Pocket: Vom reinen Speicher zum Text-Network

artikel_pocketMensch, was hat sich Pocket im Laufe der Jahre entwickelt. Vom einfachen Speicher für Links, die man später arbeiten will – zu einem Gebilde mit Premium-Funktionen und fraglichem Mehrwert. Fraglich deshalb, weil viele der Funktionen von einigen Menschen gar nicht gewollt werden. Ich bin so einer von denen. Ich möchte echt nur meine „Später lesen“-Geschichten ablesen, vielleicht noch die Offline-Pufferung mitnehmen. Alles andere, was so danach kam, ist nicht so mein Ding. Im Laufe der Jahre ist dann noch die Geschichte mit den Empfehlungen auf Basis der von euch gespeicherten Artikel hinzugekommen, gefolgt von der Möglichkeit, anderen Nutzern zu folgen.

PKT_LikesReposts_Email_1160px

So könnt ihr sehen, was andere Nutzer euch vorschlagen. Nun geht man wieder einen Schritt weiter in Richtung „Social Network für Texte und Text-Empfehlungen“. Nach dem reinen Empfehlen für seine Followerschaft wird nämlich diesen noch erlaubt, eure geteilten, bzw. vorgeschlagenen Texte zu liken oder diese wiederum zu teilen. Andere Nutzer sehen auch, wie oft eure Empfehlung geliked oder geteilt wurde. Wie erwähnt: ich brauche diese Zusatzfunktionen in keiner Weise, bin aber froh, dass es Pocket gibt und dass die Lösung mittlerweile in so viele andere Apps integriert wurde. Wie schaut es bei mitlesenden Pocket-Nutzern aus? Seid ihr da ganz anders als ich unterwegs?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Matthias Stübner says:

    @Christian: Unter ähnlichen Voraussetzungen ist mein Workflow wie folgt:

    – Atikel/Site erst mal nach Pocket
    – Wenn gelesen und als aufhebenswert erkannt => teilen mit Evernote zur Archivierung

    Somit mülle ich Evernote nicht mit Dingen zu die ich garnicht aufheben möchte.

    Vg Matthias

  2. Ich nutze Pocket auch nur als „Späterlesen“ Speicher. Spiele aber immer mit dem Gedanken, mir einfach einen Evernote-Ordner mit „Später Lesen“ anzulegen.

  3. @Markus: Evernote wäre eine geniale Sache, aber ohne Speicherung der Leseposition für mich nicht ausreichend.

  4. Ich nutze nur Evernote. Ich hab versucht Pocket vor Evernote zu schalten. Macht für mich keinen Sinn da ich nun einfach in Evernote ein Notizbuch für sowas angelegt habe.

  5. Matthias Stübner says:

    @MrX: Der Grund für mich Pocket vorzuschalten ist, dass ich Evernote möglichst nur als endgültige Ablage nutze. Das Handling von Lesematerial finde ich wiederum in Pocket besser. Hat jeder seinen Ansatz.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.