ProtonMail: Android-App nun Open Source

Die Android-App von ProtonMail schließt sich sämtlichen anderen Anwendungen des Unternehmens an und ist nun Open Source. Somit stehen ab sofort alle ProtonMail-Anwendungen quelloffen zur Verfügung.

Aus Transparenz-Zwecken schließt sich nun auch die Android-App der Open-Source-Apps von ProtonMail an – der Quellcode steht ab sofort auf GitHub bereit:

Eines unserer Leitprinzipien ist Transparenz. Sie verdienen es zu wissen, wer wir sind, wie unsere Produkte Sie schützen können und wie wir Ihre Daten vertraulich behandeln. Wir glauben, dass dieses Maß an Transparenz die einzige Möglichkeit ist, das Vertrauen unserer Gemeinschaft zu gewinnen.

Sämtliche ProtonApps, die das Beta-Stadium verlassen haben, sind damit als Open Source verfügbar und der Code auf der entsprechenden GitHub-Seite einsehbar.

ProtonMail sieht Open Source als Beitrag zur Sicherheit der Anwendungen, immerhin ermöglicht man es jedem und jeder Interessierten nach Schwachstellen im Code zu suchen und diese dem Bug-Bounty-Programm zu melden. Zum Schutz der Privatsphäre mittels Verschlüsselungstechnologien hat man außerdem die zwei kryptografischen Open-Source-Bibliotheken OpenPGPjs und GopenPGP für Entwickler zur Verfügung gestellt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ich bin immer positiv überrascht von den vorgestellten Themen.
    Proton Mail hätte Aussen vor bleiben können. Die Urteile sind ja, sehr schlecht.

    • Welche Urteile? Quellen?

    • Darf ich fragen, von welchen Urteilen Du schreibst? Ich würde gerne Deine Kritik einordnen können. Danke sehr.

      • Die Anti-Spam-KI von Proton laeuft gerne einmal Amok, vieler andere Email-Provider haben Protonmail generell als Spam geblacklistet, Proton ist ziemlich intransparent ueber die Zusammenarbeit mit Behoerden, die Schweiz ist so schwach dass sie fast allen Ueberwachungsanfragen aus den USA einfach so durchreichen.

        • Quellenangaben oder Beweise zu den Providern die Protonmail geblacklistet haben? Vorschläge für einen besseren Provider?

          • Solche Leute haben NIE Quellen, jetzt sind es hier sogar zwei die keine Quellen angeben möchten.

          • Bessere Provider ist eine schwierigere Frage als es auf dne erste Blick erscheint.
            Generell sollte man sich aber Posteo, Tutanota, Hushmail, Lavabit, Yandex und Mail.ru einmal anschauen. Und am besten mehrere Email-Konten bei verschiedenen Providern fuer unterschiedliche Zwecke nutzen.
            Und wichtige/geheime Kommunikation lieber ueber andere Wege als Email durchfuehren.

            • Danke! Posteo ist gut, Tutanota kannte ich nicht – dürfte aber auch gut sein. Lavabit ist seit Snowden ein NoGo. Yandex und Mail.ru fallen aus weil ich einen Provider aus Europa möchte und nicht aus den USA oder Russland.

        • Solltest mal deine Quellen wechseln. Sind das vielleicht Quellen für die sich Mr. Trump interessiert? Seit dem Crowdfunding bei Proton dabei kann ich keinen deiner Punkte bestätigen.

          • Eigene Erfahrung + Erfahrung im Bekanntenkreis + Proton Reddit + Foren + offizieller Proton Blog sollten als Quellen reichen.
            Allein im letzten Jahr hat Proton nach eigenen Angaben mindestens 1500 Zugriffe von Behoerden hingenommen.

            • Witzig, wie du immer noch keine Quellen nennst. Ich mach das mal für dich:
              https://protonmail.com/blog/transparency-report/

              Es sollte klar sein, dass eine Firma mit Behörden zusammenarbeiten muss, wenn es eine Ermittlung und einen richterlichen Beschluss gibt.

              • Das Problem ist aber, dass man mit der Schweiz als Datenschutz-Paradies wirbt, in Wirklichkeit die Schweiz aber so schwach ist, dass sie de facto alle auslaendischen Anfragen einfach durchwinkt.
                Da sollte man besser im Aussenauftritt ehrlich sein und nicht suggerieren, dass man hier einen Vorteil gegenueber anderen Anbietern haette.

  2. Absolut nichts kommt an fairmail dran.

    • Aussendienst says:

      Wer interessiert sich für einen OpenSource-Mail-Client und Android?
      Und was hat das mit ProtonMail zu tun? ProtonMail noch nie benutzt, was?

  3. Was kann ProtonMail denn nun besser als Posteo oder Mailbox.org? Kostet ja ne ganze Ecke mehr und ich sehe da auch vom Datenschutz her keinen wirklichen Vorteil.

    • Marketing! Das kann Protonmail scheinbar besser als andere.
      Das Suggerieren von Datenschutz durch den Standort Schweiz und das Suggerieren von Kompetenz durch scheinbare Naehe zum CERN-Forschungszentrum scheinen bei vielen Leuten verfangen zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.