QNAP präsentiert die Quad-Core-NAS-Serie TS-x31P3

QNAP hat seine neue NAS-Serie TS-x31P3 vorgestellt. Die Geräte sind ausgerüstet mit Quad-Cores und 1,7 GHz Takt sowie 2,5-GbE für Anwendungen im Heim- und Bürobereich. Die Serie TS-x31P3 ist mit 2 und 4 Einschüben erhältlich und unterstützt Snapshot-Sicherung und HBS (Hybrid Backup Sync) für lokale, externe und Cloud-Sicherung.

Mit 1-GbE- und 2,5-GbE-Ports ermöglicht die TS-x31P3-Serie Anwendern die Nutzung von High-Speed Netzwerken. Vorhandene CAT5e-/CAT6-Kabel können für den Anschluss an einen 2,5-GbE-Switch verwendet werden. Darüber hinaus können Benutzer verschiedene Peripherie sowie andere externe Geräte über drei USB-3.2-Gen-1-Ports anschließen – einschließlich Erweiterungsgehäuse zur Erhöhung der Speicherkapazität. Die TS-x31P3-Serie ist standardmäßig mit 2 GB oder 4 GB RAM ausgestattet und unterstützt die Erweiterung auf bis zu 8 GB RAM.

Das Notification Center der TS-x31P3 zeigt alle Ereignisse und Warnungen des QTS-Systems. Zudem bewertet und empfiehlt der Security Counselor Sicherheitseinstellungen zur Verbesserung der NAS-Sicherheit. HBS ermöglicht es Anwendern außerdem, NAS-Daten auf einem anderen NAS zu sichern oder Cloud-Speicher für eine externe Kopie zu nutzen, um eine höhere Datensicherheit zu gewährleisten. Snapshots werden, wie erwähnt, eben auch unterstützt.

Das integrierte QTS-App-Center bietet Anwendungen wie die Surveillance Station für den Aufbau eines Überwachungssystems. Qsync synchronisiert automatisch Dateien zwischen NAS, mobilen Geräten und Computern. Die Container Station ermöglicht das direkte Hosting von LXC -und Docker-Anwendungen. QmailAgent zentralisiert wiederum die Verwaltung mehrerer E-Mail-Konten. Notes Station 3 ermöglicht die gemeinschaftliche Erfassung von Notizen und Qfiling automatisiert die Dateiorganisation. Dann wäre da noch Qsirch, um Dateien schnell zu finden. Benutzer können auch begleitende mobile Anwendungen für den Fernzugriff auf ihr NAS herunterladen, um die Arbeitseffizienz zu verbessern.

Erste Händler listen die NAS bereits. Da spielt etwa die Variante mit 2 GByte RAM und zwei Slots für Laufwerke bei ca. 285 Euro. Die Version mit 4 GByte RAM und vier Slots liegt beispielsweise bei 430 Euro. Die anderen Versionen waren leider noch nicht gelistet, als ich hier gerade am Tippen gesessen habe, sollten aber naturgemäß dazwischen liegen.

Wichtigste technische Daten

  • TS-231P3-2G: Annapurna Labs AL314 Quad-Core 1,7 GHz Prozessor, 2 GB RAM
  • TS-231P3-4G: Annapurna Labs AL314 Quad-Core 1,7 GHz Prozessor, 4 GB RAM
  • TS-431P3-2G: Annapurna Labs AL314 Quad-Core 1,7 GHz Prozessor, 2 GB RAM
  • TS-431P3-4G: Annapurna Labs AL314 Quad-Core 1,7 GHz Prozessor, 4 GB RAM
  • Gilt für die gesamte Serie: Tower Modell; einzelner DDR3L-SODIMM-Speichersteckplatz (unterstützt bis zu 8 GB); Hot-Swap-fähige 2,5/3,5-Zoll SATA 6 Gbps HDD/SSD Laufwerkseinschübe; 1x 2,5 GbE RJ45 Port, 1x GbE Port; 3x USB 3.2 Gen 1 Ports; 1x USB One Touch Copy Taste

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Was hier im Blog noch nicht aufgetaucht ist, ist ein Bericht über QNAPs neue Abo-Politik. Dass der exFAT-Treiber 3,99 $ extra kostet, geschenkt, das tut er schon lange. Aber die Vollindexierung mit Qsirch kostet neuerdings 30 $ pro Monat, Qfiling 10 $ pro Monat und HybridMount ab 10 $ pro Jahr.
    Mein nächstes NAS wird kein QNAP mehr.

    • Danke für den Hinweis. Das ist natürlich pure Abzocke für eine Standardfunktion, die schon lange in NAS üblich ist.

      Die Lizenzgebühren für exFAT treibt Synology übrigens auch noch ein, obwohl das bereits lange Zeit nicht mehr gerechtfertigt ist. Microsoft hat kleinbei gegeben und exFAT offiziell für Linux/BSD freigegeben. Diese Abgabe ist schon lange hinfällig geworden.

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.