Rauchen schadet dem Computer: Schadcode via E-Zigarette

frau rauchtRauchen schadet der Gesundheit… Das weiß auch jeder Raucher, quarzt aber trotzdem. Kenne ich selbst von meiner Freundin, die dafür sogar täglich mehrfach aus dem dritten Stock in den Hof ächzt, um an einer Zigarette zu nuckeln. Dass Rauchen auch Computern schaden soll, klingt dagegen zumindest halb neu. Dass sich Teer und Co. auch im Rechner absetzen können, ist bekannt. Dafür muss man aber schon sehr deftig qualmen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt jedoch nun vielmehr vor Schadcode, der über E-Zigaretten eingeschleust werden könnte.

Streng genommen haben E-Zigaretten eigentlich nicht direkt etwas mit Rauchen zu tun: Es wird verdampft und nicht verbrannt, so dass kein Rauch entsteht. Allerdings ist mir noch kein E-Zigaretten-Nutzer begegnet, der mit erhobenem Zeigefinger darauf hinwies, dass er ein „Verdampfer“ und kein „Raucher“ sei. Insofern kann man den Kniff des BSI noch gelten lassen. Aber warum sollen Rauchen / Verdampfen bzw. E-Zigaretten denn nun Computern schaden?

Nun, die immer beliebteren E-Zigaretten lassen sich auch über Adapter via USB aufladen – was natürlich auch den Anschluss an z. B. ein Notebook oder einen PC nahelegt. Es solle aber laut BSI bereits Fälle geben, in denen Kriminelle in den USB-Steckern Mikrochips platziert hatten, um Schadcode einzuschleusen. So lässt sich dann auch die Firewall leicht umgehen, da nicht der Umweg über das Internet genommen wird. Teilweise gehen die Hacker dabei sogar geschickt vor und richten es so ein, dass der USB-Teil der E-Zigarette z. B. als Haupteingabegerät wie eine Tastatur erkannt wird. Dadurch winken umfangreichere Zugriffsrechte als bei anderen USB-Geräten.

zigarette

Generell rät das BSI keine USB-Geräte anzuschließen, bei denen die Herkunft unbekannt ist. Das gilt neben E-Zigaretten bzw. Verdampfern und deren Aufladegeräten genau so für z. B. Mini-Ventilatoren und andere Schreibtisch-Gadgets. Im Idealfall betreibe bzw. lade man derartiges USB-Brimborium über ein stinknormales USB-Ladegerät. Auch der Anschluss an Smartphones und Tablets sei wegen der Sicherheitsrisiken laut BSI eher nicht zu empfehlen.

Warum man diese Warnung ausgerechnet heute raushaut? Heute ist der Weltnichtrauchertag. Meine liebe Freundin wird sich daran wohl nicht stören und trotzdem eine quarzen. Da es keine E-Zigarette, sondern eine althergebrachte Kippe ist, dürfte zumindest der Rechner darunter nicht leiden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

19 Kommentare

  1. Thomas Baumann says:

    Och nö, ihr nicht auch noch. Ich hab schon über Heise gelästert weil die den Unfug verbreiten.

    http://tightdev.net/post/Heise-oder-jetzt-BILD-2_0

  2. Ha, da ist der BSI ja richtig flott. Das Thema geisterte schon 2014 durch die Medien…

  3. *der die das BSI *blubb*

  4. Dein Anlageberater says:

    Aber auch wenn Du offenbar kein „richtiger“ Raucher bist, merkt Du schon, dass Dein verlinkter Rant genau das Klischee des verkniffenen Rauchers widergibt?
    Und wenn du dich zuende aufgeregt hast, google mal nach „Popcorn-Lunge“ und dann leg dich wieder hin.

  5. Irgendwann müssen wir alle sterben und wenn es an viel Rauch um nichts unserer aktuellen Regierung ist. Ist nicht vor Kurzem eine Veganerin gestorben die jedem zeigen wollte wie gesund sie doch lebt?

  6. Thomas Baumann says:

    @Dein Anlageberater:
    Was soll der Unsinn? Das ist doch genau das was ich geschrieben habe. Verkniffener Raucher? Du scheinst mich ja sehr gut zu kennen um dir schon ein Urteil bilden zu können. Ich war Raucher und bin jetzt Dampfer, und das gerne. Da ist nix mit verkneifen.. Und wie ich auch geschrieben habe, ich kratze nur an der Oberfläche. Es gibt zu viele Webseiten, Themen und Videos zu der Sache. Soll ich zig tausend Webseiten und Videos verlinken? Liest doch eh keiner. Naja, die ersten 1 oder 2 vielleicht.

    Aber hey, was schreib ich hier… In diesem Sinne „do not feed the trolls“. Hat eh keinen Sinn.

  7. Glücklicher Nichtraucher seit 2,5 Jahren nachdem ich mein halbes Leben geraucht habe. Außerdem Geld wie Heu…
    André, schenk deiner Freundin „Endlich Nichtraucher“, kostet 2 Euro oder so gebraucht.

    Das Dampfen ist murks, kein Mensch braucht was dampfendes oder rauchendes zwischen den Fingern…

  8. Zitat:“Das Dampfen ist murks, kein Mensch braucht was dampfendes oder rauchendes zwischen den Fingern…“

    Eine richtige Dampfe zwischen den Fingern zu halten wäre ziemlich uncool. So ein Gerät hält man in der Hand. Es schmeckt besser als die ekligen Tabakzigaretten und wenn man der britischen Gesundheitsbehörde glauben darf, dann ist es auch weniger schädlich als die Tabakzigaretten, in deren Qualm mehr als 4000 – i.W. Viertausend – Schad- und Suchtstoffe enthalten sind.

    Und wer denkt Nikotin macht süchtig und es sei giftig, den erinnere ich mal an den alten Paracelsus und seine Weisheit, „Die Dosis macht das Gift“.

    Ach ja, eigentlich ging es ja im Beitrag um die Warnung des BSI vor dem durch E-Zigaretten verbreiteten Schadcode. Meine Dampfe wird nicht am USB-Anschluss des Computer aufgeladen. Dafür gibt es viel bessere Netzladeadapter. Sehr zu empfehlen!

  9. @Thomas Baumann: Dass die Meldung des BSI am Welt-Nichtrauchertag rauskam, mag sicherlich kein Zufall sein, deswegen aber die Möglichkeit einer „virenbefallenen“ E-Zigarette als Unfug zu deklarieren ist genauso Unfug. Es kann doch nicht ausgeschlossen werden, dass irgend ein Hersteller von Billig-E-Zigaretten aus Fernost entweder an Bauteilen spart (kleinerer Akku, billige Elektronik) oder Viren in der Firmware integriert. Auf E-Zigaretten kann schließlich teilweise auch Flappy Bird gespielt werden. Von daher kann man das nunmal nicht ausschließen. Gute Geräte dürften davon eher nicht betroffen sein, aber bei billigem Ramsch wäre ich diesbezüglich vorsichtig.
    Und die Moral von der Geschichte ist einfach, dass man nach Möglichkeit ein externes USB-Netzteil benutzen sollte, und zwar nicht nur bei E-Zigaretten. Und wenn diese Meldung, so reißerisch sie auch sein mag, den Leuten bewusst macht, dass Viren auch so eingeschleust werden können (ob jetzt Billig-E-Zigarette, Billig-Tastatur, fremder USB-Stick, Handy), dann hat sie das Ziel erreicht.

  10. „Es solle aber laut BSI bereits Fälle geben, in denen Kriminelle in den USB-Steckern Mikrochips platziert hatten, um Schadcode einzuschleusen.“
    Wo bitte steht das?

  11. Hans Wurst says:

    Hm ich kann über den Artikel nur lachen…Da ist ein USBStick den ich mir in China über Ebay bestelle mit mehr Risiko behaftet. Einfach alles was USB hat und aus Asien kommt (die Amis machen das bestimmt auch). Wenn man sich mal die Zahlen der EZig-Raucher (nennen sich im übrigen Dampfer und ja wir machen einen großen Heel daraus, NICHT gesetzlich zu den Rauchern zu zählen und wollen da unbedingt ne Extrawurst haben) würde sich so ein Mikrochip glaube ich nicht lohnen.Und dann gibt es noch den Unterschied zwischen mechanischen und digitalen Akkuträgern. Die mechanischen haben einen simplen Schaltkreis (geben immer die gleiche Leistung, nicht variabel). Dh bei denen lohnt es sich schon mal überhaupt nicht soetwas zu verbauen. Höchstens bei digitalen mit eigener Firmware und so (diese kosten aber meistens auch gleich mehrere 100€ und sind eher was für ‚Profis‘).
    Riecht für mich mehr nach Stimmungsmache, als Realität – ein Fall ist zumindest bisher noch nicht bekannt geworden oder? (Das Bild auf der BSI-Seite ist ja auch mal der Hammer…ein UsbSTICK + ne geshoppte Kippe mit Kabel hintendran…dafuq?)
    Noch kurz zur Popcornlunge:Der Diacetyl-Anteil (das was die Popcornlunge verursacht) ist so verschwindend gering in den Liquids…da brauchen wir wirklich nicht drüber reden. Und demnach müsste ja jeder 2-3 Dampfer eine Popcornlunge bekommen – nicht ein einziger. Das ist nur ein Thema für Stimmungsmache.

    Was man übrigens beobachtet und was ich absolut nicht verstehen kann:
    Kein Raucher beschwert sich über Dampfer. Die lassen uns einfach machen.

  12. Mich würde interessieren, wo das Bild imArtikel her ist.

  13. @Michael: Public Domain, Link hat der Andre bei Interesse sicher 🙂

  14. Wolfgang Denda says:

    Gerade hatte ich so einen verklebten PC, wo man den Schmodder von den Ventilatorflügeln und aus den Kühlerrippen abkratzen musste. Die Flusen kratzten schon am Gehäusegitter. Da ist so ein Schadcode vom Verdampfer sicher harmloser.

    Was mir zum Dampfen einfällt: Wer unbedingt immer was zum Nuckeln braucht, kann mir ja einen… Die Rechtfertigungen von Rauchern/Dampfern sind übrigens immer gleichermaßen hochgradig lächerlich, sollen sie doch einfach machen, solange keine anderen geschädigt werden. Ist doch deren eigenes Geld.

  15. @Michael
    Das ist eine Fotografie von Nickolas Murray. Hat durch den Entwicklungsprozess etwas von Hopper, wie ich finde. Ob es Public Domain ist oder nicht weiss ich nicht. Das Foto stammt aus einer Portraitserie die in den 50ern aufgenommen wurde.
    http://imgur.com/sVIwl89

    Zum Thema: Tabak ist ne ineffektive Verlierer-Droge. Gibt besseres, sowohl Genussmittel als auch „richtige“ Drogen. Aber jeder wie er mag 🙂

  16. @Kalle: Vielen lieben Dank für die Infos zum Bild!

  17. @Tom: „Das Dampfen ist murks, kein Mensch braucht was dampfendes oder rauchendes zwischen den Fingern…“

    Und das entscheidest du, oder was? Lass den Leuten doch ihre Süchte, wo ist das Problem?

    Und das sage ich als Nichtraucher- und dampfer.

  18. Ich kenne 2, die selbst eben, sie dampfen und nicht sie rauchen.