Raspberry Pi: 2,5 Millionen verkaufte Einheiten

Vor zwei Jahren sorgte ein kleines Stück Hardware für Furore. Der Raspberry Pi ermöglichte es Hobbyisten und Entwicklern, unzählige Lösungen mittels des kleinen Rechners zu realisieren. Viel Technik für verhältnismäßig wenig Geld. Am 29. Februar 2012 startete man, konnte gleich am ersten Tag 100.000 Raspberry Pis absetzen und in der Zwischenzeit kam man sogar dazu, diverse Open-Source-Projekte zu unterstützen. Aktuell wendet man sich zudem an versierte Entwickler, die den jüngst von Broadcom veröffentlichten Quellcode für einen Grafiktreiber auf die kleinen Boards anpassen und Quake III in einer vernünftigen Framerate spielbar machen. Preisgeld: 10.000 Dollar. 2,5 Millionen verkaufte Raspberry Pis: eine tolle Erfolgsgeschichte, die ich im Anfangsstadium nicht so kommen habe sehen.

raspberry-pi_02

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. @Steven
    ich nutze openelec und das läuft super auf dem pi! i love Pi!

  2. @Steven (Und noch einer drauf…KAboomm)

    Auch ich hab meinen Pi mit Openelec laufen.und lauft
    auch geschmeidig,Verdaut sogar die dicksten .mkv
    Brocken ohne einen Ruckler.Absolut genial der kleine.

    Sicher gibts mittlerweiler auch genug Trittbrettfahrer die
    den Pi hardwaremässig überholt haben,aber darum gehts
    nicht,es geht um den Pi und erst einmalig und der beste
    wer das nicht versteht,sollt sich wirklich nach was anderem
    umschauen. SO auch ich „I LOVE MY PI“

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.