Plex: Auto Quality und Hardware-beschleunigtes Streaming

Wer sich im Laufe der Jahre eine große Mediensammlung aufgebaut hat, der hat sicher so seine Lieblinge, wenn es um das Streamen auf eines der mittlerweile zahlreichen Endgeräte geht. Ich habe schon vor zig Jahren damit angefangen alles zu digitalisieren. Ich selber setze auf Kodi und Plex. Zuletzt genannte Lösung setzt auf einen zentralen Plex-Server auf, der sehr viele Funktionen bereits in der kostenlosen Variante bietet – für die meisten Heim-Streamer sicherlich ausreichend.

Wer das große Paket will, der greift zum Plex Pass. Dort bekommt man viele Funktionen auch vorab, wobei nicht sichergestellt ist, dass diese für immer exklusiv der kostenpflichtigen Variante vorbehalten sind. So beispielsweise bei den nun angekündigten Neuerungen für die Nutzer des Gratis-Angebotes.

Diese Funktion hört auf den Namen Auto Quality, die bisher auf Plex Pass-Abonnenten beschränkt war. Nutzt man sie, passt Plex die Videoqualität automatisch an, abhängig von eurer Verbindung und der Anzahl der anderen Personen, die auf euren Plex-Server zugreifen. Nutzbar im Web, Android, iOS, Android TV und Apple TV. Zu finden in den Einstellungen unter „Qualität automatisch anpassen“.

Die zweite Neuerung ist das Hardware-beschleunigte Streaming. Es handelt sich um eine technische Änderung, die die Vorteile des dedizierten Video-Decoders und der Encoder-Hardware-Unterstützung in eurem Windows-, Mac- oder Linux-PC nutzt. Die Hardwarebeschleunigung unterstützt die Transcodierung, eine Form der Videokonvertierung, die oft erforderlich ist, um die ausgewählten Dateien reibungslos zu streamen.

Das Ergebnis sollte eine schnellere und flüssigere Wiedergabe sein, während die übliche Leistung eures Computers nicht beeinträchtigt wird. Allerdings kann dies sich qualitativ negativ auswirken, seitens Plex spricht man von Block- oder verschwommener Darstellung, speziell bei geringeren Auflösungen. Vorausgesetzt werden moderne Intel-Prozessoren, die Quick Sync unterstützen. Unter Windows und macOS werden zudem einige AMD GPUs und NVIDIA GPUs unterstützt. Diese Funktion ist erst einmal nur für Nutzer des Plex Pass nutzbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Gibt es mitlerweile eine Möglichkeit Blu Ray Filme auf HDD zu lagern ohne sie illegal zu laden? Ich habe viele Filme aber noch nicht gelesen wie ich sie auf HDD bekomme.
    Und ehrlich gesagt finde ich streaming oft nicht überzeugend was die Qualität angeht.

  2. Robert Schmandt says:

    hardware transocding mitterweile in production? konnte in den aktuellen release notes nichts finden und nutze aktuell noch das preview rls. kann jemand aufklären welche version genau ?

  3. Biff Tannen says:

    @erdbeere: schau dir mal makemkv an.

  4. @Erdbeere
    Rein rechtlich gibt es da keine Möglichkeit, denn sobald Du den Kopierschutz überwindest, verstösst Du gegen § 95a UrhG. Aber natürlich heißt es auch hier: wo kein Kläger, da kein Richter.
    Technisch gesehen musst Du eigentlich auf kostenpflichtige Tools zurückgreifen, aber bei makemkv, worauf Biff Tannen ja schon hingewiesen hat, kannst Du dauerhaft einen Betaschlüssel nutzen, der immer wieder verlängert wird: https://www.reddit.com/r/makemkv/comments/6rpnq3/beta_key_end_of_sept_2017/ (ganz unten, bis Ende November).

  5. Ich sehe da auch kein Problem wenn du das Original hast denke wird dir da keiner eine Strafe aufbürgen nur weil du eine Sicherheitskopie für dich selber gemacht hast.

    Was das Rechtliche angeht finde ich einige menschen aber trotzdem Naiv. Letzt erst wieder eine Diskussion gehabt ob man TV Sendungen runterladen darf die schon im TV gelaufen sind kann man ja auch aufnehmen ist ja das selbe.

    Rein rechtlich nicht den im TV läuft Werbung und die Sendung wird damit finanziert bzw deren Ausstrahlung. Wenn ich Sie runterlade dann habe ich keine Werbung und der Produzent verdient da nichts dran. Auch bei YouTube finde ich es bedenklich das man dort so viele Songs von Künstlern bekommt finde dort sollte auch mal mehr Werbung eingebunden werden.

    Daher hatte HD+ am Anfang auch die Beschränkung das man die Werbung bei HD Sendungen nicht überspulen bzw. überspringen konnte. Gut die meisten Receiver machen das aber inzwischen anstandslos und man kann die TV aufnahmen auch länger als 90 Tage anschauen obwohl es ja nach HD+ nicht gehen soll.

    Ich selber habe einen Netflix und Amazon Prime Video und Music un limited Account leider sind die nicht wirklich Aktuell was Serien angeht daher muss ich hier und da auch noch andere Quellen bemühen was aber immer weniger wird. Einiges nehme ich halt auch auf oder schaue es in den Mediatheken der einzelnen Sender wobei da die Quli echt nicht wirklich gut ist. Wenn mal ein highlight läuft buche mal ein SkyTicket wie letzt bei GoT.

  6. @Robert Schmandt: Ich hab auf meinem QNAP die 1.9.3.4290 und kann dort unter „Transcoding“ die Hardware-Beschleunigung aktivieren

  7. „Auch bei YouTube finde ich es bedenklich das man dort so viele Songs von Künstlern bekommt finde dort sollte auch mal mehr Werbung eingebunden werden.“

    Wow, eine Forderung nach mehr Werbung bei YouTube sieht man auch nicht alle Tage. 🙂 Aber Google zahlt natürlich für die gestreamte Musik; bis 2016 wurden 2 Mrd. Dollar überwiesen und mit der GEMA hat man sich inzwischen auch irgendwie geeinigt: http://www.20min.ch/entertainment/musik/story/Youtube-zahlt-zwei-Milliarden-an-die-Musiker-13909128
    Ob das zuviel oder zu wenig ist, darüber lässt sich natürlich trefflich streiten.

  8. @nickel
    Super, welches QNAP-NAS denn genau bzw. welcher Prozessor ist drin?

  9. Daniel Reimer says:

    @Robert Schmandt ja, wie im Forum schon hingewiesen ist in allen neuen Versionen 1.9.1+ die Hardwarebschleunigung schon drin, aber inaktiv. Das hat sich nun geändert. Vermutlich hat Plex einfach in der Zentrale nen Haken gesetzt und alle haben die Funktion. Läuft sehr gut hier mit der Plex Pass 1.9.3 Version.

  10. Robert Schmandt says:

    @Daniel Reimer & @nickel danke für die Infos, weird das das nirgends in den Changelogs auftaucht… dann kann ich ja mal aktualisieren 🙂

  11. Ich hatte Plex eine ganze Weile auf einem RaspberryPi genutzt. Gestört hat mich immer diese Transcodierungs-Geschichte. Die ließ sich nie ganz abstellen (trotz ausreichendem Datendurchsatz), was letztlich auch zu Rucklern geführt hat. Das hat mich total genervt! Ich will die Medien 1:1 in der vorliegenden Qualität abspielen. Zurück zu Kodi (bzw. osmc) und alles läuft wunderbar und flüssig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.