Remix OS steht zum Download bereit

artikel_remixosEs darf heruntergeladen werden, das auf dem Android x86-Projekt basierende Remix OS steht zum Download bereit. Hierbei handelt es sich um eine Variante des Android-Systems, welches auf dem Remix Mini PC zum Einsatz kam, welcher erfolgreich via Kickstarter an die Techies gebracht wurde. Genutzt werden kann es mit den meisten PCs, die mit Prozessoren von Intel ausgestattet sind, sogar mit einigen Macs ist es verwendbar. Die Macher setzen auf zwei Möglichkeiten der Nutzung, auf der einen Seite kann das System wie ein Live-Linux direkt vom USB-Stick genutzt werden, alternativ kann man es auch auf dem Stick „installieren“, hierbei bleiben App-Settings erhalten..

Remix OS nutzt hier zahlreiche Anpassungen, um Android für den PC erträglicher zu machen, so findet man beispielsweise einen Fenstermanager vor. Im Download befindet sich nicht nur die ISO-Datei des Betriebssystem, sondern auch einen Loader, der das Beamen des Systems auf einen USB-Stick möglich macht – und eine Textdatei gibt Hilfe für Nutzer von Mac- und Linux-Kisten. Man kann Remix OS natürlich nicht nur vom Stick nutzen, auch der Betrieb in einer virtuellen Maschine ist machbar, die meisten Leser dieses Blogs nutzen da sicherlich VirtualBox.

remixos_01

Die Macher empfehlen einen USB-Stick mit 8 GB, formatiert auf FAT32. Spaß soll es erst mit einem entsprechenden schnellen USB 3.0-Stick und -Anschluss machen. Sofern ihr keine virtuelle Maschine nutzt, bootet ihr euren PC im Anschluss über den USB-Stick und solltet dann direkt Zugriff auf das System haben. Zu bedenken ist, dass immer noch „Alpha“ für Entwickler über der Version steht, es kann also hier und da noch zicken. Nutzer, die sich mit Remix OS befassen wollen, sollten vielleicht einen Blick in die dazugehörige Google -Gruppe oder den passenden Bereich bei Reddit werfen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

34 Kommentare

  1. Zumindest auf den Bilder ein tolles Design, könnte sich Microsoft für Windows mal ne Scheibe abschneiden. Werde es gleich mal installieren 🙂

  2. Werde ich heute Abend testen 🙂

  3. Könnte man die Iso auch auf ne DVD brennen und von dieser starten ?
    Oder will das OS auf den Stick schreiben ?

  4. Sauber, das sieht doch mal nice aus 🙂 Weiß zufällig schon jemand ob sich in RemixOS root Rechte aktivieren lassen?

  5. Hat’s schon jemand in VirtualBox installiert? Bitte berichten! 🙂

  6. Heinz Inge says:

    @Lutz
    ja habe ich, der erste Start dauer nur ewig, also abwarten.
    Generell ist der Appstore nicht integriert oder bin ich nur zu doof dazu? Also ohne ist es für mich relativ wertlos.

  7. Weltraummann says:

    Grad mal probiert… Viel geht noch nicht:
    Startet läßt sich nur der Guest Mode (wo nach Neustart wieder alles weg ist / Live Modus)
    Der Play Store läßt sich wohl installieren, tauch dann aber nirgends auf, bzw kann nach Installation nicht gestartet werden. Ansonsten läuft das OS aber ganz gut

    Ist halt noch ne Alpha, woraus aber was werden könnte.

  8. Schade, Guest Mode funktioniert in meiner VM, aber persistant leider nicht. Android x86 funktioniert komplett. Im Guest Mode gibt es offenbar keinen Play Store.
    Macht aber einen guten 1. Eindruck.

  9. Für ganz unbedarfte: was ist der Unterschied zum ChromeOS?

  10. @me:
    ChromeOS: OS mit Linux Unterbau, auf dem prinzipiell nur der (Desktop-)Chrome-Browser (inkl. Chrome-Apps) läuft.
    RemixOS: OS mit Android Unterbau, das im Vergleich zu Android einen mit Maus/Tastatur steuerbaren Desktop hat. Es laufen Android-Anwendungen.

  11. Requirement USB 3 Stick!

    Auf nem USB2 Stick installiert:
    Guest Mode (zum Testen. Dieser Modus speichert nix) geht einwandfrei und ist nicht laggy. Bootet auch recht schnell (1-2min).

    Der Resident Mode schreibt noch Daten auf den Stick und macht daher vor dem Booten einen Schreib/Lesetest und sagt dann, dass mein Stick langsam ist und das Booten scheitern koennte. Man kann trotzdem Booten, dauert halt ne Weile (bis zu 10min).
    Playstore hab ich in Beiden Modes nicht gefunden (hab auch nicht intensiv gesucht).

  12. Tatsächlich, ist ne erste Alpha-Version. Hätte man im Artikel erwähnen können.

  13. Wenn einige hier schreiben Microsoft könnte sich mal ne Scheibe abschneiden: ich habe es getestet und es sieht Windows 10 extrem ähnlich. Beinahe zum Verwechseln. Ob und wer hier bei wem angeschaut hat, bleibt offen, aber die Ähnlichkeit ist echt verblüffend. Also würde ich Microsoft nicht belehren, die haben ihre Sache schon gut gemacht. Remix ist eigentlich wie eine auf Android basierende Windows Kopie, auf der man Android Apps installiert anstelle von .exe Dateien.

  14. Nachtrag: Sorry, mein Fehler, hatte es überlesen. 😉

  15. @Caschy:
    Installieren kann man es nicht – die Festplatte/SSD des Rechners bleibt komplett unberührt!
    „Resident Mode“ heißt in dem Falle: es installiert sich vom „ISO-Image“ zum „Live-Image“ AUF DEM STICK, d.h. im Gegensatz zum Gastmodus bleiben alle Daten/Apps erhalten.
    Allerdings hat man nur freien Speicher von 4 GB, da das – erforderliche – FAT32 Format des Sticks nur Dateigrößen bis 4 GB zuläßt. So die Infos rund um einen Leak des Systems, der seit ein paar Tagen offen war… Habe es gestern selbst probiert, ist in der Tat so. Ansonsten funktioniert alles sehr gut. Es braucht einen USB 3.0 Stick, sowie einen Rechner/Chipsatz, der 64-bit-fähig ist. USB 2.0 sollte laut Community auch gehen, dann halt deutlich langsamer alles.

    Das ist sicher der Anfang da wird in Kürze noch mehr kommen bin ich mir sicher 🙂

  16. Direkt mal schauen was die alten Laptops auf dem Dachboden zu dem OS sagen.

  17. Wichtigste Frage:
    Kann man damit Clash of Clans auf einem Notebook mit Touchscreen spielen?
    😉

  18. Nachtrag zum Google Play Store direkt aus dem Reddit Forum:

    „-Go to Settings->Applications->Manage Applications->All
    -Select „Clear Data“ for Google Play Services and Google Service Framework
    -Reboot the device

    Goto browser and search Google Play Serivces. click the link to the store. and click update“

  19. Weiß jemand ob das auf alten Netbooks läuft mit AMD E350 APU?

  20. Bei mir läuft Remix leider weder in „echt“ noch in einer VM. 🙁

  21. Ein spannendes Projekt aus meiner Sicht, leider will mein PC damit nicht booten.

  22. Hab’s von DVD gebootet. Bei mir funktionierts nur im Gast-Modus, kein PlayStore, sehr wenige Apps drauf, Installation nicht möglich… Na ja, hat Potenzial, auch wenn ich so ein System eher von Google erwartet hätte… Ok, ok, ist ’ne Alpha, dennoch, immo unbrauchbar… ob was wird?!…

  23. Hm, schade also doch nur auf dem Stick. Das ist dann noch nichts für mich, ich suche schon eine dauerhafte Lösung fürs Laptop.
    Aber was noch nicht ist, wird ja hoffentlich noch werden. Ich behalte es im Auge. 🙂

  24. Hätte es mir auch gerne mal im DualBoot mit Windows zum testen installiert.
    Hoffe sowas in die Richtung kommt noch.

  25. bei mir geht es nur bis “ Android “ weiter wird nicht installiert, Das in beiden Modi.
    Was mache ich falsch?

  26. Laut Google ist die auf der Homepage verlinkte Version ohne Google Play, man findet aber flott eine 880MB große Version in der alles drin ist.

  27. Bin gespannt wie es sich entwickelt. Auf meinem AMD mit 2,1 Dual-Core und 4GB Ram läuft es problemlos. Nur der USB-Stick ist etwas langsam. Dadurch stockt es etwas. Play-Store läßt sich nicht installieren, aber jede andere APK, soweit ich es testen konnte. einfach übern APK-Mirror runterladen und fertig.

  28. Wie André geschrieben hat, bitte schaut euch erst die Eula (https://www.reddit.com/r/RemixOS/comments/40nzfg/the_remixos_eula_is_completely_bonkers_dont_use/) an. Ihr gebt alle Recht an auf dem System gespeicherten Dateien ab.

  29. Ist das deren Geschäftsmodell? 🙁

  30. Oh Gott, bei der EULA kann man das nur als Spyware zum Datenklau betrachten.

    Die auf Reddit zitierten #2 und #3 sollten vor Gericht eh keinen Bestand haben, die 1 erscheint mir auch fraglich. Moralisch sowieso allerniedrigste Schublade.

    Wie kommt es eigentlich, dass im mobilen Bereich gefühlt viel mehr Anbieter glauben, man dürfe sich alles erlauben?

  31. Oh, oder vielleicht ist es in dem Fall ja doch nicht so schlimm: http://imgur.com/g19orfw
    Dafür ist für mich Xiaomi bzw. MIUI dadurch gestorben, falls ich die Textstelle echt so in deren AGB finde. Unverschämt.

    Wieso kann man hier eigentlich keine Kommentare mehr bearbeiten? 🙂

  32. leider kein support für meinen touchscreen (lenovo yoga 11e) – aber für den anfang ganz gut…wenn jetzt noch touchscreensupport kommt läuft es fest über ne sd-karte als zweites os

  33. @jens – playstore installation läuft – installationspaket z.b. von xda dev laden (google mal nach remix os playstore), danach die daten von den play services usw. löschen, neu starten, einloggen und es funktioniert…wobei ich das mit den daten löschen und neu starten 2 mal machen musste, bis es ging