Qualcomm Snapdragon 690 vorgestellt

Schaut man bei mobilen Prozessoren, dann sieht man sicher noch den Snapdragon 865 mit seiner 5G-Unterstützung ganz vorne für 5G-Flaggschiffe. Doch nicht jeder benötigt High-End, günstige Smartphones lassen sich so auch gar nicht realisieren. Zu den bereits vorhandenen Mittelklasse-Prozessoren gesellt sich nun auch der neue Qualcomm Snapdragon 690 mit 5G-Unterstützung. Im Gegensatz zum Snapdragon 765 und 865 ist der 690 mit Sub-6-5G-Netzwerken kompatibel, nicht mit den mmWave-Netzwerken.

Der Snapdragon 690 bringt viele der am meisten nachgefragten mobilen Premium-Erlebnisse zum ersten Mal in die 6er-Serie, einschließlich 4K HDR-Unterstützung sowie Erstellung von Bildern bis 192 Megapixeln. Der Chipsatz unterstützt auch 120-Hz-Bildschirme für schnelle Bildwiederholraten. Darüber hinaus verfügt der Snapdragon 690 über eine Kryo-560-CPU, die im Vergleich zum Vorgängermodell eine Leistungssteigerung von bis zu 20 % bietet – das behauptet zumindest Qualcomm. Die ersten Smartphones dürften Mitte 2020 mit dem Qualcomm Snapdragon 690 zu sehen sein, ich sah beispielsweise schon Nokia-Mitarbeiter auf Twitter, die davon sprachen, dass sie diesen Prozessor in kommende Nokia-Smartphones einsetzen wollen. Sämtliche Spezifikationen findet ihr auf dieser Seite.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Die heutige Mittelklasse reicht doch für die meisten Alltagsanwendungen mehr als aus. Weder das Nokia 7 plus was ich hatte noch das jetzige Mi 9T macht Probleme.

    • So ist es. In der Konsequenz werden dann leider oft nutzlose Features implementiert, um weiterhin hohe Preise zu begründen. Sieht man bei Autos: eigentlich seit Jahren ausentwickelt, nun kommen halt zig Spielereien wie Assistentchen und „Konnektivitäten“ rein und schwupps, kostet ein blöder Golf als Einstiegslistenpreis 27.000€.

  2. Neben Nokia sollen auch Motorola oder LG 5G Smartphones mit diesen Prozessor vorstellen. Vermute mal, 5G Smartphones mit diesen Prozessor sollen u.a. gegen Xiaomis Preiswerten 5G Smartphones mit Snapdragon 765 antreten. Richtige 5G Preiswert Smartphones dürfte es dieses Jahr wohl nicht geben.

  3. Habe gerad mal gegoogelt was es mit Sub 6 un mWave aufsich hat. Tja jetzt müßtte man nur wissen welcher Anbieter was wo aufbaut. Was ich gerad rausgefunden hab ist der wesentliche Unterschied ist sub 6 ist für die Fläche besser, weil weniger Masten gebraucht werden, während mmWave eben den maximalen Downloadspeed hergibt.

    Bedeutet das jetzt bei dem SoC der nur Sub 6 kann ich aber wo bin wo die Provider eben nur mmWave senden ich wieder ohne 5G da stehe? also ähnlich dem Band 20 Problem bei LTE?

    • Sub 6 5G nutzt Frequenzen unterhalb von 6GHz. In Deutschland wurden nur Frequenzen bis 3,5GHz vergeben. Frequenzen über 6GHz dürfte mehr eine Reichweite, wie WLan haben. Bei mmWave geht es glaube ich mehr um die Optimale Antennen Ausrichtung oder Steuerung. Soll wohl auch Smartphones mit 865er geben, die kein mmWave und keine Deutschen 5G Bänder Unterstützen. Bei 5G Smartphones, die für andere Regionen bestimmt waren, könnte es auch eine Band 20 Problematik geben. Das andere ist, ob 5G bei uns mit mmWave fähiger Technik ausgebaut wird. Das ist mehr eine Qualcomm Technik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.