QNAP MARS sichert jetzt auch WordPress

QNAP, Hersteller von Netzwerkspeichern, hat eine neue Software veröffentlicht. Sie richtet sich an all jene, die auch WordPress einsetzen. 40 % aller Webseiten weltweit werden von WordPress angetrieben, und ein Ausfall der Webseite kann Folgen haben. Deshalb hat QNAP seine lizenzfreie All-in-One-Sicherungs-/Wiederherstellungslösung durch die Einführung des neuen „Multi-Application Recovery Service (MARS)“ mit Unterstützung für WordPress erweitert.

Unternehmen und Webseiten-Betreiber können die MARS-Benutzeroberfläche und das QNAP NAS zur Sicherung, Wiederherstellung und Migration von WordPress-Websites nutzen, um das Backup-Management zu vereinfachen und die Webseite-Dienste in kürzester Zeit wieder zu starten. Vielleicht für manche ganz nett, die nicht Möglichkeiten des Hosters nutzen oder selbst irgendwie mittels SSH-Script regelmäßig sichern.

Mit QNAP MARS können Anwender ihre WordPress-Dateien und -Datenbanken im Batch-Verfahren sichern und die Vorteile der Backup-Planung auf der Grundlage der Aktualisierungshäufigkeit der Seite nutzen, wodurch die Backup-Kosten und die Komplexität reduziert werden. Darüber hinaus können die Backups auch für jeden WordPress-Host verwendet werden, was die Wiederherstellung/Migration der Seite theoretisch schnell und einfach macht. Bleibt zu hoffen, dass die sichernden QNAP-Netzwerkspeicher auch sicher sind, sonst haben Angreifer gleich noch mehr in der Hand, sofern sie Zugriff auf ein NAS haben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich frage mich, wie realistisch die Aussage ist, dass 40% aller Webseiten auf WordPress laufen. Bei Blog-ähnlichen Seiten glaube ich das gerne, aber es gibt so viele Seiten, wo ich mir kaum vorstellen kann, dass die WordPress einsetzen, wie zum Beispiel sämtliche großen Nachrichtenseiten (Bild, Zeit, Tagesschau etc.).

    • Rock'n Roll says:

      Ich glaube du täuscht dich – auch viele Unternehmen, Uni´s, Prominente setzten auf WordPress. Es ist eine einfache und schlichte Art eine Seite zu gestalten. ABER wenn Qnap den Schutz so umsetzt wie bei Ihren NAS, denn gute Nacht.

      Für mich ist WordPress auf jeden Fall die beste Lösung aktuell, egal ob Webseite oder Blog. Einfach zu erstellen und zu hosten.

      • Dass es sehr viele Seiten sind, ist mir durchaus bewusst, ich finde halt „40% ALLER Webseiten“ etwas viel. Aber ich kann mich natürlich auch täuschen, zumal man ja vielen Webseiten auch nicht ansieht, dass sie mit WordPress gemacht sind.

        • Ich kenne da auch keine anderen Zahlen, aber wenn ich mir anschaue, dass in diversen Foren oftmals selbst für kleinste Internetpräsenzen WordPress empfohlen wird, kann ich mir das schon vorstellen. Und natürlich sieht man vielen Seiten ihre „Herkunft“ auch an, die besseren sind die, bei denen man das nicht sofort erkennt.

    • Viele kleine Shops nutzen auch WordPress und hier geht es ja um die Anzahl der Seiten und nicht deren Reichweite. Da zählt Tagesschau so viel wie der Kaninchenzüchterverein.

  2. Nach Aktivierung des Plugins auf WP 5.9.3 und WP 6.0 gibt´s einen kritischen Fehler und die Seite ist erstmal futsch…
    Habt ihr es schon auf diesem Blog getestet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.