Pwn2Own: Safari, Chrome und Samsung-Apps geknackt

Seit 2007 gibt es die Initiative Pwn2Own, eine Sicherheitskonferenz, bei der diverse Software geknackt werden soll. Die diesjährigen Sponsoren sind zum Beispiel HP, Google und BlackBerry. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei  auf Browsern. Für das Umgehen von Sicherheitsmechanismen ist ein Preisgeld ausgeschrieben. Sicherheitsforscher haben den Anreiz, Software auf Sicherheit zu überprüfen, Firmen bekommen so interessante Einsichten und können ihre Software besser absichern.

Bildschirmfoto 2013-11-14 um 17.34.55

[werbung]

Bereits gestern mussten die Sponsoren in die Tasche greifen, das Apple iPhone mit seinem Safari-Browser wurde Opfer eines Exploits. Ebenfalls hat es Samsung-Apps getroffen, deren Sicherheitslücken könnten dafür sorgen, dass Angreifer Inhalte von SMS oder die Kontaktliste abgreifen können.

Am heutigen Tage wurde dann Google Chrome geknackt, hierfür nutzte man das Nexus 4 und das Samsung Galaxy S4. Hier konnte mittels Exploit die Sicherheit der Chrome’schen Sandbox umgangen werden, was den Entdeckern der Lücke satte 50.000 Dollar Preisgeld brachte. Der Bug in Safari war 27,500 Dollar wert, während die Entdecker der Lücke in den Samsung-Apps immerhin noch 40.000 Dollar einheimsen konnten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Die Information ist ein bisschen Oberflächlich geschrieben. Afaik wurde bei iOS z.B. die Sandbox nicht umgangen. Die Meldung schiebt Safari (Sandbox hält Stand) und Chrome (Sandbox hält nicht Stand) auf ein Gleis.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.