Qualcomm zeigt, warum weniger Kerne im Prozessor mehr sind

Qualcomm hat momentan einen guten Lauf, wenn es um mobile Chipsätze geht. Man ist mit dem Snapdragon S4 Pro, 600 und 800 in allen Android-Top-Modellen vertreten. Die Konkurrenz versucht sich deswegen in einem Kerne-Rennen, je mehr desto besser. Warum ein Octa-Core-Prozessor (in diesem Fall wohl eine Anspieleung auf die Mediatek-Prozessoren) keinen Sinn ergibt, veranschaulicht das Unternehmen in folgendem Video.

Es ist wichtiger, dass die vorhandenen Kerne eines Prozessors hinsichtlich Effizienz optimiert werden. Die Qualcomm CPUs der aktuellen Generation sind 170% schneller (und gleichzeitig weniger hungrig nach Strom) als die Quad-Core-Prozessoren der ersten Generation. Mitbewerber würden einfach die Anzahl der Kerne erhöhen, ohne diese zu verbessern.

[werbung] Anhand der Top 20 Android Apps in China zeigt Qualcomm außerdem, dass die zusätzlichen Kerne kaum Aufgaben übernehmen. Ein Geschwindigkeitsvorteil ergibt sich aus dem Mehr an Kernen folglich nicht. Bei Qualcomm macht die CPU nur 15% des Snapdragon-SoC aus. Auch GPU, Konnektivität, Kamera und Sound sind integriert und können so im perfekten Zusammenspiel agieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

25 Kommentare

  1. Absolut richtige Einstellung! Muss man mehr dazu sagen? 😉

  2. Guter Beitrag und schöne Veranschaulichung des Problems. Ich denke aber, dass wir von Quad-Core Prozessoren profitieren könnten, wenn Apps und Multitasking entsprechend umgesetzt wären (Bsp. Konvertierungsvorgänge/Rendervorgänge/Upload-Prozesse im Background).

  3. Unter Entwicklern längst bekannt.

  4. Hübsches Marketingvideo und ein Beitrag, der scheinbar exklusiv darauf basiert.

    Ich verstehe den Grundsatz und befürworte die Aussage des Videos sogar, allerdings ist das alles ein wenig widersprüchlich: im Quellartikel auf gigaom wurde auf einen Benchmark verlinkt (ebenso auf gigaom), wo Samsungs OctaCore schneller ist als ein Qualcomm QuadCore Chip.

    Wollte man damit sagen, dass Qualcomm mit ihrem Video unrecht hatte oder wieso gibt es keine Gegendarstellungen, welche die Aussage im Video bestätigen?

  5. Auch wenn es ja an sich korrekt ist, was hier gesagt wird, so sollte man hier auch einmal klar sagen, dass es sich um Werbung handelt. Ich weiß nicht, ob man Sätze wie „Bei Qualcomm macht die CPU nur 15% des Snapdragon-SoC aus. Auch GPU, Konnektivität, Kamera und Sound sind integriert und können so im perfekten Zusammenspiel agieren.“ stehen lassen sollte.
    Das klingt sehr bezahlt …

    So ein Werbevideo ohne genaue Ansage welche Apps getestet wurden, warum man Top20 und nicht Top10 anguckt, etc. etc. wären relevant.

    An sich ist es argumentativ zu sagen, dass 2 Cores reichen. Wenn 15% der Apps die 4 Cores nutzen, können diese 15% ja anspruchsvolle Spiele sein die enorm profitieren.
    Wenn die Quadcores dann genauso stromhungrig WÄREN, wäre die Argumentation futsch. Und über Stromverbrauch wird kaum geredet.

    Das ist ein reines Werbevideo ohne wirklich verwertbare Fakten und Sasche scheint es hier nur verkaufen statt diskutieren zu wollen.

  6. Es ist ja bekannt, dass die Performance eine verteilte Architektur nicht linear mit Anzahl der Knoten steigt. Der größte Sprung war sicher der zum Dual-Core, da damit erstmals tatsächliche Nebenläuftigkeit möglich war, die allein schon wg. App Betr.System sinnvoll war.
    Zu behaupten, dass ein Octacore sinnlos ist, kann sich daher nur auf die *aktuellen* Apps beziehen, die vermutlich eher noch alle aus Singlecore ausgelegt. Das wird sich aber ändern und dann kommt auch der Vorteil der Mehrkerner > 2.
    Ich kann mir jedenfalls kaum vorstellen, dass man den Durchsatz des einzelnen Kerns im Smartphone noch wesentlich steigern wird – wir sind immerhin schon bei 1,7 GHz(!) im Smartphone(!).

  7. der Artikel liest sich mehr wie eine Pressemeldung…..wo bleibt die persönliche Meinung des Autos.

    Finde den Artikel schlecht und sinnlos

  8. Sascha Ostermaier says:

    @Daniel: Der Exynos ist kein echter Octa-Core. Das sind zwei Quad-Core, die abwechselnd laufen, je nachdem was gerade benötigt wird. Es geht hier um die Mediatek Octa-Core-Prozessoren, die tatsächlich 8 Kerne gleichzeitig laufen haben.

  9. aus meiner Sicht kommt es auch darauf an, wie gut bzw. schlecht die Apps auf die Cores optimiert sind. Ich denke das man bei sehr rechenintensiven Apps für z.b. Fotobearbeitung, Games oder Videorendering schon eher einen Unterschied sehen wird, der positiver für die Quad-Cores ausfallen wird. Ob man jetzt die Facebook-App mit 1, 2 oder 4 Cores schneller öffnet ist eigentlich egal.

    Mich würden die 20 Apps mal interessieren, die dort getestet wurden. das würde schon einen genaueren Aufschluss geben.

  10. @Christian, Yves

    Es ist auch extrem schwierig mit dem teilweise lächerlichen Bugdet gute Multi-Core Anwendungen zu bauen. Ich meine Menschen haben so oder so extreme Probleme nebenläufig zu denken und Programmiersprachen/Muster für Nebenläufigkeit stecken noch in den Kinderschuhen.

    Wie immer verkauft sich „mehr“ einfach besser als „ist effizienter“. =)

  11. Wenn man einen guten Dualcore mit einem schlechten Quadcore vergleicht gewinnt der Dualcore … öhm ja

    Ich verstehe aber nicht wieso man sich so vor Quad+ Cores sträubt. Mehr Kerne sind besser, da gibt es nicht viel daran zu rütteln. Schon alleine die Energie Effizienz, 4 Kerne bei 50% sind halt effektiver wie 2 Kerne auf 100%. Das man im Moment nicht direkt davon profitiert ist eben das Pech der Geeks. War auf dem PC ja nicht anders, was hat dir anfangs ein Quadcore gebracht, nicht viel. Aber ohne die Verbreitung von Quadcores wird es für keinen Lohnenswert verstärkt auf Multitasking zu setzen.

    Von daher ist der Beitrag eher Werbung als alles andere 🙂 (wenn auch Interessant)

  12. @namerp

    Aber hängt dies nicht von der Art der Anwendungen ab. Ich meine, außer Spiele, was für Anwendungstypen auf dem Smartphone(!) haben ein Use-Case welches stark zerlegbar für Nebenläufigkeit wäre?!

  13. @tapsi2308 theoretisch fast alle, nur ein App was ein Kern 20% Auslastet wird nicht schneller nur weil es dann 4 Kerne mit 5% Auslastet 😉 Leistung ist nicht Primär der Vorteil. Bei einer App die den CPU bisschen fordert hat man mit dem Quadcore den Vorteil das sich die Kerne nicht so hoch Takten müssen um es flüssig zu betreiben -> Energie gespart. Desto höher getaktet werden muss desto ineffizienter wird es.

    • @namerp

      Aber das Beispiel hinkt doch etwas. Die Anwendung muss ja so angepasst sein, dass diese wirklich alle 4 Kerne benutzt. Eine Ein-Kern-Anwendung kann nicht einfach durch 4 Cores verwendet werden… geht ja gar nicht, wenn diese prozedural umgesetzt ist. Darauf wollte ich ja hinaus. Ich denke die Aussage des Artikels hätte lauten müssen:

      „Bei derzeitigen Anwendungen lohnen sich effizientere Zwei-Kern-Prozessoren mehr als 4/8-Kern-Prozessoren“

      Das ist aus meiner Sicht der Punkt der hier vergessen wird. Obiges Statement ist ja nur korrekt, weil derzeitige Apps nicht auf Viel-Kern-Prozessoren optimiert sind. Daher ist das schon richtig, dass dir das dann auch aus Stromsicht (sofern ich mich nich irre XD ) nichs bringt, wenn die Apps aus ihrem Design her nur von einem Prozessor abgearbeitet werden kann.

  14. Und mal wieder ein beispielhaft unqualifizierter Beitrag von Sascha… Mal wieder wird ein richtiger Fakt aufgegriffen (Cores werden ab einer gewissen Anzahl nicht benutzt), vollkommen falsch wiedergegeben (weniger cores = schneller. Nix verstanden?! Guck dir dein Video vielleicht mal ein bevor du deinen Artikel schreibst) und mit PR-Schwachsinn ergänzt (Bei Qualcomm macht die CPU nur 15% des Snapdragon-SoC aus. Jemand der was von Rechenleistung versteht würde in einem Allgemeinen Kontext NIE Komponenten wie CPU und GPU vergleichen).
    Wird echt Zeit für nosascha.stadt-bremerhaven.de oder ein Plugin dass den Blödsinn filtert

  15. @tapsi2308
    mit dem einen Kern 20% meinte ich, wenn es auf einen CPU mit nur einem Kern auf 20% läuft. Klar ohne angepasste Software hat man von mehrkern gar nix. (die Prozente sind sicherlich nicht Realistisch, aber ob nun 5 oder 5,4 oder 6% macht jetzt nicht den Unterschied)

  16. @Namerp Die Energieeffizienz kann aber auch bei Dual-Cores besser sein. Dein Beispiel mit einer App welche auf einem Dualcore 100% Auslastet und auf dem Quad nur 50% trifft nur dann zu wenn sie optimiert ist.

    Im schlechtesten Fall läuft sie auch auf diesem mit 2 Kernen bei 100% und 2 weiteren die nicht benötigt werden und ohne Nutzen Energie verbrauchen.
    Wie bei vielen liegt die Wahrheit wohl in der Mitte.Ein Quadcore KANN energetisch vorteilhaft sein WENN die App darauf optimiert ist. In dem Fall ist es gut ihn zu haben. Das ist wahrscheinlich bei den Anwendungen der Fall die entsprechend aufwendig sind. Im Normalfall wird man eine Mischnutzung haben die je nach Nutzer mal in die eine mal in die andere Ecke ausschlägt.

  17. @Combo wenn die Software kein ordentliches Multitasking kann (wenn nur 2/4 Kernen genutzt werden) bringt der Quadcore ja auch nix mehr. Nur wenn man Software hat die bei einem Dualcore nur ein Kern ausnutzen ist der selbe Schlammassel.Wenn die Software es nicht kann nutzt Quad gar nix , nur warum soll es die Software können wenn es kein Quad gibt ? Das ist wie mit dem Ei und der Henne, was war als erstes da 😀

  18. @namerp

    Da sind wir wieder bei dem Problem, dass es diese Situation auf den Hardwaremarkt gibt, diesbezüglich noch keine standartisierte skalierbare Programmiermuster gibt. Das Problem würde sich lösen lassen, wenn die Anwendung, oder sagen wir mal die Infrastruktur der Anwendung, dynamisch sich auf einen bis viele Prozessoren skalieren lässt. 🙂

  19. Oh jetzt werde ich auch Autor hier. Man braucht ja nur ein Werbevideo auf englisch und dann muss man nur alles abschreiben was im Video geschrieben steht. Das ist ja echt einfach. *augenverdreh*

  20. Für Android sehe ich durchaus den Sinn von Quad- und Octa-Prozessoren. Irgendwie muss man ja OS, Malware, Anti-Virenprogramme und normale Apps parallel laufen lassen können 😉

  21. mobile OS wie sie aktuell am Markt verfügbar sind, abgesehen von Windows RT, sind absolut nicht fähig Multicores >2 Kerne sinnvoll zu nutzen. Wie denn auch? Diese Systeme sind darauf ausgelegt, nur 1 Programm auf einmal auszuführen, der Rest der Prozesse wird in den idle-Zustand versetzt (abgesehen von ein paar Ausnahmen wie Musik,Telefon usw.).
    Und einzelne Apps die in der Lage sind ihren Speed durch Nutzung von mehrern Kernen zu erhöhen geht wohl gegen 0.