Raspberry Pi: Neuer Bootloader beherrscht Online-Installation des Betriebssystems

Um einen Raspberry Pi mit entsprechendem Betriebssystem zu bespielen, war bislang ein anderer Computer notwendig, um jenes auf die SD-Karte zu flashen. Die meisten werden wohl mit einem weiteren Gerät ausgestattet sein, das Henne-Ei-Problem wurde nun dennoch gelöst.

Die Lösung ist ein Bootloader für den Raspberry Pi mit implementierter Netzwerkinstallation. Derzeit befindet sich die Funktion noch im Beta-Stadium. Ein Raspberry Pi 4 oder ein Pi 400 zieht sich mittels Ethernet-Verbindung das gewünschte Image direkt aus dem Internet, um es auf die SD-Karte zu flashen.

Um das Feature künftig zu nutzen, ist einmalig die Aktualisierung des Bootloaders auf die derzeitige Beta-Version notwendig. Logisch, denn der Bootloader muss aufs Laden des Images ausgerichtet sein. Das passiert nicht von selbst. Ich gehe davon aus, dass der Raspberry Pi ab Werk mit dem Feature kommt, sobald das Beta-Stadium verlassen wurde. Heißt: So richtig profitieren ohne Fremdgeräte werden erst kommende Neuanschaffungen. Wie das dann im Detail vonstattengeht, hat man an dieser Stelle eingängig beschrieben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Eigentlich ist es kein Problem, das Betriebssystem auf einem anderen Computer auf die SD-Karte zu schreiben. Vermutlich geht das sogar deutlich schneller als eine Netzwerkinstallation auf dem Raspberry.

    Sobald man erst einmal ein Betriebssystem drauf hat, kann man ohnehin per SSH vom Handy oder einem anderen Computer den Raspberry fernsteuern. Monitor, Maus und Tastatur schließe ich erst gar nicht an. Zuviel Mühe. Mit der App PiHelper erledige ich alles vom iPhone aus.

    • Nette Funktion, die je nach Einsatzgebiet des Rasperry Pi Sinn ergibt. In meinem Fall aber mache ich es genauso wie du. SD Karte im PC beschreiben, in den Pi und dann alles nur noch per SSH.
      Will man den Raspberry Pi aber nun als Streaming Gerät am TV verwenden, so ist diese neue Funktion sicher ganz praktisch. Einfach SD Karte rein, einschalten, Libre Elec mit Kodi installieren und fertig.

  2. Sehr cool!

  3. Das könnte für Firmen interessant sein, wenn anhand der ID die passende Software installiert wird. So wie heute bereits Apple Geräte aus der Verpackung direkt mit dem Firmenprofil bespielt werden.

  4. Tolle Sache! Hatte schon mal das Problem, dass ich in einer Ferienwohnung einen RasPi einrichten wollte, aber nur mein iPad dabei hatte – Damals hätte ich mir die Funktion sehr gewünscht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.