Quartalszahlen Apple, Q4: So viele iPhones verkaufte Apple

In den letzten Tagen haben einige Unternehmen ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Aktuell legt Apple nach. Das vierte Quartal hat man hinter sich gebracht, ein Quartal mit neuer Hardware. Apple ist aber nicht etwa seiner Zeit voraus, sondern gibt die Umsatzzahlen für das Fiskal-Quartal an, deswegen Q4. Apple zeigt sich weiterhin recht auskunftsfreudig, wenn es um verkaufte Einheiten von Produkten geht. Weiterhin gibt es aber keine Zahlen zur Apple Watch. Diese reiht sich in die Kategorie „Other Products“ ein, die auch Apple TV, iPod, Beats- und andere Produkte beinhaltet.

Und, was sagen die Zahlen?

Konnte Apple wieder ordentlich Umsatz generieren und Gewinne einfahren – oder sieht es dieses Mal komplett anders aus, weil das Zugpferd, der Umsatzträger des Unternehmens, das iPhone, durch das Erscheinen des iPhone X anders angenommen wird? Haben die Leute vielleicht nicht auf iPhone 8 und iPhone 8 Plus aktualisiert, weil sie gleich den großen Sprung machen wollen? Die nackten Zahlen sehen das offenbar nicht so:

Apple nahm im abgelaufenen Quartal rund 52,6 Milliarden US-Dollar ein, was einen Gewinn von 10,7 Milliarden US-Dollar bedeutet. Im gleichen Quartal des Vorjahres konnte man 46,852 Milliarden US-Dollar einfahren, die 11,1 Milliarden US-Dollar Gewinn in die Kassen des Unternehmens aus Cupertino spülten. Umsatzeinbußen musste man in Japan hinnehmen, ein Minus von 11 Prozent im Jahresvergleich.

Während Umsatz und Gewinn vielleicht für viele uninteressant sind, sind die nackten Zahlen der Geräte doch um einiges interessanter.

Weiterhin der Umsatzträger des Unternehmens aus Cupertino: Das iPhone. 46,677 Millionen iPhones konnte das Unternehmen im abgelaufenen Quartal an den Mann bringen, 3 Prozent mehr als im Vorjahresquartal – und mit 2 Prozent mehrUmsatz. 28,846 Milliarden Dollar Umsatz aus iPhone-Verkäufen.

Auch gut sieht es bei den iPads aus, diese haben allerdings auch einen längeren Lebenszyklus als das typische iPhone. 10,326 Millionen iPads konnte Apple absetzen, 11 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, da konnte man 9,267 Millionen iPads verkaufen.

Bei den Macs gab es sowohl in Sachen Gerätezahlen als auch beim Umsatz eine Steigerung im Jahresvergleich. Man konnte 10 Prozent mehr Geräte absetzen, nämlich 5,386 Millionen – diese sorgten für 7,170 Milliarden Dollar Umsatz. Im Vergleich zum Vorjahr sind das plus 25 Prozent.

Mit Services, darunter fallen Umsätze mit iCloud, Apple Music, Apple Care, iTunes, Apple Pay und andere, konnte Apple 8,501 Milliarden Dollar erwirtschaften, 34 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Und die beliebte und oben erwähnte Sparte „Other“? Die hat 3,231 Milliarden Dollar Umsatz auf der Uhr, was ein Plus von 36 Prozent bedeutet.

“We’re happy to report a very strong finish to a great fiscal 2017, with record fourth quarter revenue, year-over-year growth for all our product categories, and our best quarter ever for Services,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “With fantastic new products including iPhone 8 and iPhone 8 Plus, Apple Watch Series 3, and Apple TV 4K joining our product lineup, we’re looking forward to a great holiday season, and with the launch of iPhone X getting underway right now, we couldn’t be more excited as we begin to deliver our vision for the future with this stunning device.”

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Die Apple-Mitarbeiter machen einen guten Job. Tolle Leistung! Aber selbst mittelfristig droht Gefahr durch Android. Langfristig ist das Apple-Geschäftsmodell ohnehin mausetot. Wer clever ist, schaut sich schon mal nach einem neuen Job um.

  2. Wolfgang D. says:

    @fakeram
    „Karl Ranseier ist tot.“
    http://www.uncleboob.com/karl-ranseier-ist-tot-der-klassiker-von-rtl-samstag-nacht/

    Bis solche Mengen an Menschen nicht mehr jährlich ihr neuwertiges Gerät weggeben und sich die aktuellste Variante kaufen, werden noch reichlich Mitarbeiter bei Apple eher wohlhabend in Rente gehen.

  3. @fakeram
    Hab meine Apple-Aktien nach dieser rasiermesserscharfen Analyse sofort verkauft. 😉

  4. Thomas Müller says:
  5. Alles sehr solide. Im nächsten Quartal wird es noch besser aussehen. Das iPhone X wird das ganze noch etwas erhöhen.

    @fakearm Deine Prognose ist äusserst unwahrscheinlich. Apple hat sehr treue Kunden. Vor allem ist Apple dass Wertvollste Unternehmen der Welt. Da muss schon viel passieren damit sich das wieder ändert. Selbst wenn das iPhone nicht mehr läuft haben die mit Sicherheit noch einige Dinge in der Pipeline. Android siehst du auf lange Sicht vorne? Nur 2 Jahre wenn überhaupt Updates, Wertverlust der Geräte in 2 Jahren, die Dinger sind praktisch nix mehr wert nach dieser Zeit. Das allerschlimmste ist die Umweltverschmutzung der Android Hersteller, was für mich ein Grund ist kein Android Gerät zu kaufen. Schaue mal nach der Greenpeace Studie. Meine Kinder wollen auch noch auf dieser Erde leben! Apple ist hier das beste Vorbild überhaupt. Alles in allem sehr ich Apple eher vorne. Dass iPhone X beweist das Apple durchaus in der Lage ist die Androiden blaß aussehen zu lassen. Ich würde sogar behaupten dass Samsung und LG nur ein 18:9 Display gebracht haben weil Apple dort nach diesem Format angefragt hat. Apple stellt keine Displays her. Die müssen deutlich vorher um die Lieferbarkeit der Displays anfragen.

  6. Meinetwegen says:

    Ohne die ganzen Carriers ud Laufzeitverträge spez. Schmackhaft in den Staaten würden die Kommastellen schon verschoben hoben werden müssen. Und wie immer nicht nur bei Apple sind diese Auskünfte richtig geschönt und aufgebessert. So dass man es beidseitig lesen kann.

  7. Ohne jetzt die genauen Zahlen angesehen zu haben, im Artikel steht 3% mehr verkaufte iphones als im Vorjahresquartal, bei 2% mehr Umsatz. Wie passt das mit dem Fakt zusammen, dass mit jeder neuen Generation eine Preissteigerung einhergeht? Da müsste doch der Umsatz zwangsläufig auch höher sein, oder?

  8. Wenn relativ gesehen mehr Wachstum bei günstigen iPhones generiert wurde (z.B. SE), kann das auch mit Preissteigerungen so sein.

  9. Ein Rohertrag vom ca. 20 Prozent des Umsatzes ist wirklich nicht übel. Alle Achtung.

  10. Das sollte schon passen, 6s und 7 sind ja günstiger geworden.

  11. @Caschy: den Gewinn des Vorjahresquartals ihast du falsch abgeschrieben. Die 11,1 Mrd. USD verdiente Apple in Q4 2015. Zu Q4 2016 gab es in Q4 2017 mit 10,7 Mrd. USD eine Gewinnsteigerung um ca. 19%.

  12. Attila Vass says:

    Ihr meint wohl Q3 2017. Weil Q4 ist ja noch gar nicht durch. Da sind wir mitten drin LOL

  13. Wolfgang D. says:

    @Legomio „Umweltverschmutzung der Android Hersteller“
    Insofern passt Apple zu den Ökospinnern, denen es so gut geht (auf Kosten von anderen), dass sie sich überteuerte Waren aus aller Welt (von Ausgebeuteten produziert) leisten können. Wohlfühlender Gutmensch, supi.

  14. Wolfgang D. says:

    @Attila Vass
    „Apple ist aber nicht etwa seiner Zeit voraus, sondern gibt die Umsatzzahlen für das Fiskal-Quartal an, deswegen Q4“

    Das Zitat steht sogar in der Benachrichtigung für neue Beiträge in diesem Thread.

  15. Realisiert wirklich keiner dass der Kommentar von @fakeram Satire ist? Vor 2 Jahren, als der Kurs sehr starken Schwankungen unterlag, haben die Trolle noch das Ende der Firma angekündigt. Mittlerweile haben sie den Anteil des iPhones von 70% auf 50% gedrückt und nebenbei mit dem X trotzdem den zahlenmässig grössten Launch hingelegt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.