Qualcomm stellt erste 5G-Lösung für PCs vor

Qualcomm hat im Rahmen des MWC 2019 die laut Unternehmen erste kommerzielle 5G-Lösung für PCs vorgestellt. Mit der entsprechenden Plattform namens Snapdragon 8cx 5G will man kommende PCs befeuern, die unter dem Banner der Initiative „Always on, always connected“ erscheinen. Vielleicht erinnert ihr euch an das Projekt, eine spezielle Produktkategorie von Microsoft und einigen Partnern.

Teil der 5G-Lösung für PCs bzw. am Ende genau genommen sicherlich vorwiegend Notebooks ist auch das Modem Qualcomm Snapdragon X55 5G der zweiten Generation. Ziel der Plattform sei es laut Qualcomm, dass nicht nur die Hersteller und Nutzer von Smartphones und Tablets in den Genuss von schnellem, mobilen Internet kommen, sondern eben auch die Besitzer von Notebooks bzw. anderweitigen portablen Rechnern. Als Zielgruppe visiert man zwar auch Privatkunden an, Verwendung für schnelle 5G-Verbindungen in Notebooks haben aber sicherlich auch gerade kleine und mittelständische Unternehmen.

Bei Qualcomm ignoriert man nun das Motto „Eigenlob stinkt“ und beweihräuchert sich natürlich fleißig selbst: „Unsere Plattformen sind die ersten, die Gigabit und nun Multi-Gigabit-LTE an den PC bringen“ erklärt der Senior-Vizepräsident und General Manager für den Bereich Mobile bei Qualcomm Technologies. Man führt aus, dass die neue Lösung Qualcomm Snapdragon 8cx 5G ungeahnte Möglichkeiten an mobilen Arbeitsplätzen freischalten könnte.

Lenovo will als einer der ersten Partner die Snapdragon 8cx 5G Compute Platform adoptieren. So hat der Hersteller bereits für Anfang 2020 entsprechende PCs angekündigt. Zu den weiteren technischen Daten oder gar Preisen schweigt man angesichts des recht frühen Zeitpunkts aber noch. Man verspricht gemeinsam mit Qualcomm Produkte, welche viele KI-Features, hohe Leistung, lange Akkulaufzeiten und schnelle Internetverbindungen an jedem Ort garantieren sollen.

Laut Qualcomm gehen aktuell die ersten Muster der Snapdragon 8cx 5G an Partner. Die ersten Geräte mit der 5G-Lösung für PCs erwartet man Ende ab 2019. Bleibt zu hoffen, dass die Initiative „Always on, always connected“ dadurch vielleicht etwas Auftrieb erhält. Nach viel Tamtam zur Ankündigung blieb es dann doch eher ruhig und viele Produkte, die sich in jene Riege einordnen, sind nicht erschienen. Aber wer weiß, eventuell kann 5G es da ja richten.

In Deutschland dürfte es aber noch eine Weile dauern, bis 5G eine größere Rolle spielt. Bekanntermaßen ist es hierzulande schon mit der 4G-Verfügbarkeit so eine Sache. Und aktuell streiten sich die Mobilfunkanbieter mit der Bundesnetzagentur über die Vergaberichtlinien.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Na hoffentlich wird das keine „Always on, always connected“-Lösung, denn ich will über die Konnektivität selbst entscheiden können. Ebenso darüber, wie lange ich wo mit wem und was online bin.

  2. Da scheinst du von einem falschen Verständnis von Always on…. auszugehen, hat nix mit weniger Privatsphäre zu tun. Du brauchst zB. den Laptop im Normalfall nicht runterfahren, wie beim Tablet oder Smartphone ja auch nicht. Beim jetzigen Standbymodus reagiert das Gerät zB. bei eingehenden Nachrichten überhaupt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.