ProtonMail: Neuer Professional-Plan und Funktionen

Erinnert ihr euch noch an ProtonMail? Eigentlich ein recht cooles Mail-Projekt, welches damals von ein paar Schweizern via Crowdfunding realisiert wurde. Es gibt kostenlose Mailboxen, aber auch kostenpflichtige mit einem Mehr an Möglichkeiten. Über diese finanziert man sich ausschließlich. ProtonMail gibt es schon eine ganze Ecke und in der Zwischenzeit ist man sogar mit einem VPN-Dienst an den Start gegangen. Nun will man mit der jüngst veröffentlichten Version 3.10 höher hinaus. Das Update bringt nämlich nicht nur neue Funktionen.

So gibt es nun einen ProtonMail Professional Plan. Dieser soll sich an Organisationen richten. Hier bekommt der Kunde einen ganzen Schwung administrativer Tools in die Hand gedrückt. Pro Nutzer werden bei jährlicher Zahlungsweise 6,25 Dollar monatlich fällig, bei monatlicher Zahlungsweise sind es 8 Dollar.

Ebenfalls gibt es neue Funktionen, diese sind aber nicht für alle Kunden nutzbar, sondern teilweise nur für die, die das kostenpflichtige Abo haben. So gibt es nun die Möglichkeit, ein Catch-all auf die Domain einzurichten, sodass alle Mails an die Domain in einem Postfach landen. Des Weiteren können Nutzer nun Auto-Responder und komplexere Filter über die Sprache Sieve nutzen.

Wie schaut es eigentlich bei euch aus – seid ihr in Sachen Mail Bezahler? Wenn ja, wofür bezahlt ihr?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Zahle bei Posteo.de 1€ im Monat. Lohnt sich, Datenschutz wird groß geschrieben und keine Werbemails.

  2. Don Omerta says:

    Ich habe ProtonMail Free seit Release und das reicht mir. Für den privaten Bereich brauche ich kein Mail-Service der was kostet. Auch beim VPN bin ich schon seit Jahren bei NVPN, günstig und gut….

  3. Naja von den Herrschaften sind, glaube ich, die wenigsten gebürtige Schweizer. Vielmehr handelt es sich nicht nur um „ein paar Schweizer“, sondern um (ehemalige) Forscher des CERN.

  4. Die Preise für E-Mailkonten für Organisationen finde ich häufig absurd hoch. So wie auch hier.
    Mietet man sich ein paar Server selber und richtet sich den Kram ein ist man inkl. der investierten Zeit immer noch deutlich günstiger und das schon ab ein paar Mann.

    über 6 EUR im Monat? Ernsthaft? Wofür…

  5. Same here. Auch ProtonFre Nutzer. Aber nur gelegentlich zum Test. Überlege mir gerade, bei StartMail was zu machen. Das System überzeugt und ich finde das gut.

    Der Wermutstropfen für mich ist nur der, das man letztendlich nicht weiß, wie lange sich diese kleineren Anbieter finanzieren und somit letzlich am Markt halten können.

    Bei einer so umfassenden Sache wie Mail dann wieder umzuziehen und die Mailaddy auf allen Diensten zu ändern möchte ich halt vermeiden.

    Haber derzeit 2 Adds. 1 mit Vorname-Nachname für das Seriöse und dann noch bei temporarily für Anmeldungen. Halte es da eher mit Datensparsamkeit.

  6. War lange bei GMX Pro bin nun aber zu Posteo. GMX war nicht schlecht aber zu teuer. Weil die bieten sehr viel aber fast nix davon brauche ich. Musste es aber mitbezahlen. Posteo hat genau das was ich brauche zu einem Sehr Fairen Preis. Und brauche ist eben etwas mehr. Zb Aliasse. Muss ich nur geringfügig mehr bezahlen. Also genau auf mich abgestimmt.

    Dazu ist die Ideologie des Anbieters auch nicht zu verachten.

  7. Habe ProtonMail, Tutanota, Mailfence, Mailbox.org und Posteo einige Zeit lang getestet und bin letztendlich bei Posteo geblieben.

    Vieles was ich bei Gmail, Google Kalender und Google Kontakte gewohnt war, fand ich in ähnlichem Umfang nur bei Posteo als Ganzes. IMAP, CardDAV und CardMail waren für mich Voraussetzung, um von Google loszukommen. Server in Deutschland waren ebenfalls ausschlaggebend, Was leider bei ProtonMail und Mailfence nicht gab.

    Die anderen Anbieter haben einige Details besser umgesetzt als Posteo, aber das für mich passendste Gesamtpaket lieferte mir dann nur Posteo.

    Bin nach knapp einem Jahr ohne wichtige Google Dienste (außer Play Store) auf dem Smartphone sehr zufrieden.

  8. Ich bin seit einiger Zeit mit eigener Domain bei Strato Mail. Ich hab dort alles was ich brauche, zu einem günstigen fairen Preis. Und auf Android kann ich mittels Exchange sowohl Mail als auch Kalender usw. syncen. Server in Deutschland. Perfekt.

  9. Das Thema E-Mail wird von vielen ja doch sehr stiefmütterlich behandelt, weil man davon ausgeht, dass die meiste Kommunikation über Messenger abläuft. Der Datenwert von der gesamten E-Mail Datenbank einer Person müsste doch aus Sicht der ganzen Werbetreibenden aber wesentlich interessanter und einfacher auswertbar sein als z. B. Messenger, weil ja sämtliche Transaktionen im Netz per E-Mail bestätigt und festgehalten werden. Alle Informationen betreffend wo kauft man was, wo eröffnet man ein Konto, welche Anhänge enthalten welche Daten, etc. sind doch in der Mailbox enthalten. Zudem alles schön gespeichert über Jahre hinaus. Daher muss ich sagen, dass ich auf jeden Fall Geld für den E-Mail Dienst ausgebe und hier die Daten privat halte.

    Persönlich ist es am Ende Mailbox geworden. Insgesamt gutes Paket aus E-Mail bißchen Cloud Speicher, Exchange, etc. Leider ist das Problem der Anbieter mit Servern in Deutschland die Performance im Ausland, z. B. wenn man in Asien unterwegs ist. Und das liegt nicht, weil die Server hier langsam sind 😉 … Man kann halt nicht alles haben.

  10. Zahle für Proton Mail und Posteo, nutze aber fast nur mehr protonmail, da ich Mails von eigener Domain aus nutzen möchte.
    Eigener Server ist für mich kein Thema.

    Kalender:
    Reumütig zu Google zurück, da ich keinen kenne, der das bietet, was die bieten.
    Caldav? Nie wieder!

  11. Sebastian says:

    Bin zahlender Kunde bei Google (G Suite). Habe einige andere Anbieter getestet, aber irgendwas war immer, was mir nicht gepasst hat

  12. Also ich nutze fastmail und mailbox.org.

    Ich denke alle der genannten Anbieter tun was sie sollen und sind so günstig, das keiner mehr heutzutage mit seinen Daten bezahlen muss.

    Genau das was Daniel schon schrieb, jede Onlinebestellung, Kreditkartenabrechnung etc… pp landet in der Mail. So ein Mail Anbieter weiß dann wirklich alles über dich…

  13. Nutze via PC mailbox.org & posteo.de für verschlüsselte und unverschlüsselte Mails.
    Mobil nutze ich wegen seiner Usability ein kostenpflichtiges Account von protonmal.com trotz einiger Sicherheits Bedenken.
    gmail.com & outlook.com nutze ich fast nur zum Newsletter Empfang.

  14. Zahle auch gern für Posteo.

  15. Ich nutze den 1&1 Businessmail Account mit meiner eigenen Mail-Domäne. Die technische Basis bildet ein openXchange Server. Zugriff per Mobile device per Active Sync. Ansonsten per Outlook Connector oder Caldav / Carddav bin zufrieden mit Lösung.

  16. sunworker says:

    Exchange Online (Plan 1) für 3,40 Euro im Monat. Kalender, Kontakte, Notizen und Emails. Postfach mit 50 GB Speicher und E-Mails mit bis zu 150 MB. Funktioniert seit Jahren absolut einwandfrei.

  17. @Kritiker:
    Welche Sicherheitsbedenken hast du denn bei Protonmail?
    Sitz in der Schweiz und scheinbar sehr kompetente Mitarbeiter. Wo drückt da bei dir der Schuh?

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.