Post vom Anwalt: Ich, der Content-Dieb und Verletzer von Marken- und Urheberrechten

Identitätsklau im Netz. Keine Seltenheit mehr, überall gibt es Arschlöcher. Anonymes Agieren ist im Netz recht einfach – ergo findet man hier eine hohe Dichte von Menschen vor, denen mal einfach die Kniescheibe auf links ziehen müsste. Das betrifft aber nicht nur Mitarbeiter von Firma A, die über  Firma B reden und schlechte Bewertungen oder Kommentare im Netz hinterlassen, um den Mitbewerber zu schädigen, sondern das Ganze geht ja weiter, auch ins private.Axel-schreibt-mir-nen-Brief

Was früher die Pizza- oder Zeitungsbestellung auf den Namen eines ungeliebten Menschen war, lässt sich heute natürlich noch klassisch über das Internet ausspielen, noch viel einfacher teilweise, weil es eben simpel ist, Informationen über einen Menschen zu bekommen – und es bei vielen Diensten eben genau so einfach ist, mittels gestohlener Identität etwas zu machen.

So in vielen Fällen – und so auch in meinem Fall, der mir heute Post vom Anwalt einbrachte, welcher mir einen ganzen Tag gibt, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen.

Die Sache kommt ins Rollen

Aber mal von Anfang an. Ich wurde von einem Mitarbeiter von Chip vor einigen Tagen via Twitter kontaktiert, was ich denn mit der Domain chipfans.de wolle. Der Name der Domain und ich – alleine das lässt mich vor Lachen vom Stuhl fallen. Kurze Domainabfrage – What the fuck? Ich soll das sein? Schaut man genau hin, dann bin ich es gar nicht. Falsche Hausnummer. Falschen Faxnummer. Falsche E-Mail-Adresse. Name, Straße und Ort stimmen.

Was los ist

Domainerstellung „Created by LifeGuard at 5/23/2014″.  Joa, das machen Betrüger ganz gerne mal. Lange Rede, kurzer Sinn: Irgendein Klappspaten hat die Domain registriert, die betreffenden Dienste interessiert es da anscheinend nicht, ob eine real existierende Person dahinter steht.

Inhalt der Domain chipfans.de? Bis zum Nachmittag des 30. Juli die komplett gespiegelte Seite von Chip.de. Das findet man bei Chip nicht gut und ist anscheinend deshalb auf mich zugekommen. Ich habe darauf die Denic angeschrieben, was da abgeht. Normalerweise hätte es mich einen feuchten Kehricht interessieren müssen, denn ich bin ja weder Ersteller, noch Inititator – soll sich mal schön die Chip drum kümmern. Aber ich bin ja nicht so. Die haben sich vorab nett gemeldet und gefragt, da investiere ich doch mal gerne meine Zeit.

Um bei der Denic oder dem betreffenden Mitglied (in diesem Falle eNorm Inc.) eine Domain „löschen“ zu lassen, muss man handschriftlich vorgehen. Ich kann schriftlich erfragen, welche Domains auf meinem Namen registriert sind –  bei denen, die es nicht sind, einen Löschantrag stellen.

Der Postbote bringt einen Brief

Heute Post. Vom Anwalt der Axel Springer AG. Wir haben heute den 31.07.2014 und ich habe Zeit bis morgen, um eine Unterlassungsverpflichtungserklärung. Ähnlicher Fall wie bei Chipfans.de. Die Domain Computersbild.de (jaja, so geschrieben) soll auch mir gehören. Auch dort wurde die komplette Seite gespiegelt, Inhalte kopiert und damit geklaut. Der Anwalt wollte mir mitnichten für die klasse Linkfarm danken – der wollte, dass das Ding vom Netz kommt. Doof, dass ich da ja nichts machen kann. Zumindest gab es nicht gleich eine Kostennote.

Interessanterweise hat man es bei Chip geschafft, mich zu identifizieren und „so“ locker zu kontaktieren. Bei der Axel Springer AG, also bei der ComputerBild, bei der ich zig Leute kenne – die mir vor Jahren einen Job anbot – war man nicht in der Lage, meine wahre Identität herauszufinden. Geschenkt – ist ein großer Laden, da geht das bestimmt im Monatstakt so. Der Anwalt schrieb auch nicht richtig an mich – sondern an meine Fake-Identität, die in Hausnummer 12 – nicht in 14 wohnt. Auf dem Dorf macht das nichts, der Brief kommt dennoch an.

Nach dem Brief

Wenn du so einen Brief bekommst, unschuldig bist – dazu noch großzügig einen Tag Zeit bekommst, etwas zu klären, dann kocht dir das Blut im Rage-Modus. OK, nicht so bei mir – ich sah es etwas lockerer und sah eine Geschichte für dieses Blog.

Den Tweet sahen einige meiner geschätzten Follower, darunter auch jemand, der bei Axel Springer ist. Ich kenne und schätze viele der Kollegen menschlich und so war es kein Wunder, dass man nach wenigen Augenblicken telefonierte. Story in kurz erklärbärt und der gute Mann kümmerte sich.

Ist nicht witzig

Hier ein kurzer Break, der zeigt, dass die Story nicht alltäglich ist und auf jeden passt. Ich habe das große Glück, etwas Reichweite zu haben, zudem noch einige Kontakte. Jeder Mensch ohne diesen Spaß müsste nun wahrscheinlich zum Anwalt, was unter Umständen Zeit und Nerven kostet. Von daher hoffe ich, dass Menschen, die anderen Menschen so etwas antun, ewig in der Hölle schmoren, zumindest von der Karma-Fee ordentlich gefistet werden. Pamm Pamm Pamm!

Ein Telefonat

Nach dem Telefonat meldete sich dann der Anwalt, der mir einen Brief schrieb. Er hat mir auch eine Mail geschickt, die nicht gebounced wurde, also anscheinend beim Empfänger ankam. Überraschende Wendung der Story? Wie auch der Brief ging die Mail an die Adresse, die bei der Denic hinterlegt ist und nicht an mich. Im Falle einer Mail kommt aber kein Postbote und klingelt bei mir.

Am Telefon noch einmal die Story erzählt, dass ich nicht der bin, für den er mich hält – bzw. nicht das gemacht habe, von dem er denkt, dass ich es tat. Und dass ich auch nichts unterschreiben werde – eigentlich nicht einmal etwas unternehmen muss. Da ich aber eh schon mit der Denic wegen Sachen Chipfans.de in Kontakt war, schlug ich mal vor, dass man den albernen Brief mal Brief sein lässt und ich vorgehe, wie von der Denic beschrieben: Brief schreiben. Persokopie rein. Domainliste erhalten, die auf den Fakenamen laufen, bestätigen, dass ich auch ich bin – und nicht er – und die Denic lässt den Kram bei den zuständigen Partnern verschwinden.

Nerviger Scheiss ist nervig

Ja, das ist nerviger Scheiss, ja, das kostet Zeit, die ich nicht habe und die mir fehlt. Aber es gibt Arschlöcher da draußen. Und heute trifft das mich – und morgen vielleicht dich. Gibt halt leider Affen da draußen und ich drücke jedem Menschen die Daumen, dass ihm so etwas – oder Schlimmeres – nicht passiert. Und an die, die so eine Scheiße mit anderen Menschen abziehen: Ihr wisst, es gibt die Karma-Fee. Und die macht genau das mit euch, was ich weiter oben schrieb. Für alles andere gibt es Anwälte – leider. Wenn in der Sache noch etwas passiert – oder ich vielleicht mal den Anwalt in dieser Sache einschalte – dann gibt es hier natürlich ein Update.

Euch alles Gute, bleibt sauber!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

97 Kommentare

  1. Dumme Frage aber das kann man doch einfach aussitzen. Den Brief mit Empfänger unbekannt zurück und abwarten.
    Was durch keinen Gerichtsvollzieher zugestellt wurde ist eh nicht angekommen und ohne Nachweis, dass der Eigentümer der Seite wiederum du bis können Sie nichts machen.

    Bzw. könnte man nicht sogar wiederum diese Unternehmen wegen Verleumdung, Rufschädigung anzeigen?
    Weil es ist ja eindeutig ersichtlich, dass die Seiten nicht dir gehören.

    @Oliver
    Sie dürfen dir per Telefon keine Auskunft geben, da du nicht nachweisen kannst, dass es eben dein Konto ist egal ob Amazon Konto oder Bankkonto ^^

  2. @Flo

    Ich blogge mittlerweile nicht mehr auf deutsch, nur noch auf Englisch. Meine Themen beziehen sich hauptsächlich eh nur noch auf Sachen, die hier in DE zuwenig interessieren, bzw. die erst in 2-3 Jahren hier interessant werden beim „Mainstream“ aus diesen Bereichen. Da ich mittlerweile die doppelte Staatsbürgerschaft habe und nur noch einen deutschen Pass, aber keinen Perso mehr besitze (Gebürtiger Deutscher, ins Exil abgewandert.), bin ich dazu auch nicht mehr verpflichtet.

    Dein Glück, mein Pech war halt das ich lange Zeit D&D, GWS und WotC Zeug gebloggt habe, dadurch auch einen gewissen Besucherstrom hatte.

  3. @cashy erstmal, natuerlich morz Kacke sowas! Aber, gleichzeitig, danke! Fuer?

    „Von daher hoffe ich, dass Menschen, die anderen Menschen so etwas antun, ewig in der Hölle schmoren, zumindest von der Karma-Fee ordentlich gefistet werden. Pamm Pamm Pamm!“
    Da komm ich grad von der Spaetschicht heim, morz kack Tag gewesen und dann les ich das, Ich musste laut lachen! Danke!

  4. Na mit dem Chip-Backlink hatte das Ganze doch noch was gutes. Ansonsten kann man nur sagen, unmöglich und zeigt, dass das Domainsystem alleine keine Sicherheit bietet. Einen ähnlichen Fall hatte ein Kollege mit seiner Firma. Alles Gute und die „Karma-Fee“ ist wirklich eine coole Erfindung. ;-))

  5. Erinnert mich ein wenig an die Bockwurst. 😉
    http://stadt-bremerhaven.de/abmahnung-wegen-bockwurstbild/

  6. loddar mattes says:

    Auf keinen Fall die mitgesandte Unterlassungserklärung unterschreiben. Nur eine modifizierte abgeben. sonst gilt sie als Schuldanerkenntnis.!!!!!!!!!

  7. Ich kann auch ein Lied davon singen. Von unserem Vereinskonto werden immer mal wieder Summen abgebucht, die von den Verantwortlichen niemand in Auftrag gegeben hat. Meistens Mobilfunkverträge. Auch bei PayPal kam das häufiger vor. Leider ist das Konto als Spendenkonto öffentlich bekannt. Mittlerweile ist das Konto für Abbuchungen gesperrt und wir verwenden ein anderes Geschäftskonto. Ärgerlich ist es allemal, Anzeigen führen ins Leere und wir haben die Arbeit.
    Manchmal resultieren aber auch nette Geschichten daraus, z. B. Ein netter Briefwechsel mit einer türkischen Mobilfunkgesellschaft. Aber manchmal auch wünscht man sich schon stringentere Kontrollen beim Vertragsabschluss.

  8. Wundert mich ehrlich gesagt das es erst jetzt passiert ist, also überhaupt irgendwas, um den Ruf dieser Seite in den Dreck zu ziehen. Neider gibt es ja bekanntlich immer.

    Aber das sieht nach Automatismen aus, diese Registrierungen…China, Russland, die Bekannten halt…

    Naja wie Caschy schon schrieb: Karmafee wird es richten. Toi Toi!

  9. Boah, ich hasse Identitätsdiebstahl. Das schlimmste, was mit meiner Identität gemacht wurde und von dem ich weiß ist ein E-Bay-Konto, das drei Tage später gesperrt wurde. Habe daraufhin das entsprechende Mail-Konto von Microsoft löschen lassen.

  10. Ich kann garnicht nachvollziehen wie so etwas in Deutschland passieren kann. Gerade hier denkt man doch ist es keine Kleinigkeit eine Domain anzulegen wegen Denic. Aber wenn ich so überlege als ich bei Strato meine Inet Seite anlegte war eigt auch keine Verifikation nötig. Ich hätte da tatsächlich als Besitzer eintragen können wen ich wollte. Echt traurig dass jemand Geld und Zeit investiert nur um dir zu schaden. Ich kann es in gewisser Weise noch verstehen wenn man großen Konzernen schaden möchte (Nicht das ich das wollte). Aber gerade dir der hier mit voller Leidenschaft diesen Blog betreibt das ist einfach nicht nachvollziehbar. Wir sind mit Sicherheit nicht immer einer Meinung aber an dieser Stelle sprech ich sicher für alle hier im Blog dass man echt mal danke sagen dass du so extrem viel Zeit und in diesem Fall Nerven in diesen Blog investierst.

  11. Die Story ist ja glimpflich geendet. Richtig nervig (!) ist es, wenn jemand mit deinen Daten bzw fast deinem Nachnamen, deiner Adresse, deiner Telefonnummer und wechselnden Vornamen an Gewinnspielen teilnimmt, Zeitungen abonniert, etc. Permanenter Terror von der Gewinnspielmafia, Inkassoschreiben für nie bestellte Abos, folgende Schufa Einträge (ja die Jungs von der Schufa sind auch zu bräsig Identitäten zu unterscheiden), … Und das schlimme: da durch wechselnde Vornamen ja nicht genau deine Identität genutzt wurde, ist es nicht mal ne Straftat!
    Den Mist habe ich hinter mir. Dich trifft es also noch ganz „nett“. Wie war das… Nerviger Scheiss ist nervig

  12. Der letzte User says:

    Viel Feind, viel Ehr, oder wie sacht man….!
    Immerhin konnte Caschy, wie er schon selbst geschrieben hat, durch seine Kontakte / Bekanntheitsgrad viel verhindern.

    Habe selbst vor ein paar Jahren etwas Ähnliches in anderer Form erlebt. Es ging damals darum das mit meinem Geschäftskonto-Daten, bei einem Partnervermittlungsdienst ala Eliteschnickschnackpartner die Dienste online beantragt und per Lastschrift abbuchen lassen hat. Doppelt lustig, finanziell, falls man es nicht bemerkt und je nach Toleranzgrad der Ehefrau/ Partner… 😉
    Relativ naiv habe ich Anzeige gegen Unbekannt gestellt.
    Kann ich nur jedem empfehlen, falls er mal sehen, möchte wie so mittlerweile funktioniert (oder auch nicht, in unserem Staate). Die Anzeige kostete zeitlich Netto mit Wartezeit, ca. 2,5 Stunden (Ohne Anfahrt ;-).
    Ein Polizist begann die Anzeige aufzunehmen. Ziemlich überfordert hat er auf seiner Computertastatur versucht, in einem Formular das Thema unterzubringen. Der arme Polizist war hilflos, weil es keine Sache (Geldbörse etc.) zum anfassen war, und sein Formular den Fall nicht vorgesehen hat.
    Sprich, es gibt selbst in größeren Städten in den unterbesetzten Polizeirevieren wohl nicht viele, die solche Fälle überhaupt richtig einordnen können. Nach ein paar Wochen dann das Schreiben der Staatsanwaltschaft, dass der Täter nicht ermittelt werden kann.
    Genau, die haben es bestimmt ernsthaft versucht! Wo ist die NSA wenn man Sie braucht 😉

    Am Ende habe ich fast ein schlechtes Gewissen, den Polizisten genervt & Steuergelder für nichts verschwendet zu haben. Ich gebe zu die haben mit der dünnen Personaldecke bestimmt Besseres zu tun.

  13. >Jeder Mensch ohne diesen Spaß müsste nun wahrscheinlich zum Anwalt, was unter Umständen Zeit und Nerven kostet. Von daher hoffe ich, dass Menschen, die anderen Menschen so etwas antun, ewig in der Hölle schmoren,

    Ist doch vollkommerner Unfug.
    Wenn es so ist wie du schreibst,sind hier der Anwalt,der Staat und die Verlage schuld.

    Niemand anderes.
    Zumal wenn man nix getan hat,man sich ehh zurücklehen kann,denn man wird nicht durch eine Behautung zum Täter,sondern nur durch eigenes Handeln.

  14. Na super, dat Ding kostet Dich ganz bestimmt noch einiges an Zeit und Nerven. Aber danke für den Artikel. Mal sehen, ob die Computerbild auch einen Artikel dazu raushaut. Wäre meiner Ansicht nach schon im Sinne der Sache nur recht und billig.

  15. Ja, das Gleiche ist mir vor kurzem auch passiert. Mehrere Bestellungen bei lokalen Food-Services, mehrere Handyverträge, Bestellungen in jedem miesen Onlineshop den es gibt. Bei Heizöl-Direkt war eine Bestellung über mehrere tausend Liter eingegangen.

    Alles ging an eine falsche Anschrift. Ich sehe die Schuld aber eher in diesen unsäglichen Onlineshops die nicht mal eine doppelte Bestätigung per eMail hinkriegen. Jedenfalls habe ich über jede dieser Bestellungen eine eMail erhalten.

    Idioten gibt es immer. Aber ich habe meinen Fall eigentlich nicht bekannt machen wollen, weil ich eher befürchte dass das noch x Nachahmer findet.

    Hater gonna hatte.

    Grüße

  16. princelear says:

    Hab die Story dort zuerst gelesen und fand es gut wie das Problem zwischenmenschlich gelöst werden konnte. Da merkt man den Unterschied zwischen Leuten, die sich mit der Materie auskennen und den „kurzen Dienstweg“ einschlagen und denen, die bisweilen keine Ahnung von dem zu haben scheinen, worüber sie schreiben… – (Computer)Blöd halt.

  17. Irgend Wer says:

    oha SemperVideo liest hier 😉 ich mag den Kerl 😉 – bzw. seine Stimme 😛

  18. Möge derjenige eine Woche Dünnschiss sowie kein Toilettenpapier haben. Netten Gruß!

  19. Mal ganz ehrlich für mich hat sowohl die Chip als auch die Computerblöd/ äh Bild ihre Kompetenz verloren.

    Wenn diese Spezialisten in ihren Ausgaben das Wissen verbreiten, aber selbst nicht in der Lage sind, es anzuwenden.

    Peinlich, peinlich, peinlich !

    Und der Anwalt sollte mal darüber nachdenken, was mit seiner Zulassung passieren kann, wer er ungeprüft haltlose Unterlassungsklagen abgibt.

  20. Wenn man die Sache mit dem Karma geschlossen betrachtet, müsste man sich dann nicht auch fragen, was einem selbst solch „schlechtes“ Karma eingebracht hat?
    Sorry, nicht dass ich die Aktion in irgend einer Weise befürworte, nur der Logik wegen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.