Anzeige

Pogoplug für unter 20 Euro: Festplatten zum Server machen, Daten via Internet abrufbar

Ui, das ist eine Ansage: Pogoplug wird gerade verramscht. Pogoplug ist ein Miniserver, der eigentlich recht populär ist. Prinzipiell ist es nur ein Gateway für bereits bestehende Hardware, damit eure Dateien auch via Internet abrufbar sind. So wird der Pogoplug an euren Router angeschlossen und bis zu vier Festplatten landen via USB am Pogoplug.

Über den Webbrowser oder via mobiler Apps lassen sich dann die Daten von überall auf der Welt abrufen, die Übertragung ist verschlüsselt. Wer bereits ein NAS oder ein VPN in das eigene Netzwerk hat, der braucht so etwas vielleicht nicht, für Einsteiger in die Materie könnte es ein Tipp sein. Der Pogoplug Pro bringt auch WLAN mit und kann so auch Geräte ansprechen, die nicht per USB angeschlossen sind. Update: ist kein Pro, wie man eben mitteilte.

Normalerweise kosten die kleinen Kisten 90 Euro, in einer Hauruck-Aktion versucht man wohl gerade alle zu verkaufen, so findet man den Pogoplug für 19.95 Euro bei iBood. Kommen noch einmal knapp 6 Euro Versand drauf, dennoch ein guter Deal, um USB-Geräte ins Netz zu bringen.

Habe mir selber mal eine bestellt, mal schauen, was man damit noch so anstellen kann. Das Gerät bringt eine Weboberfläche mit, dazu natürlich die mobilen Apps für euer Android- oder iOS-Gerät. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. nicht zu verwechseln mit dem Popoplug

  2. du sollst doch deine HdR box zur post bringen! X)

    sieht ein bisschen aus wie eine externe festplatte für frauen. aber danke für den tipp 😉

  3. @soLofox wie meinen=

  4. Nachteil des Pogoplug gegenüber einem echten NAS ist, dass ohne Internetverbindung auch lokal keine Daten ausgetauscht werden können. Da ist die Netzverbindung platt und man kommt nicht an seine Fotos für den Diaabend, obwohl das Gerät auf dem Schreibtisch steht. Damit bezahlt man für Plug&Play und Einrichtung ohne Netzwerkkenntnisse. Wobei 15 bis 20 Tacken schon eine Kampfansage sind, wenn ich dran denke, was ich vor Jahren für meine NSLU2-Geräte (von denen immer noch eines Backups verwaltet) gezahlt hatte …

  5. caschy: sorry, ersteres war an Gigi2006 gerichtet 😉

  6. @ Caschy, soLofox meinte mich damit 🙂

    @ soLofox, hab gerade schon bei mydealz geschrieben, ich bekomme die 5EUR erstattet, also glück gehabt 😀 aber zur Post musst ich trotzdem, weil hab es nicht angenommen und in die Filiale liefern lassen :/

  7. Doch das Modell ohne WiFi!

    Verfasst: 10-12-2012 11:15
    Hallo iBOODler, bis heute Vormittag gegen 11:00 Uhr wurde versehentlich angezeigt, dass es sich um das Modell mit WiFi handelt. Leider handelt es sich aber um das Modell ohne WiFi. Wir bitten alle Kunden, für die das ein Ausschlusskriterium ist, direkt online die Bestellung zu stornieren. Für die Umstände bitten wir vielmals um Entschuldigung.
    http://de-de.forum.ibood.com/28132-pogoplug_pro_multimedia-sharing-lsung_mit_4__usb_-_in_60_sekunden_mittels_webbrowser_vollen_zugang_z/

  8. @Gigi2006
    Das lass ich zuerst und war schockiert das hier jetzt Spielzeug für gewisse Stunden angeboten wird, im nachhinein muss ich selber sagen das nix über richtiges Lesen geht. :-))

  9. „Update: ist kein Pro, wie man eben mitteilte.“ Steht doch doch auf ibood.de und deren FB-Page dick und fett „Pogoplug Pro“, auch jetzt noch. Wo wurde denn was mitgeteilt?

  10. Nicht schlecht, man kann das Teil anscheinend auch als LAMP – Stack umbauen…
    http://lifehacker.com/5637092/turn-a-pogoplug-into-a-fully+featured-linux-web-server

  11. Hallo,

    verstehe ich das richtig? Pogoplug an die z.B. FritzBox anschließen, Festplatt per USB an den Pogoplug und dann nur noch Smartphone App installieren und fertig? Dazu noch verschlüsselt? Ist es echt so einfach?

    Beste Grüße

  12. wozo das ding eigendlich kanst festplatte doch eh an fritzbox ran

  13. krenoba, nicht an jede Fritzbox. Meine ist so spartanisch, da geht das nicht.
    Aber ich habe eh ein NAS und mir auch gerade noch ein neues geholt, ebenfalls das von Zaphod erwähnte NSLU2. Endlich wieder Platz auf der PC-Platte. 😀

  14. Wie in deinem letzten Synology-Beitrag schon kommentiert, gibts das Ganze derzeit für 15€ inkl Versand bei mydealz bzw. riehm.com, hab auch mal zugeschlagen.

  15. Letzte Woche schon bestellt 🙂
    Allerdings direkt für 14,95€ inkl. Versand: http://estore.rhiem.com/bestellen/warenkorb.asp?con=DE&artikelnr=POGO-P24&sid=2&wid=1&mid=32&store=&menge=0

  16. ist es möglich (z.b. mittels linux) einen druckerserver daraus zu basteln, der auch den scanner meiner multifunktionsdruckers unterstützt?

    hintergrund: ich habe momentan einen Samsung SCX-4623F an meiner easybox hängen. drucken klappt ohne probleme, aber scannen wird nicht unterstützt…

  17. TuxDerPinguin says:

    @niggo: theoretisch ja… laut ubuntu wiki wurden ähnliche Modelle zu deinem zum laufen bekommen…
    wirst du wohl zuerst ein anderes Betriebssystem aufspielen müssen (z.B. Archlinux ARM) und dann frickeln…

  18. TuxDerPinguin says:

    habe vor paar Tagen für 10+5€ diesen bereits bestellt. Weiß noch gar nicht, was ich damit anstellen soll. Aber zum herumspielen ist es sicherlich witzig…

    habe überlegt, ob man den nicht als Router nutzen kann.. müsste man hadwaretechnisch aber für WLAN noch nachrüsten… kennt jemand da was günstiges?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.