Qualcomm: 242 Millionen Euro EU-Strafe für den zu billigen Verkauf von UMTS-Chips


Der günstige Verkauf von UMTS-Chipsätzen in den Jahren 2009 bis 2011 wird Qualcomm nun – wie erwartet – zum Verhängnis. Wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung bei 3G-Baseband-Chipsätzen muss Qualcomm 242 Millionen Euro zahlen. Seinen größten Abnehmern hat Qualcomm die Chipsätze nicht kostendeckend verkauft, so sollte Konkurrent Icera vom Markt verdrängt werden, stellte die Europäische Kommission fest. Das verstößt natürlich gegen EU-Kartellrecht.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: „Baseband-Chipsätze sind wichtige Komponenten mobiler Geräte, da sie deren Verbindung mit dem Internet ermöglichen. Qualcomm verkaufte diese Produkte seinen wichtigsten Kunden zu nicht kostendeckenden Preisen, um einen Wettbewerber auszuschalten. Das strategische Vorgehen von Qualcomm verhinderte Wettbewerb und Innovation auf diesem Markt und beschränkte die Auswahl der Verbraucher in einer Branche, in der die Nachfrage nach innovativen Technologien und das Potenzial dafür sehr hoch sind. Da dieses Verhalten gegen die EU-Kartellvorschriften verstößt, haben wir heute gegen Qualcomm eine Geldbuße von 242 Mio. EUR verhängt.“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

3 Kommentare

  1. PacoPavlov says:

    Man verdrängt einen Mitbewerber vom Markt um seine marktbeherrschennde Stellung zu behalten und muss nur 240 Millionen zahlen.
    Finde nur ich, dass das relativ wenig ist?

    • Die Strafen orientieren sich immer an Marktgröße, Umsatz etc. Wenn man überlegt, dass Nvidia ICERA für „nur“ 435 Mio. US$ gekauft hat, kann das schon passen.

      • GooglePayFan says:

        Wer weiß, was Icera ohne das regelwidrige Verhalten von Qualcomm dann wert gewesen wäre?

        Aber die Strafe gegen Intel waren ja auch lächerlich gering, wenn man bedenkt, dass dort der Missbrauch der Markbeherrschenden Stellung dazu geführt hat, dass Intel praktisch 10 Jahre lang Prozessoren ohne wirkliche Konkurrenz verkaufen konnte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.