RedTube-Abmahnungen: Auskunftsbeschlüsse online einsehbar

Die Seite Abmahnhelfer.de, über die wir heute morgen im Rahmen der Porno-Abmahnungen rund um das Videoportal RedTube berichteten, hat heute nicht nur sehr ausführlich über die Datenerhebung und die Hintergründe der Abmahnung informiert, man hat jetzt sogar die Auskunftsbeschlüsse online gestellt.

Bildschirmfoto 2013-12-09 um 20.53.14

So ist einsehbar, wie die Daten überhaupt erhoben wurden. So wird gegenüber dem Gericht mitgeteilt, dass man eine spezielle Software einsetzte, um die angeblichen Verstöße zu protokollieren. Der Beschluss des Landgericht Köln weist allerdings anscheinend einen kleinen Fehler auf, hier wird von einer Tauschbörse ausgegangen, was RedTube nun einmal gar nicht ist. Durch den Beschluss des Landgericht Köln war die Deutsche Telekom so gezwungen, Namen und Anschrift hinter den IP-Adressen dem Antragsteller mitzuteilen. Nun wird es spannend: was passiert, wenn man beim Landgericht Köln einen Fehler machte und Streaming und Tauschbörse verwechselte? Ich schätze mal, dass da noch einiges passieren wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Ja, schon lustig. Verstehe ich auch gar nicht, warum über die armen Juristen hergezogen wird. Sehe da absolut keinen Zusammenhang. 🙁

    Nur weil man sich mit „Wix-Abmahnungen“ (Zitat!) die Miete (für ein bescheidenes, unterdimensioniertes Edelloft) und den neuen Porsche verdient.

    Wie an anderer Stelle schon erwähnt, ein großer Teil unserer gewählten Volksvertreter gehört diesem Berufsstand an. Man sollte ja meinen, solche Nestbeschmutzer wären da schnell aus dem Verkehr gezogen, eben indem man solche Abmahnpraktiken unmöglich macht. Vielleicht hackt aber auch einfach eine Krähe der anderen kein Auge aus. 😉

  2. @ Jurist

    Es geht nicht um den ganzen Berufsstand der Juristen, nur um die Abmahn-Anwälte. Und die haben sich die geringe Wertschätzung wohl verdient. Die Vorgehensweise dieser „Anwälte“ wirkt oft unseriös, teilweise dubios, und man hat das Gefühl, sie sind ehrlicher Arbeit nicht fähig. Es werden nicht umsonst Begriffe wie „Schmarotzer“, „Abzocker“, usw, mit diesen Kanzleien verbunden.

    Kürzlich wurde in der Promi-Ausgabe von „Wer wird Millionär“ erwähnt, dass Anwälte zu den 10 unbeliebtesten Berufen in Deutschland zählen. Ich glaube, die Anwälte waren sogar nur knapp hinter den Bankern auf Platz 2. Für mich ist das nicht überraschend, weil ich wohl ähnlich geantwortet hätte bei dieser Umfrage. Wie repräsentativ diese war, kann ich nicht sagen, weil in der Sendung keine Quelle genannt wurde.

  3. Eine Groteske, die das Vertrauen in den Rechtstaat beschädigt. „Geistiges Eigentum“ lässt sich nur sehr bedingt schützen, das heutige Urheberrecht geht viel zu weit und treibt absurde Blüten.

  4. Toll – auch eine Abmahnung bekommen, obwohl ich nie auf solche Seiten gehe. Und nanu?

    Was steht da? Ich war am 12.12.13 auf dieser Seite? Echt?
    Die angebliche IP stimmt auch nicht, und Drosselkom-Kunde bin ich erst recht nicht. Also kann die eh nicht meine IP (die eh falsch ist!) haben. Und mal ehrlich: vermutlich kommen jetzt auch tausende solcher Mails/Briefe von Trittbrettfahrern.

    eMail/Briefe aufheben und gut it. Spätestens wenn die Polizei klingeln sollte und denen man die Mail zeigt is eh die Kanzlei am Arsch: Datum das in der Zukunft liegt, falsche IP … Aber so blöd, sich so ein Eigentor zu schießen sind die ehr nicht, denke ich mal.

  5. Ich habe eine Abmahnung bekommen, obwohl ich nie auf dieser Seite war, und der Internetanschluss zu Hause läuft auf meinen Freund, also ist das doch alles Nepperschlepper Bauernfänger…

  6. Monika Stünkel says:

    habe auch so eine Abmahnung bekommen, ich war am 10.12.2013 um 21.66.64 auf einer Seite. Man beachte 21.66.64 ich dachte immer, eine Stunde hat 60 Minuten und eine Minute 60 Sekunden. Außerdem ist es jetzt erst 20.15 Uhr, also gehe ich in ungefähr eineinhalb Stunden auf diese Seite, das wußte ich noch gar nicht, daß ich dort auf die seite möchte.Außerdem war ich um diese Uhrzeit beim Frisör, also gar nicht am PC. Wer kann mir helfen und mir sagen, was ich machen soll

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.