Poco M4 5G für den internationalen Markt angekündigt

Poco hatte das M4 5G in Indien bereits im April 2022 auf den Markt gebracht. Wie der Hersteller via Twitter mitgeteilt hat, erscheint genau jenes Smartphone aber auch international. Während der Name identisch bleibt, wandeln sich einige technische Daten. So gibt es leider bei Front- und Hauptkamera ein Downgrade.

So bringt das Smartphone in Indien eine Weitwinkel-Linse mit 50 Megapixeln mit, die im Rest der Welt einem Pendant mit 13 Megapixeln weicht. Zur Seite steht weiterhin auch ein Tiefensensor mit 2 Megapixeln. Die Frontkamera wird von 8 auf 5 Megapixel abgerüstet. Die restlichen Spezifikationen bleiben immerhin gleich: Etwa hätten wir da ein LC-Display mit 6,58 Zoll Diagonale und FHD+ als Auflösung sowie einer Bildwiederholrate von 90 Hz.

Als SoC bleibt der MediaTek Dimensity 700 an Bord. Dem Chip stehen 4 bzw. 6 GByte RAM und 64 bzw. 128 GByte Speicherplatz zur Seite. Der Akku mit 5.000 mAh lässt sich mit 18 Watt aufladen. Ab Werk ist hier Android 12 mit dem Überzug MIUI 13 vorinstalliert. In den Handel kommt das Smartphone in den Farben Gelb, Blau und Schwarz. Zu den Preisen hat Poco leider noch keine Stellung bezogen. In Indien kostet das Poco M4 5G umgerechnet etwa 160 Euro.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Die Xiaomi Geräte werden immer undurchsichtiger. Gleich klingende Modelle mit unterschiedlichen Ausstattungen sind eher wenig kinderfreundlich!
    Schade, Xiaomi.

  2. Und Hardware die gleich ist wird mit verschiedenen Namen verkauft. Ich sehe den Unsinn mit Poco und Redmi nich ganz ein. Is doch nur logistischer Mehraufwand.

    • Wenn bei Mediamarkt 20 etwa gleiche Modelle für 200€ liegen und 10 davon von Xiaomi sind, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Kunden eins von Xiaomi wählen, als wenn nur ein einziges Xiaomi-Handy da liegt und 19 von BBK Electronics sind.

      Selbst Apple bietet 5 aktuelle und 3 Vorgängermodelle an.

      • Welche sich zumindest technisch unterscheiden 🙂

      • Das ist doch ein Witz. IPhone SE, Normale und Pro sind optisch und technisch unterschiedlich. Bei Xiaomi, Redmi und Poco gibt’s jede Woche 3 bis 4 neue Modelle mit gleichem Design und ähnlichen, teilweise gleichen Spezifikationen.

        Das hat Samsung auch mal eine zeitlang probiert, bis die Kunden mit den Füssen abgestimmt haben.

  3. Bin schon beim Redmi 4, wegen der schlechteren Software zum Redmi 2 ausgestiegen. MIUI auf einem Redmi Note 9S braucht nur drei Gigabyte weniger Speicherplatz wie Windows 11! Die Firmware vom Redmi 2, war damals schon sehr groß, etwa 4GB, SlimDroid war da bei etwa 500MB. Daran sieht man das Xiaomi Software nicht kann und lieber Stock Android verwenden soll!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.