Reader HD: klasse Feedreader für Android

Kleine App-Empfehlung zum Nachmittag: Reader HD. Die Android-App sorgt dafür, dass man seine Feeds auch am Smartphone oder dem Tablet angenehm lesen kann. Ich hatte lange Zeit nach einem guten Feedreader gesucht, bin aber nie wirklich glücklich mit den ausprobierten Lösungen auf meinem Nexus 7 Tablet gewesen.

Der Reader HD, den es in einer kostenlosen (durch Werbung finanziert) und in einer kostenpflichtigen Version (1.49 Euro) gibt, ist allerdings mittlerweile mein momentaner Favorit geworden.

Nicht nur, dass es eine klassische Ansicht wie beim Google Reader gibt, wer mag, der kann in eine Magazin-Ansicht switchen. Die sonstigen Funktionen in der Oberfläche sind schnell angerissen: es lassen sich ungelesene oder alle Feeds anzeigen oder auch die Sortierung einstellen. Selbstverständlich ist auch die Verwaltung eurer Abonnements möglich, ebenso das schnelle Sharen von Beiträgen. Definitiv ein Tipp, ich selber kenne keinen Reader, den ich derzeit lieber benutzen würde – alternativ könnte ich den JReader mit Offline-Support noch empfehlen. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. @Daniel
    Der sync funktioniert bei den meisten hier genannten problemlos – zumindest bei Reader HD und gReader. K.O. Kriterium das bei mir immer wieder für Reader HD spricht sind die etwas besseren/einheitlicheren Bedienflächen und der ausgereiftere Mobilisierungs Service um die vollen Artikel zu sehen. Dies funktioniert meiner Meinung nach bei greader nicht so geschmeidig.

  2. @Leif:
    Gerade die verschiedenen Ansichten kann man doch prima beim gReader einstellen. Ob mit Mobilisierung oder ohne. Ob offline komplett herunterladen oder nicht. Wenn du willst, kanmnst du dieses sogar per Feed abweichend vom gewählten Standard einstellen.

    Und zudem gibt es ein Tasker-Plugin:
    – Wenn ich tagsüber in meinem WLAN bin, sollen alle 30 min bestimmte Feeds kompllett offline heruntergeladen werden, die anderen normal
    – Bin ich unterwegs, sollen alle 90 min die Feeds nur normal aktualisiert werden.
    – Nachts soll gar nicht synchronisiert werden
    usw.

    Mit welchem anderen Reader für Google lässt sich alles so nach eigenen Wünschen einstellen?

    Wir mussten tatsächlich zuhause auslosen, wer den gReader verwenden darf und wer den sicher nicht schlechten Reader HD nehmen „muss“. :-))

  3. Was mir bei den meisten RSS-Readern fehlt, ist eine Filterfunktion.
    Wer kennt denn einen Reader, bei dem man die Artikelzahl durch Schlagwortfilterung sinnvoll einschränken kann?

  4. Ich schließe mich einigen von Euch an… bis dato kann in meinen Augen auf meinem S3 und meinem Android Tablet gReader (Pro) nichts wirklich das Wasser reichen. Auf dem iPad benutze ich Mr. Reader… der mir noch besser gefällt… aber wie immer… alles Geschmackssache… 🙂

  5. @paole:
    Was du möchtest, macht hier bei RSS/Feeds nach meiner Meinung nicht so recht Sinn. Man hat ja extra manuell Feeds ausgewählt und abonniert – das ist der Filter.

    Eine Filterfunktion macht bei News-App Sinn, die wild alle möglichen Artikel aus verschiedensten Quellen liefern.

  6. keine diskussion … greader ist nicht nur einfach der beste, sondern definitiv UNSCHLAGBAR… wüsste zumindest nicht was ein anderer reader haben sollte, was besser ist. kann man suchen solange man will. man findet nix. greader 4ever n ever.

  7. gehöre auch zur gReader Fraktion 🙂

    @Olaf
    Manchmal ist eine Filterfunktion schon sinnvoll, wenn z.B. ein Thema durch die Medien gejagt und man es einfach nicht mehr hören/lesen kann.

    @paole
    Beim gReader kann man sich die News durchsuchen lassen und auch die Suchworte „merken“/als Suchfilter setzten. Man muss dann halt nur vor dem Lesen den Filter wählen und alles damit als gelesen markieren, dann tauchen die unerwünschten Themen nicht mehr bei den ungelesenen News auf.
    Ist zwar bisschen um die Ecke gedacht, erfüllt aber seinen Zweck, wenn es mal arg nervig ist.

  8. Eure Reader haben alle ein Problem: Sie setzen auf den GoogleReader auf. Und dieser hat es bis heute noch nicht geschafft Artikel-Updates vernünftig zu verarbeiten. Carsten wird das wissen. Daher setze ich momentan (noch) auf den RSSDemon, der aber leider nicht mehr weiter entwickelt wird (scheint so), aber dennoch auch meine Podcasts vernünftig wieder gibt. Dafür wirkt das Widget nicht mehr zeitgemäß. SparseRSS bietet alles für den Minimalisten. Alle zwei Reader laufen Standalone.
    Vielleicht versuche ich noch TinytinyRSS… mal sehen…

  9. Ich nutze am Smartphone auch den GReader Pro. Gibt dort für mich auch keinen besseren, finde die dortigen Optionen einfach Bombe.
    Auf dem Nexus 7 hats mir der Reader HD sehr angetan, da die Magazin Ansicht auf dem größeren Display sehr schön zur Geltung kommt. Currents nutze ich ab und zu auch mal, aber die beiden Reader sind mir am liebsten. Sind beides wirklich gute Feed-Reader.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.