Project Tango: So sieht ein erfasster Raum aus

Wow – das finde ich schon ein bisschen beeindruckend. Google stellte gestern das Project Tango vor. Spezielle Smartphones, die in der Lage sind, einen Raum in 3D zu erfassen. Google selber will Entwicklern Geräte zur Verfügung stellen, damit diese Apps für diese neue Plattform erschaffen können. Während man sich mit dem Gerät durch die Räume bewegt, wird die Umgebung im Kinect-Style vermessen und erfasst, sodass am Ende ein extrem plastisches Modell dabei herauskommt. Die ganze Story und das Video dazu gibt es bei Techcrunch.

Bildschirmfoto 2014-02-21 um 18.40.04

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Sorry, but this video is currently unavailable for viewing at this domain.
    🙁

  2. #totalüberwachung

  3. General Failure says:

    Totalüberwachung ist hier nicht korrekt, besser trifft es Totalerfassung. Wenn schon Google-bashing, dann richtig.

  4. coriandreas says:

    Wer hätte das gedacht:
    Martin Sonneborn stellte 2010 Google Home View vor!
    http://www.spiegel.de/spam/a-683578.html

  5. Echt toll die Technik die Möglichkeiten und das Ergebnis. So liebe ich Technik.

    Das andere ist aber so bekommt google/NSA Noch mehr Daten und vor allem unglaublich genaue Daten aus meinem Umfeld, das ist bedenklich.

  6. Wo genau kann man sich da für so ein Gerät bewerben?