicht nur die Verfügbarkeit der Ring Video Doorbell 2 in Deutschland bekannt gegeben, man wird auch weitere Geräte auf den deutschen Markt bringen. Die Geräte lassen sich untereinander vernetzen und wie ich in meinem Test beschrieben habe, sollte sich jeder Interessierte auch mit den Abo-Möglichkeiten, bzw. den Preisen dazu beschäftigen. Neben der Ring Video Doorbell 2 landen noch zwei weitere Produkte in Deutschland, nämlich die Ring Floodlight Cam und die Ring Spotlight Cam.

Hierbei handelt es sich um Außenkameras, mit denen man sich an Hausbesitzer wendet. Die Floodlight Cam hat zwei 3000 Kelvin Flutlichtstrahler und eine 110 Dezibel laute Sirene. Via App erhalten Nutzer mit Video- und Audio-Stream jederzeit eine Live-Ansicht des Grundstücks auf Smartphone, Tablet oder Desktop. Mittels Zoom lassen sich die überwachten Bereiche in einem 270-Grad-Bewegungsradius genau eingrenzen.

Ring Floodlight Cam

Die Sicherheitskameras, die jeweils in schwarz und in weiß erhältlich sind, senden zudem eine Benachrichtigung, wenn Bewegungen auf dem Grundstück erkannt werden, und lösen bei Nacht automatisch das Licht aus. Bei der Floodlight Cam kann der Besitzer das Licht auch pulsieren lassen oder über das integrierte Mikrofon mit der Außenwelt kommunizieren.

Ring Spotlight Cam Solar

Die Spotlight Cam gibt es in drei Ausführungen, Solar, Akku und auch mit Festverdrahtung. Sie setzt auf die ähnlichen Funktionen wie die Floodlight Cam, kommt aber nicht mit Flutlichtstrrahler daher, sondern mit zwei Leuchtstreifen, die aber ebenfalls über 3000 Kelvin verfügen.

Die Kameras kosten wie folgt: Ring Floodlight Cam: 299 Euro und die Ring Spotlight kostet als kabelgebundene Variante 229 Euro, für Akku- und Solar-Betrieb zahlt der Nutzer 259 Euro. Die Floodlight Cam ist ab sofort verfügbar, die Spotlight Cam ist voraussichtlich im November käuflich zu erwerben.

Weitere Beispiele von Anbietern, die Außenkameras mit Cloud-Abo im Angebot haben: Netgear mit Arlo, Canary mit Flex oder aber Nest mit Outdoor:

Ausprobiert: Nest Cam Outdoor

Angeschaut: Netgear Arlo Smart Home HD-Kamera-Sicherheitssystem

Canary Flex: Flexible Überwachungskamera angeschaut

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Martin Schl. says:

    Soso, 3000 Kelvin stark. Dann sind die sicher mindestens 5 candela groß?

  2. Erik Hoffmann says:

    Falls die Moderation die Aussage von Martin nicht richtig verstanden hat: Kelvin ist die Angabe der Farbtemperatur für die verwendeten LEDs aber nicht die Helligkeit, welche in Lumen angegeben wird.
    D.h. es ist nicht erkenntlich, wie hell die Außenkameras leuchten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.