Qualcomm: Neue 5G-Lösungen mit 10-Gigabit-Unterstützung vorgestellt – X65-Modem & Co.

Qualcomm möchte seine Position im 5G-Segment weiter ausbauen. Hierzu stellt man heute einige neue Produkte in Aussicht, welche in der Lage sind, 5G mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit zu betreiben. Hierzulande können wir da derzeit nur träumen: Großflächig wird derzeit insbesondere 5G-DSS ausgebaut. 5G-Stand-Alone sowie die Unterstützung von mmWave sind noch in weiter Ferne. Derzeitige Top-Speeds von etwa 1,5 Gigabit lassen sich in Deutschland derzeit nur im 5G-Band „N78“ erzielen.

Zurück zu den neu vorgestellten Komponenten. Für den Endanwender wohl am wichtigsten, die Komponenten im Smartphone / Endgerät: Mit dem Snapdragon X65 bietet man nun die vierte 5G-Modem-Generation an. Erstmals lassen sich mit dieser (theoretisch) Geschwindigkeiten von bis zu 10-Gigabit erreichen. Das Modem unterstützt hierbei die aktuell-verfügbare 5G-Spezifikation in Version 16. Im Up- und Download lassen sich Frequenzen bündeln. Dies gilt auch für mmWave- sowie Sub-6-GHz-Frequenzen.

In puncto Zukunftssicherheit bietet das X65-Modem eine „aufrüstbare Architektur“. Beinhaltet (vermutlich nur in US-Geräten) sind mmWave-Antennen-Module der 4. Generation (Qualcomm 545). Nicht nur mehr Leistung, auch mehr Effizienz soll das neue Modem anbieten.

Erste Geräte mit dem X65-Modem werden noch für dieses Jahr erwartet. Vor Herbst solltet ihr da aber nicht damit in handelsüblichen Endgeräten rechnen.

Ausgewählte Features des Snapdragon X65 5G Modem-RF Systems

  • Erste 5G-Lösung mit Datenrate von bis zu 10 GBit/s
  • Unterstützt die aktuelle 5G Spezifikation Version 16
  • Unterstützt Frequenzbündelung für Up- und Downlink inklusive mmWave und Frequenzen unter 6 GHz (Sub-6-GHz) für höchste Datenraten.
  • Die neue Lösung eignet sich für Smartphones und andere mobile Breitband-Endgeräte sowie für Fixed Wireless Access (FWA), Industrial-IoT und weitere Anwendungen.

Auch weitere 10-Gigabit-fähige bietet man im RF-Front-End-Portfolio (RFFE). Hier vereint man alle Bauteile einer Signalkette wie Antenne, Funkempfänger und Modem. Im Fokus standen bei der Entwicklung ein effizientes aber leistungsfähiges Zusammenspiel mit dem neu vorgestelltem X65-Modem sowie dem X62-5G-Modem. Das Bauteil dient jedoch nur OEMs zur Entwicklung von neuen 5G-Geräten.

Das Qualcomm RFFE-Portfolio umfasst unter anderem:

  • Die siebte Generation des Qualcomm Breitband-Hüllenkurven-Trackers (Qualcomm QET7100), die weltweit erste Lösung für globale 5G Sub-6-GHz- und LTE-Bänder.
  • Qualcomm KI-gestützter Signalverstärker: die weltweit erste Lösung für eine adaptive 5G-Antennenabstimmung, die mit KI erweitert wurde, um die Antennenleistung kontextbezogen zu verbessern und OEMs bei der Bewältigung der wachsenden Anzahl von Antennen und Frequenzbereichen zu unterstützen, die in 5G-Mobilgeräten erforderlich sind.

Auch die zweite Generation der „5G Fixed Wireless Access-Lösung“ ist 10-Gigabit-fähig. Insbesondere hat man das Referenzdesign überarbeitet – für erhöhte Reichweiten von mmWave- sowie den Sub-6-GHz-Bändern. Im Sub-6-GHz-Bereich bietet man da unter anderem acht Empfangsantennen an. Als Basis dient auch hier das neue X65-Modem. Platz finden könnten die im Referenzdesign verwendeten Bauteile in Modems für den Heimgebrauch, also quasi einer FRITZ!Box oder dergleichen. Damit möchte Qualcomm 5G als „Plug-and-Play-Alternative zu DSL, Kabel oder Glasfaser“ in Haushalten etablieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.