Pushbullet: so kann man den Dienst systemweit unter OS X nutzen

Pushbullet ist ein super praktisches Tool, wenn es darum geht, Texte, Bilder und Links von einem Endgerät auf ein anderes zu bringen. Während für Windows eine App bereitsteht, die sich auch in das Kontextmenü integriert, bleibt für Nutzer von OS X nur die Chrome-Erweiterung, eine offizielle App gibt es (noch) nicht. Wer dennoch Bilder oder Textschnipsel via Kontextmenü unter OS X versenden möchte, kann sich Pushbullet OS X Services einrichten und so auch aus dem Finder oder anderen OS X Apps Inhalte verschicken.

PB_OSX

Die Vorgehensweise ist sehr einfach. Zuerst lädt man die entsprechenden Dateien bei GitHub herunter. Diese werden per Doppelklick installiert. Danach muss man noch eine Pushbullet API Key Datei erstellen. Hierzu gibt man folgenden Befehl im OS X Terminal ein:

echo „API-key“ > ~/.pushbullet_apikey

Den API Key findet Ihr in den Einstellungen Eures Pushbullet-Accounts. Habt Ihr diesen Schritt auch erledigt, werdet Ihr im Kontextmenü entsprechende Pushbullet-Einträge finden. So könnt Ihr dann Bilder oder Texte systemweit direkt über Pushbullet versenden, die Menüpunkte heißen entsprechend „Send Image(s) to Pushbullet“ und „Send Selection to Pushbullet“. Es ist allerdings nicht möglich, einen Empfänger gezielt auszuwählen.

Alternativ könnt Ihr auch auf die Pushbullet-App für OS X warten, wann diese allerdings kommt, ist nicht bekannt. Pushbullet hat die OS X App bereits vor einiger Zeit mit einem „coming soon“ gekennzeichnet. Das ganze Pushbullet OS X Services-Projekt bei GitHub findet Ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

10 Kommentare

  1. „Bei der Aktion „Shell-Skript ausführen“ ist ein Fehler aufgetreten.“

    Nach der Anleitung bin ich mir auch nicht sicher, wie genau das Kommando in Terminal eingegeben werden muss. Habe aber, denke ich, alle möglichen Arten durchprobiert.

  2. Bei mir tritt das gleiche Problem auf. Hat jemand eine Lösung?

  3. Bei mir musste ich im Firefox das NoScript komplett deaktivieren,dann gings
    danach hab ich NoScript wieder aktiviert.

  4. @sharcy @Markus Alle Fehlermeldungen sollten ins syslog bzw. an die Konsole.app gemeldet werden. Könnt ihr dort mal nachschauen?

  5. Danke, @frdmn
    Laut Konsole stimmt der API-Key nicht (32character)
    Meiner ist 45 Zeichen lang…

  6. @sharcy das Problem wurde bereits im letzten Update behoben 🙂

    Einfach nochmal runterladen oder per git klonen und es sollte gehen

  7. Genial! Auf Arbeit sende ich mir damit ewig lange Telefonkonferenz-Einwahldaten aufs Android Handy und muss sie so nicht mehr eintippen. Einfach „+4912345678,,123456789#“ ausm Kalender auf Handy pushen, aus der Pushbullet-Notification ins Clipboard, und dann in der Telefon-App einfügen. Cooler wär’s noch, wenn ich über Pushbullet gleich den Anruf auslösen könnte.

    PS: Musste im Skript jedoch einen HTTPS-Proxy setzen. (‚export https_proxy=“[proxy]:8080″‚)

  8. @Oliver Freut mich das es dir gefällt. Zu deinem Wunsch: Ich habe leider kein Android Gerät mit dem ich das ganze testen könnte, allerdings unterstütz iOS ein „tel://“ URI Präfix. Damit kann man z.B. Telefonnummern auf Internetseiten klickbar machen und daraus einen Anruf tätigen (iOS screenshot: http://up.frd.mn/QC5yP.PNG). Somit könnte ich die Eingabe in auf Telefonnummern prüfen und wenn welche gefunden werden, diese entsprechend umformatieren um sie klickbar zu machen.

  9. @frdmd
    Im GitHub steht weiterhin die Version 1.0.0, dich auch auch installiert (und heute nochmal neu installiert) habe.
    Daran kann´s also nicht liegen.

  10. @sharcy Mein Fehler, vergessen ein neues Release draus zu basteln. Schau doch nochmal nach.