Razer veröffentlicht die Gaming-Headsets Kaira und Kaira Pro für die PlayStation 5

Der Hersteller Razer bringt zwei neue Gaming-Headsets für die PlayStation 5 auf den Markt: Kaira und Kaira Pro. Außerdem erscheint der Razer Quick Charging Stand in einer Auswahl passender Farbtöne für die DualSense-Controller.

Das Razer Kaira Pro ist ein Wireless-Headset mit Razer HyperSense, einer haptischen Technologie, die berührungsempfindliches Feedback auf Basis von Audiosignalen bietet. Das Razer Kaira Pro hat zudem die TriForce-Titanium-50-mm-Treiber an Bord. Für die Kommunikation soll ein Supernieren-Mikrofon sorgen. Das kabellose Headset verfügt auch über ein eingebautes Mikrofon für den mobilen Einsatz. Smartphone-Nutzer verbinden das Kaira Pro via Bluetooth, während sich PS5, PS4, PC und andere Geräte mit einem USB-C- oder USB-A-Anschluss über den mitgelieferten 2,4-GHz-USB-C-Dongle anschließen lassen (USB-A Adapter im Lieferumfang enthalten).

Kernfeatures des Kaira Pro (laut Hersteller):

  • Razer HyperSense für haptisches Feedback
  • Razer TriForce Titanium 50 mm-Treiber
  • Abnehmbares Razer HyperClear Superieren-Mikrofon
  • Razer SmartSwitch zum Wechseln zwischen 2,4 GHz und Bluetooth
  • Razer Chroma RGB für Individualisierung über die Razer Chroma RGB Mobile App

Außerdem startet noch das Razer Kaira (ohne Pro) seinen Weg in den Handel. Dank Razer SmartSwitch lässt sich jederzeit zwischen 2,4-GHz- und Bluetooth-Geräten hin und her wechseln.

Kernfeatures des Kaira (laut Hersteller):

  • Razer TriForce 50 mm-Treiber
  • Razer HyperClear Nieren-Mikrofon
  • Razer SmartSwitch zum Wechseln zwischen 2,4 GHz und Bluetooth

Die neuen kabellosen Razer Kaira Pro und Razer Kaira ergänzen das im September 2021 erschienene, kabelgebundene Razer Kaira X.

Obendrein hat Razer seine Quick Charging Stands angekündigt. Der Razer Quick Charging Stand lädt den Controller in unter drei Stunden auf. Die Ladestation ist in den Farben Weiß, Schwarz und Rot erhältlich.

Preise & Verfügbarkeiten

  • Razer Kaira Pro – 219,99 Euro (UVP) – Vorbestellungen ab dem 30. November 2021; Auslieferung ab Dezember 2021
  • Razer Kaira – 109,99 Euro (UVP) – ab sofort erhältlich
  • Razer Quick Charging Stand – 59,99 Euro (UVP) – ab sofort erhältlich

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wieso braucht man eigentlich einen Dongle auf der Playstation 5? Die hat doch auch Bluetooth..

    • Auf die Ohren möchte man: Stereo, hohe Klangqualität, geringe Latenz. Dazu noch ein Mikrofon.
      Das gibt es so mit Bluetooth einfach nicht.

      Auf den Ohren kann man aptX machen, klanglich als Kompromiss aber besser zum zocken aptX-LL. Alternativ AAC. In jedem Fall läuft das aber über das A2DP-Profil, da hat man dann Stereo auf den Ohren aber kein Mikrofon.

      Wenn man gleichzeitig hören und sprechen will, braucht man das BT-Profile HSP bzw. HFP. Dann hat Mono-Audio auf den Ohren mit bestenfalls mSBC, das ist grob das was man beim Telefonieren mit HD-Audio meint. Man kriegt also Mono-Ton in bestenfalls Telefonqualität hin.

      Ich denke proprietär ist alles möglich. Letztlich kann jeder Bluetooth als reine Datenverbindung nutzen und darüber dann ein beliebiges eigenes Protokoll erfinden. Das darf man dann aber bestenfalls bei Apple-Kopfhörern am Apple-Telefon erwarten oder bi Samsung-Kopfhörern am Samsung-Telefon, aber wohl nicht mit Razer-Kopfhörern an der Sony-Playstation. Ob es wirklich überhaupt existiert weiß ich nicht.

      Bluetooth in seiner jetzigen Form ist schlicht ungeeignet (weil nicht in geeigneter Art spezifiziert) um darüber qualitativ erträgliches Stereo-Audio plus Mikrofon anzubinden. Was man innerhalb des aktuellen Standards machen müsste, wären zwei getrennte A2DP-Strecken, eine für das Stereosignal von der Playstation zum Headset und eine für das Monosignal vom Headset zur Playstation. Aus Sicht der Playstation wären zwei getrennte Geräte angebunden, ein reiner Kopfhörer ohne Mikrofon und ein reines Mikrofon ohne Kopfhörer. Aus Sicht des Headsets wären zwei getrennte Geräte angebunden, eines das ausschließlich Ton liefert aber keinen will und eines das lediglich Ton will aber keinen liefert. Im A2DP-Profil spricht man von Quellen und Senken. Das wäre theoretisch eine Option innerhalb der Bluetooth-Spezifikation, findet aber meines Wissens am Markt nicht statt.

      Der Umweg ist stattdessen immer: Den Headsets werden extra proprietäre Dongles beigelegt die auf 2.4GHz proprietär funken. Für die Playstation ist nicht erkennbar dass es sich um Funk handelt, und mit Bluetooth hat das nichts mehr zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.