Prototyp: Intel Ultrabook mit Touchscreen

Der momentane Nutzen eines Ultrabooks mit Touchscreen dürfte einer Diskussion würdig sein, doch sieht man das große Ganze, dann ist dieser Schritt vielleicht sinnvoll. Irgendwann werden wir mal die Displays von unseren Notebooks entfernen und dieses Display als Tablet benutzen, da im Inneren eine Tablet-fähige Plattform schlummert.

Der Prototyp stand hier rum (hier noch Fotos), zeichnet sich durch Intels Plattform Ivy Bridge aus und bietet unter anderem NFC-Unterstüzung. Müsste ich den Designer des Bodys erraten, dann würde ich von Samsung ausgehen, denn das Gerät sieht wie ein Series 9 Ultrabook aus. So, Diskussionsmode on: wer braucht ein Ultrabook mit Touchscreen? Wenn ich so an Windows 8 denke….

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. mMn der logische und sinnvolle nächste Schritt.
    Ich freu mich drauf

  2. Hy,…

    ich bin echt begeistert. Denn manchmal fragt man sich echt, wo die Entwicklung noch hin geht. Bin ein wenig beeindruckt und erkläre hiermit, dass wir wahrscheinlich in ein paar Jahren gar keine PC´s, wie wir sie kennen, noch nutzen werden….

    Man man…nicht schlecht…
    Gruß

  3. Dell hatte doch schon so etwas, Display umklappen -> Touchscreen -> aufklappen -> Notebook.

    Das ist etwas, was ich auf jeden Fall haben werde, möglichst mit Stift und Händen auf dem Touchscreen arbeiten können und für die
    Programmiererei die Tastatur…

  4. Ich!

    Geiles Teil. Windows 8 mit Maus zu bedienen nervt mich irgendwie noch etwas…

  5. Sebastian says:

    Ich würde gerne mal was neues vom Lenovo Ideapad Yoga sehen….das sah bei der Vorstellung noch n tacken interessanter aus – auch wenn das abnehmbare Display/Tablet da auch noch fehlt.

    Bei nem normalen Ultrabook sehe ich da einfach keinen nutzen für den Touchscreen.

  6. Currypaul says:

    Gabs da nicht schonmal was? Sowas wie die Thinkpad X***T Reihen? Display umklappen, schon war der Touchscreen da. Bzw. in dem Fall noch mit Stift zu bedienen. Wenn ich mich recht entsinne gabs auch schon zu Beginn der Netbooks unzählige Anleitungen wie man das Display gegen Touchdisplays tauschen kann, da noch mit fragwürdigem Nutzen. Eindeutig der nächste logische Schritt – mal wieder – aber nicht neu oder innovativ.

  7. Als Convertible wäre es genau mein nächstes Laptop. Aber bitte dann nicht mit 1366×768.
    Ich hoffe ja noch, dass das ASUS „Zenbook 2“ ein Convertible wird.

  8. Rudi Ralala says:

    In 2-3 Jahren werden die Kids gar nicht mehr wissen, dass es „früher mal Geräte gab“, die nur mit Tastatur und Mouse zu bedienen waren.

    FRÜHER hatte ich mal einen monochromen PALM V mit ein paar lächerlichen Megabytes, das ist gerade mal gute 10 Jahre her.

  9. Es gab doch auch schon die Möglichkeit sein Notebook in der Hinsicht nachzurüsten. Bei eBay gab es Folien mit USB-Anschluss dafür.

  10. Kartenmacherei says:

    Hat schon jemand erfahrungen mit Windows 8 gesammelt? Ich bin noch sehr skeptisch … zu sehr hat mich windows vista abgeschreckt. Ich bin froh dass Win7 stabil läuft.
    Lohnt es sich die Beta von Win8 auszuprobieren? Oder noch warten, bis es ausgereifter ist?

  11. Ich hab mir neulich Windows 8 auf mein Acer Aspire 1825 PTZ installiert. Bei dem Netbook kann man das Display um 180° drehen und dann wieder zuklappen, so dass man ein (zugegebener Weise recht schweres) Tablet mit Touchscreen hat. Und seitdem ich das Ding vor 3 Jahren oder so gekauft hab, hoffe ich auf ein OS wie Win8.

    Touch-freundliche Oberfläche im Tablet-Modus, wenn ich nur mal schnell Feeds lesen, Twitter checken, auf Facebook vorbeischauen, Filme gucken und so weiter will. „Echte“ Desktop-Oberfläche im Laptop-Modus, wenn ich Dokumente schreiben, Präsentationen ausarbeiten, Mails checken et cetera will.

    Für mich das ideale Betriebssystem für genau diese Art von Hybrid-Netbooks. Wenn dann die ersten Kinderkrankheiten ausgemerzt und genügend Apps vorhanden sind.

    Auf meinem Desktop-PC lasse ich Windows 7. Aus zwei Gründen: Erstens fürchte ich Kompatibilitätsprobleme zu den diversen Programmen, die ich installiert hab. Zweitens bietet Win8 mir gegenüber Win7 auf einem PC ohne Touchscreen einfach keine erkennbaren Vorteile.

  12. Also mich würde bei solchen Touchscreen-Laptops einfach nur aufregen, dass auf dem Display dauernd Fettflecken sind. Ich flipp jetzt schon aus, wenn jemand an das Display hin fässt…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.