Remix OS wurde auf Marshmallow aktualisiert

artikel_remixosAndroid als Betriebssystem auf dem Desktop nutzen, es gibt verschiedene Ansätze, Remix OS 2.0 ist ein sehr interessanter. Eine erste Alphaversion gab es Mitte Januar, nun folgt die neue Version, die unter der Haube auf Android 6.0 Marshmallow aktualisiert wurde. Neben dem Upgrade auf Android 6.0 Marshmallow hat man auch die Unterstützung des Systems auf Dritt-Rechnern ausgebaut, über ein Dutzend neue Modelle werden laut Anbieter unterstützt.Remix OS kann als Live-System ohne Installation ebenso genutzt werden wie als installiertes Betriebssystem.

remix

Auf kompatiblen Rechnern hat man dann die Auswahl, in welches System gebootet werden soll. Remix OS arbeitet mit Fenstern, so wie man es von Desktop-Systemen gewohnt ist. Das System lässt sich zudem mit dem Google Play Store nutzen, erforderlich ist hier allerdings eine Installation der entsprechenden APK. Die neue Version in 32 und 64 Bit bekommt ihr hier.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Weiterhin ohne vorinstallierte gApps beim Mini? Wäre dann ein Grund, nicht zu upgraden (Ja, ich weiß, sideload etc ist möglich, aber es geht mir aus falschem Stolz um das Prinzip, immerhin habe ich den Mini deshalb damals anderen vorgezogen)

  2. Ich würde das gerne unter Windows in einer VM wie Virtualbox laufen lassen. Geht das?

  3. Michael S. says:

    @Mick: Warum willst du es denn in einer VM laufen lassen? Du kannst dir doch einfach einen Live-USB-Stick erstellen (Tool ist im Download enthalten) und das OS direkt vom USB-Stick starten. Dabei werden keinerlei Veränderungen an deinem PC vorgenommen, das gesamte OS läuft vom USB-Stick.

    Mir gefällt das RemixOS sehr gut, leider gibt es immer noch keinen Touchscreen-Treiber für das Surface Pro 4.

  4. Könnte was für netbooks sein, nur die Installisation ist bisschen kniffig, meiner Meinung nach. Aber ich werde mal die aktuelle Version testen ;D

  5. Bzgl. VM wahrscheinlich um auch nebenher Android laufen zu haben und nicht nur dieses (im Vergleich zu Windows, macOS, Linux eher beschränkte) OS gebootet hat.

    Eine Installation auf meinem alten Dell Mini 9 wäre mir auch lieb. Soweit ich jedoch verstanden habe, geht dies nur über Windows als Dualboot. Leider bei der Standard-SSD (16 GB) nicht machbar. Eine direkte Installation von USB-Stick als primäres und einziges OS wäre schön.

    • Eben. Ich will das parallel zu Windows laufen lassen und nicht stattdessen booten müssen. Deshalb als VM. Ich fahre ja auch nicht jedesmal meinen PC herunter, wenn ich auf mein Smartphone schaue. 😉

  6. Michael S. says:

    @Mick: Laut Chip soll RemixOS auch unter Virtualbox etc. laufen. Ich habe das gerade bei uns im Büro mit der neuesten Version von Virtualbox und RemixOS versucht, da läuft aber leider nichts. Er bootet von der ISO, das RemixOS-Logo erscheint und dann hängt sich alles auf. Ich habe es mit den gleichen Einstellungen versucht, wie auch Chip (Linux other, 2GB RAM, 16GB HDD).

    Das könnte natürlich an der neuen Version mit Marshmellow liegen.

  7. Michael S. says:

    @Mick: Auf meinem Testrechner hier in der Arbeit läuft es unter Virtualbox nicht. Es erscheint sofort die Meldung „CPU not supported“, dann hängt sich alles im RemixOS-Bootlogo ohne eine weitere Fehlermeldung auf.

    Grundsätzlich soll RemixOS aber unter Virtualbox laufen, d.h. es liegt entweder an meinem Rechner oder an der neuen Version mit Android Marshmellow.

    Settings: Linux other – 2GB RAM, 16GB HDD.

  8. Michael S. says:

    Edit: Doppelpost, da unser Proxy irgendwie den ersten Post nicht anzeigen wollte.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.