Pokémon GO: Erste inoffizielle HoloLens-Demo gesichtet

pokemon goWer sich bereits vom Thema rund um die kleinen Taschenmonster genervt fühlt, der sollte eigentlich spätestens seit der Überschrift den Tab geschlossen haben. Wenn ihr es auch bis hierhin durchgehalten habt, dann klagt später nicht, dass ich euch nicht gewarnt hätte. Letzte Chance… Pokémon GO ist ein Beispiel dafür, wie bombastisch schnell eigentlich schon bekannte Ideen mit der richtigen Marke vermengt eine riesen Fanbase in kürzester Zeit aufbauen können. Ein wichtiger Aspekt des Spiels ist die Augmented Reality, kurz AR. Allerdings sind die kleinen und großen Pokémon nicht in der Lage, mit der gegebenen Umgebung zu interagieren. Wie man das ändern könnte, haben nun ein paar Entwickler in Verbindung mit der HoloLens demonstriert.

Via Twitter lässt David Robustelli, einer der führenden Köpfe hinter Capitola VR uns in ein Video blicken, welches in ersten Ansätzen zeigt, wie Pokémon GO bei Verwendung der HoloLens aussehen könnte.

Dabei kann der Spieler eine bereits vom System unterstützte Geste nutzen, um die Pokébälle auf die nahen Monster zu werfen. Hier dient das „Zwicken“ oder „Kneifen“ als entsprechende Geste. Nach erfolgreichem Fangen kommen die Bälle automatisch zum Trainer zurück. Sicher fällt hier arg auf, dass es sich nur um erste Ideen einer Umsetzung handelt, aber meiner Meinung nach wird gut deutlich, welches Ziel die Entwickler verfolgen. Es bleibt zu hoffen, ob sich Niantic Labs interessiert genug zeigt, um sich mit den Jungs in Verbindung zu setzen, wenn dies nicht bereits geschehen ist. Nein, die HoloLens ist sicher nicht das Wearable, dass in den meisten Haushalten zur Verfügung stehen wird. Dennoch ist es interessant zu sehen, wohin die Augmented Reality noch wandern kann.

(via Mashable)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. was ein Quatsch..

  2. „Pokémon GO ist ein Beispiel dafür, wie bombastisch schnell eigentlich schon bekannte Ideen mit der richtigen Marke vermengt eine riesen Fanbase in kürzester Zeit aufbauen können.“ Oder es ist ein Beleg dafür, wie schnell Menschen einfach einem künstlichem Hype hinterherrennen und so eine riesige (riesen Fanbase gibt es nicht) Fanbase aufgebaut wird. Fakt ist, daß über Pokemon Go schon lange immer wieder mal was gesag wurde, aber kaum Resonanz kam. Erst jetzt, wo es aus Amiland rüberschwappt ist das Interesse groß. Wie so oft liegts einfach nur daran, was in den USA toll ist muß unreflektiert einfach super sein. Siehe Anglizismen als ähnliches Beispiel. Seit Assiletten Sneakers heißen sind sie wieder hipp.

  3. @Fraggle
    Das sehe ich ganz ähnlich.
    Leute die diesem Hype nicht beiwohnen sind, entschuldige den Anglizismus, „hater“.

  4. Falsch, das Spiel hat nichts mit „Augmented Reality“ zu tun, da keine über die Kamera erfassten Bilder das Spielgeschehen beeinflussen.

    Pokémon Go nutzte lediglich Landkarte und Position, das hat aber wirklich nichts mit AR zu tun.

  5. @Fraggle: Wurde PGO nicht zuerst in Neuseeland veröffentlicht? M.E. wurde die Fanbase auch nicht aufgebaut sondern bestand bereits und wurde nur unter einem neuen Medium zusammengefasst und ergänzt um „interessierte Laien“. Ob dieser Trend anhält, sei mal dahingestellt. Mir wirds nach 4 Tagen schon langsam zu öde.

    @G: Mediated Reality ist mittlerweile Teil der AR. Thema ist nunmal im Mainstream angekommen. Wiss. Debatten und Definitionen hin oder her 😉

  6. @Fraggle:

    Schlechter Vergleich Asiletten (Badelatschen) ≠ Sneaker (Sportschuhe/Straßenschuhe)

  7. Leute! Es ist nur ein Spiel! Lasst doch den Menschen die daran Spaß haben ihren Spaß haben! 🙂

  8. @Checkit, danke für die „Asiletten“ mit einem S. Das tut mir jedesmal in der Seele weh, wenn ein wissenschaftlicher Mitarbeiter leiden muss, weil jemand nicht weiß, wie man Asozialer abkürzt. 🙂

  9. also so könnte ein spass draus werden , und man wird nich zum smobie

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.