Pushbullet: Benachrichtigungen synchronisieren über Gerätegrenzen hinweg

Pushbullet ist ein kostenloses Tool für Android und iOS, welches in Verbindung mit  Erweiterungen oder Apps auf Linux, Windows oder OS X Benachrichtigungen vom Smartphone auf den Rechner pusht. So ist es möglich, WhatsApp, eingehende Anrufen und eben alles, was eine Android-Notification aussendet, am Rechner zu sehen.pushbullet android
Durch die Geschlossenheit von iOS ist Pushbullet leider nicht in der Lage, hier so viel zu leisten, wie unter Android – erst da macht das Tool richtig Spaß, denn neben den Benachrichtigungen lassen sich auch Texte oder auch Dateien verschicken – auf Wunsch auch an Kontakte. Heute die Bekanntgabe interessanter Neuerungen. Diese sorgen dafür, dass Benachrichtigungen automatisch zwischen dem Android-Geräten und Rechnern synchronisiert werden – zeitgleich.pushbullet

So lassen sich an jedem Gerät Benachrichtigungen einsehen oder verwerfen. Beispiel: Am Tablet nachsehen, wer angerufen hat ist so möglich, ebenfalls das Checken von Benachrichtigungen an jedem verfügbaren Gerät – störende, nicht synchronisierte Benachrichtigungen sollen der Vergangenheit angehören , da man Benachrichtigungen von jedem Gerät aus verwalten kann. Um das Ganze zu testen, muss man mindestens Android 4.3 einsetzen. In der aktualisierten Pushbullet-App muss man in die Einstellungen und die Option „Beta“ aktivieren, dies muss an jedem Gerät durchgeführt werden.

Pushbullet - SMS on PC and more
Pushbullet - SMS on PC and more
Entwickler: Pushbullet
Preis: Kostenlos+

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Die Jungs leisten hier wirklich Arbeit auf hohem Niveau. Hut ab! Die App kann man wirklich nur jedem ans Herz legen.

  2. ich hab nen commandline client gebastelt und nutze das als zusätzliche absicherung für eine alarmmeldung 🙂 top dienst

  3. Pushbullet ist klasse. Habe ich auf allen Geräten (Smartphone, Tablet, Notebook, PC) installiert.

    Aber geht die beschriebene Funktion nicht immer schon? Auf meinen Windows-Rechnern kann ich schon lange jede neue Notification sehen, die auf mein Android-Smartphone kommt. Habe ich schon früher so eingestellt.

    Oder habe ich die Neuerung noch nicht ganz erfasst?

  4. https://plus.google.com/u/0/communities/100882548202034244563 😉 für die die mit Betas spielen wollen. Da gibt es die Funktion schon ein paar Tage früher

  5. sinn? anwendungsgebiet? … wenn ich mein smartphone in der tasche habe, udn am PC sitze… merk ich schon wenn was reinkommt…

  6. Hans Dampf says:

    Wie machen die denn Kohle? Es gibt keine Bezahlversion.. oder bezahle ich die mit dem Inhalt meiner Notifications, die ich da durchjage?
    Würde das ja gerne mal ausprobieren, aber….

  7. Wie kann man eigentlich mehrere Desktop Browser hinzufügen? Wenn ich vom Smartphone etwas send landet es immer auf beiden Computern unter Firefox. Ich kann nicht einstellen, dass es nur an einen gehen soll…

  8. @Hans Dampf: Die machen das umsonst. Bis sie dann von einem der Großen aufgekauft werden.

  9. „Login with Google“; Eure Daten sind das Geschäftsmodel…

  10. Konnte man doch auch per Tasker realisieren oder? Wie hieß noch mal das Tasker Plugin dazu?

  11. Ich kann damit aber nicht von PC zu Anroid Notifications pushen, oder?

    Imho gute Alternative wäre pushover (pushover.net), damit kann man in alle Richtungen pushen mit PC (Linux/Win/Mac) und Android und iOS.
    Geht auch mit Tasker.
    Anwendungen wären zB:
    – Ich backupe auf dem PC per Commandline eine Festplatte, das dauert. Hänge ein Wort an den Konsolenbefehl an, und geh ins Wohnzimmer. Ding, alle Handys und Tablets bekommen eine Benachrichtigung wenn der PC fertig ist.
    – Irgendwas wichtiges passiert auf dem Handy, zB ein Anruf, und es liegt im anderen Raum. (Höre ich oft nicht weil langer Flur mit dicken Wänden) Ding, Benachrichtigung auf alle PCs und Laptops

    … Mehr oder weniger sinnvolle Beispiele; Manche Leute werden Verwendung für sowas finden, andere halt nicht.

  12. Die App spiegelt ja nicht nur die „normalen“ Benachrichtigungen, die man bei Erhalt einer SMS, eines Anrufs, etc. bekommt, sondern dient auch dazu, sich komfortabel Links, Google Maps Adressen, Dateien etc. vom Rechner auf das Handy zu schicken und vice versa.
    Wer das ganze ausprobiert hat, wird es aller Voraussicht nicht mehr missen wollen.

  13. Kannste mit Pushover auch alles machen, wenn ich auch nicht genau weiss wie komortabel sowas manuell geht vom Handy aus. … Nicht dass ich PB schlecht machen will, ich sags nur der Vollständigkeit halber.
    Btw: Pushover hat auch APIs für so ziemlich alles, fertige Schnittstellen für Commandline, PHP, Perl, Python, C#, …; Auch Integration in IFTTT usw

  14. @fly: klar geht das. Entweder mit dem entsprechenden Plugin für Firefox oder Chrome oder mit der Windows-App

  15. @Kay: Sorry, was genau meinst du, das geht?

  16. wo kann man den einstellen das die benachrichtigungen am pc länger als 4 sec sind ?

  17. agentum13 says:

    @fly: Ich glaube pushover zielt ein wenig auf was anderes ab als pushbullet.
    Pushover erzeugt Benachrichtigungen, die dann auf dem Handy oder dem PC angezeigt werden. Dh auf dem PC werden auch automatische Benachrichtigungen erstellt (Wenn … fertig, sag dem Handy Bescheid.)
    Pushbullet hingegen konzentriert sich auf die Notifications von Android. Diese werden an allen eingerichteten Endgeräten angezeigt. Zusätzlich kann man einzelne Objekte (Links, Files, …) zwischen PC und Handys hin- und herschieben. (Bei mir oft als „read it later“ verwendet.) Pushbullet kann man über die API genauso ansprechen wie pushover.
    Pushover kostet jedoch stolze 5€ im Gegensatz zum kostenlosen Pushbullet.

  18. @agentum13: Okay, ich sehe was du meinst. Kommt also vor Allem auf den Anwendungsbereich an, denke ich.
    Nur eine Korrektur: Soweit ich weiß, sind es $5, nicht 5@ ;p

  19. Collector says:

    Wie ist es eigentlich mit Datenschutz. Heißt es nicht „Hosen Runter“ sobald man diese App auf seinen Geräten nutzt? Macht ihr euch da keinerlei Gedanken?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.