Polk Audio Monitor XT: Neue Lautsprecher für Dolby Atmos und Hi-Res Audio

Polk Audio hat mit den Monitor XT eine neue Lautsprecherserie vorgestellt, die sich für diejenigen eignen soll, welche es auf Hi-Res Audio und Dolby Atmos bzw. DTS:X abgesehen haben. Laut Unternehmen visiere man hier Film-, Musik- und Gaming-Fans gleichermaßen an. Die einzelnen Modelle der Reihe sind ab sofort via PolkAudio.com und im Fachhandel zu haben.

Die Monitor-XT-Serie umfasst zwei Standlautsprecher, einen Center-Lautsprecher und einen Slimline-Center, zwei Regallautsprecher, einen 12-Zoll-Aktivsubwoofer und ein Height-Modul. Letzteres kann als Upfiring-Speaker verwendet oder auch direkt an der Decke montiert werden. Die Hi-Res-Audio-zertifizierten Terylen-Kalottenhochtöner geben laut dem Hersteller Audiosignale jenseits von 40 kHz originalgetreu wieder. Dank der Tieftöner mit Dynamic-Balance-Technologie in Verbindung mit reaktionsschnellen Passivmembranen böten die Standlautsprecher der Serie bereits ohne den Subwoofer eine gute Bassleistung.

Der Height-Lautsprecher Monitor XT90 optimiert Filme und Games mit 3D-Sound in den Formaten Dolby Atmos und DTS:X. Der Monitor XT90 lässt sich, wie eingangs erwähnt, als Upfiring-Lautsprecher auf den Monitor XT20, XT60 und XT70 montieren. Alternativ kann er auch als direktstrahlender Lautsprecher an der Decke montiert werden.

Der Monitor XT12 ist der aktive Subwoofer der Reihe. Der 12-Zoll-Tieftöner mit Dynamic-Balance-Technologie und Gehäuse mit Bassreflexöffnung wird von einem 100-Watt-Class-AB-Verstärker angetrieben und liefert einen Niederfrequenzgang hinunter bis zu 24 Hz. Darüber hinaus verfügt der Subwoofer über Cinch-, LFE- sowie vernickelte 5-Wege-Lautsprecher-Terminals, um die Verbindung und Kompatibilität mit Dolby-Atmos- und DTS:X-fähigen AV-Receivern zu gewährleisten. Einstellmöglichkeiten für die Übernahmefrequenz, Pegel und Polarität des Monitor XT12 sind ebenfalls an Bord. Das Gehäuse des Monitor XT12 aus MDF ist an wichtigen Stellen versteift. Die abnehmbare Lautsprecherabdeckung minimiert Resonanzen und Interferenzen.

Auch verfügt die Monitor-XT-Serie über eine fünfjährige Garantie. Was ihr nun für die einzelnen Modelle der Lautsprecherserie zahlen sollt? Das lest ihr hier:

  • XT12 Aktivsubwoofer – 329 € UVP (Stück)
  • XT15 Regallautsprecher – 179 € UVP (Paar)
  • XT20 Regallautsprecher – 249 € UVP (Paar)
  • XT30 Center-Lautsprecher – 149 € UVP (Stück)
  • XT35 Slimline Center-Lautsprecher – 279 € UVP (Stück)
  • XT60 Standlautsprecher – 399 € UVP (Paar)
  • XT70 Standlautsprecher – 599 € UVP (Paar)
  • XT90 Height-Modul – 199 € UVP (Paar)

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Für welche Zielgruppe sollen die Boxen geeignet sein? Das Design ist sehr altbacken wie aus den 90ern. Dann keine Magnetabdeckungen, sondern wieder diese old school Befestigungslöcher, so dass man die Lautsprecher ohne Abdeckung auch nur bedingt hinstellen möchte. Da sehen Boxen z.b. von Kef, Saxx Audio, Focal etc. optisch für das Wohnzimmer doch viel ansprechender aus.

    Soll mir keiner mit der Klang ist doch das Wichtigste kommen, das ist wie beim Essen, das Auge isst nun mal mit.

    • Naja wenn ich mir den Preis anschaue dann sind das primär Lautsprecher für den kleine. Geldbeutel die einfach nur rausklamüsre und eine Bühne haben wollen.

      • Wenn es primär um den Preis geht, dann kann man sich auch z.b. Jamo S805, 807 oder 809 holen. Sind sogar noch günstiger als 5.0 System, sehen optisch für das Wohnzimmer sehr ansprechend aus und nicht wie die Polk als hätte jemand noch Gehäuse aus einem alten verstaubten Lager gefunden und will die nun noch verwerten.

  2. Die Firma gibt es schon sehr lange Zeit und liefen meist unbegründeter Weise lange Zeit unter dem Radar.
    Der Grund ist weil sie meist zu billig angeboten werden. Die hiesigen Testzeitschriften nehmen bis heute wenig Notiz vom Hersteller und testen meistens nach dem Motto: umso teurer das Produkt umso länger und „schöner“ das Testergebnis.

    Bei diesen Boxen gibt es sogar den (raren) Aufsatz, den nur wenige Hersteller für Dolby Atmos Speaker anbieten. Die Fa. KEF bietet solche Aufsätze für Dolby Atmos an. Die spielen aber wieder in einer ganz anderen Preisliga.
    Man sollte allerdings nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

  3. Ich werfe mal in dieser Preislage die Heco Aurora’s ins Rennen. In Ihrer Preislage top! Die Treiber der Klasse drüber. Straßenpreis noch unter den Polk hier. Aber das Design ist wirklich moderner und Wohnzimmertauglich. Top-Fire als AM 200 weiß paßt auch zur Aurora.

  4. Top Leistung für wenig Geld 🙂 eigentlich ein Geheimtip.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.