Pocket führt Button für Webseitenbetreiber ein

Read it Later werden sicherlich die meisten Leser kennen. Mittlerweile heißt der Dienst Pocket und ist für mich ein unverzichtbares Tool geworden. Wer Pocket nutzt, der kann ganz schnell Dinge zum späteren Lesen markieren. Sowohl als App, als Erweiterung und als Webdienst kann man Pocket nutzen. Definitiv ein Must Have für mich – und wenn man dem Anbieter glauben will, dann nutzen 8,5 Millionen Menschen Pocket.

Pocket Publishers

Nun haben die Macher für Seitenbetreiber eine neue Möglichkeit realisiert: das Einbinden eines Pocket-Buttons in die eigene Webseite. Doch nicht nur das, man will die Benutzer mit Statistiken locken. Seitenbetreiber können nachvollziehen, welche Storys wie oft gelesen wurden und vieles mehr. Für alle auf WordPress basierenden Blogs wird diese Funktion bald über das Jetpack-Plugin verfügbar sein, wie die Pocket-Macher mitteilen. Wer den Button einbauen will, der findet alles Weitere hier. Und nun mal eben Hand hoch: wer nutzt von euch Pocket?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Pocket hatte ich auch schon im Einsatz, als es noch RIL hieß. Damals aus einem Vergleich meinerseits mit Readability und Instagram als knapper Sieger hervor gegangen, möchte ich es heute nicht mehr missen.
    Die Erweiterung für Firefox waren zwar besser, als es die für Chrome ist, aber ich hoffe noch und komme zur Not auch so zurecht.
    Pocket ist quasi die „Muss ich in nächster Zeit einmal lesen“-Ablage, während ein Schritt weiter Evernote als „Muss ich aufheben“-Korb steht.

  2. Pocket hab ich ausprobiert. Führte aber nur dazu, dass ich eine lange Liste nie gelesener Webbeiträge ansammelte. Seitdem gilt für mich: Entweder sofort lesen oder vergessen. Und wenn es wichtig ist: dazu gibt es Evernote! Habe die Pocket-App wieder gelöscht.

    Übrigens: Dieser ganzen Button-Sammlungen auf Webseiten sehen nur überladen und furchtbar aus! Die Leser sollen gefälligst Browser-Plugins nutzen, wenn sie das unbedingt brauchen. Es lebe die schlichte Button-freie Webseite!

  3. Hand ^

  4. Nutze Pocket regelmässig.
    Habe aber noch einige Funktionen auf der Wunschliste: bessere Sortierbarkeit (Ordner oder so), bessere Suche, Tag-Dialog erscheint beim Speichern oft nicht.
    …. davon abgesehen super.

  5. Pocket ist mit unter eines meiner wichtigsten Tools. Leider ist die Sortierbarkeit/Tag-GEschichte so dermaßen mieserabel, dass es oft keinen spaß macht 🙁

  6. Beide Hand hoch

  7. Sammle den Tag über meine Meldungen in Pocket und arbeite sie dann auf dem Nachhauseweg oder abends ab. Ganz großes Daumen hoch.

    Ich frage mich aber, ob nicht gerade Tools wie Pocket vom Leistungsschutzrecht betroffen sind und uns in Deutschland dann bald abhanden kommen werden.

  8. Wenn es doch nur einfacher wäre Artikelserien oder Artikel eines Themengebietes zu gruppieren (ok, tags: check) und dann komfortabel in der mobilen (Android?) app aufzurufen (ohne nach dem tag suchen zu müssen).
    Vielleicht ein Gruppierungsmenü das sich von links in die Artikelübersicht ziehen lässt?

  9. Kann man Links aus Pocket im Browser öffnen? Will bei mit nicht klappen… 🙁 @ Android App

    Danke 🙂

  10. Ich nutze auch noch regelmäßig Pocket. Gerade für das Studium oder bei der Recherche nach bestimmten Themen.

  11. pocket lässt sich optimal in http://www.ifttt.com integrieren um weichen zu schalten zu verschiedenen blogs oder profilen

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.