Präsident der EU-Kommission: Kostenloses Wi-Fi für Großstädte

euEs ist kein Geheimnis, das die Europäische Union aktuell in einer Krise steckt: Großbritannien ist ausgetreten – Stichwort „Brexit“. Der Rest der Mitgliedsstaaten ist durch unterschiedliche Ansichten zum Umgang mit der Flüchtlingskrise, dem Terrorismus und auch den Nachwirkungen der Finanz- und Schuldenkrise entzweit. Etwas weniger kontrovers dürfte da der neueste Plan des Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, sein: Juncker möchte kostenlose Wi-Fi-Zugänge in allen EU-Großstädten bis 2020 zum Standard erheben. Dies sei nicht nur wichtig für die Bürger, sondern auch für die Wirtschaft.

In vielen deutschen Großstädten, wie meiner Heimatstadt Kiel oder auch dem quasi um die Ecke liegenden Hamburg, ist bereits im Zentrum und ausgewählten Straßen kostenloser WLAN-Zugang Standard. Viele andere Städte bleiben aktuell aber noch außen vor – nicht nur in Deutschland, sondern auch in unseren Nachbarländern.

Juncker hat in seiner heutigen Ansprache außerdem noch bekannt gegeben, dass ein schnelleres, mobiles Netzwerk (5G) bis 2025 in der EU großflächig zur Verfügung stehen sollte. So wie die EU also in anderen Bezügen von Krisen geplagt ist, scheint es zumindest im Bereich mobiles Internet positive Entwicklungen zu geben.

(via EUObserver)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

12 Kommentare

  1. Offtopic:

    In diesem Zusammenhang sei nochmal auf das schöne Projekt „Freifunk“ hingewiesen, bei dem sich jeder beteiligen kann und das ohne staatl. Zutun organisiert ist.

    https://freifunk.net/

  2. Henry Jones jr. says:

    @TheOneGuy: ist doch überhaupt nicht offtopic. Im Artikel geht es um freies WiFi. Von staatlich ist ja erstmal keine Rede.
    Wie das ganze dann realisiert wird scheint ja auch noch nicht geklärt zu sein, oder?
    Der Staat kann sich ja auch an Freifunk beteiligen. Ist zum Beispiel bei uns im Ort der Fall, da macht die öffentliche Bibliothek mit.

  3. „Nachwirkungen der Finanz- und Schuldenkrise “ Wieso Nachwirkungen? Da stecken wir doch noch voll drin u. weiteres Ungemach steht bevor.
    Junker hat wohl mal wieder zu tief ins Glas geschaut. 5G großflächig in Europa in 9 Jahren. Wer’s glaubt. Und WiFi gratis in allen Großstädten. Wer bezahlt denn das, bzw. wer lässt sich dafür bezahlen und von wem?
    Ups, hab es überlesen. Er sagte: „sollte“. Na dann, bis zur nächsten Ansprache. Hicks 🙂

  4. Juncker ist das beste Beispiel dafür, dass Alkohol doch schädlich ist. Das werden die NIE realisiert bekommen!

  5. Wer sich mit Juncker, seinen Eigenarten und Verbindungen beschäftigt hat, gerne intensiv, sollte zur psychologischen Auflockerung der zumeist schlecht verschlüsselten Sprachbotschaften als grundlegende Sicherheitslücke seines Selbst immer das Folgende im Hinterkopf haben:

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ – in Die Brüsseler Republik, Der Spiegel, 27. Dezember 1999.

    Und zu was „Supranationalität“ führt, wissen wir auch schon: https://isgp-studies.com/911-supranational-suspects

  6. Man könnte auch meinen, dass er mit diesen ganzen Versprechungen von relevanten Themen ablenken möchte. Wäre ja nicht das erste mal.

  7. Großbritannien ist ausgetreten?! Ohne einen Antrag nach Artikel 50 EU-Vertrag geht das doch garnicht …
    Und nebenbei: Die werden nicht austreten. Die machen 2017 oder 2018 nochmal eine Volksabstimmung und dann finden die am Ende die Mitgliedschaft ganz ganz dolle …

  8. Jetzt mal wieder etwas Back2topic:

    Was bringt uns der neue 5G Standard? Ich denke mit 4G kann man auch schon bis zu 300mbits realisieren – das ist wohl mehr als 95% der Leute direkt via DSL in ihr Haus bekommen. Das tolle ist aber es bringt absolut nichts – selbst wenn jetzt 5G mit 2gbits per Funk kommt – was bringt mir dann ein 2gb 5G Vertrag für 49,99€ bei der Telekom? Bei O2 dann vllt. mit 3gb für 34,99€.

    Wenn wir immer mit Volumen belegt werden weil man abkassieren will oder die Technologie für komplette Flatrates nicht ausgelegt ist bringt uns schnelleres Internet via Funk absolut nichts. Oder was übersehe ich?

  9. Finde ich prinzipiell eine gute Richtung. Beim Wifi bin ich aber nicht sicher, ob nicht auf ein totes Pferd gesetzt wird:

    Dank der EU darf ich meinen Mobilfunkvertrag eh in allen Ländern Europas nutzen, wieso benötige ich da Wifi?

  10. @uli: Die Welt besteht ja nicht nur aus den Staaten der EU. Spätestens beim nächsten Besuch in den USA wird man sich über dieses Feature freuen …

  11. @denhope: es geht um die verbesserte Latenz, welche 5G ermöglicht und die wichtig ist für vernetzte Anwendungen. Beispielsweise arbeiten alle Autohersteller am autonomen Fahren – die Autos muessen dafuer schnell (!) miteinander kommunizieren können. 5G gilt hier als wichtige Grundlage.

  12. Moin André,

    wo in Kiel gibt es denn frei verfügbares Wlan?