Raspberry Pi: Investoren stecken 45 Mio. US-Dollar in das Unternehmen

Raspberry Pi konnte in der Pandemie viele Nutzer von sich überzeugen. Wenn man schon kaum Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände nachgehen konnte, bestand ja wenigstens die Chance sich Basteleien hinzugeben. Das haben auch die Investoren von Lansdowne Partners und Ezrah Charitable Trust wahrgenommen. So erhält Raspberry Pi 45 Mio. US-Dollar an neuem Kapital.

Das in Cambridge ansässige Unternehmen will die neuen Finanzressourcen verwenden, um die Produktentwicklung voranzutreiben und seine Geräte breiter an Unternehmen und Endkunden zu vermarkten. Die Raspberry Pi Foundation stellt ihre Produkte in Großbritannien her und liefert derzeit jährlich mehr als 7 Mio. Geräte aus. 2020 nahm man so 11,4 Mio. britische Pfund ein. Seit dem Entstehungsjahr erzielt man direkt und durchgehend schwarze Zahlen.

Offenbar lohnt sich das Geschäft mit den günstigen und kleinen Rechnern also. Laut dem CEO und Mitbegründer, Eben Upton, sei man derzeit mit einer hohen Nachfrage konfrontiert. Die neuen Geldmittel würden sicherstellen, dass man seine Kunden weiter mit tollen Lösungen versorgen könne. Vor allem bei Unternehmen seien die diversen Inkarnationen des Raspberry Pi beliebt – etwa für IoT-Anwendungen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Der PI 400 war ja schon ein genialer Anfang für Komplettgeräte, also bitte das Angebot ausbauen. PIphone, PIpad und ein PIlaptop – ich weiß, es gibt Projekte von anderen Herstellern, denen fehlt aber der Schliff und die Community dahinter.
    Die ersten beiden offen, so das LineageOS/AOSP draufläuft, aber auch mit einem Linuxsystem mit Touchoberfläche.

  2. Ein erster Schritt könnte ein separater Touchscreen-Monitor für den raspi 400 sein.
    Von dort ist es dann nicht mehr weit bis zum pi-Pad oder pi-Note(book) …

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.