PlayStation-Network: Verbraucherzentrale NRW mahnt Sony ab

Die Verbraucherzentrale NRW mahnt Sony ab. Sie stört sich an einem Passus in den AGB von Sony, in dem es um den Verfall des Guthabens auf einem PSN-Konto gibt. Aufgeladene Euros nämlich müssen laut AGB innerhalb von 24 Monaten verbraucht werden. Andernfalls dürfen sie von Sony einkassiert werden. Eine Regelung, die sich übrigens auch bei anderen Playern der Branche findet, so die Verbraucherzentrale.

Ich habe mal in die AGB von Sony geschaut und tatsächlich, ein entsprechender Passus findet sich.

Er lautet wie folgt: Sie müssen die Ihrem PSN-Guthaben hinzugefügten Beträge innerhalb von 24 Monaten verwenden.

Was Sony dazu sagt? „Danach verfällt das Guthaben zwar nicht, aber rein theoretisch könnten wir es dann in Anspruch nehmen. Dieser Zeitraum beginnt von neuem sobald das Konto mit einem Geldbetrag aufgeladen wird.„.

Die Verbraucherschützer aus NRW monieren ebenso Klauseln, nach denen Eltern pauschal alle Kosten tragen müssen, die durch Käufe ihrer minderjährigen Kinder entstehen. Hiervon betroffen sind vor allem Spiele nebst sogenannten In-App-Käufen.

Die Abmahnung der Verbraucherzentrale soll Sony dazu bringen, die monierten Klauseln künftig nicht mehr zu verwenden. Sollte sich Sony dem verweigern, droht der Weg vor den Kadi.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Was mir im PSN auch nicht gefällt, dass man nur Guthaben aufladen kann um einzukaufen, zumindest habe ich bisher keine Möglichkeit gefunden die Beträge direkt mit Kreditkarte zu bezahlen, hat man Restguthaben, ist das praktisch nicht mehr verwendbar und verfällt laut den AGB. Meiner Meinung nach ist die Abmahnung absolut gerechtfertigt und ein Unding von Sony. Die verfallenden Restguthaben sind bestimmt ein lukratives Geschäft für Sony.

  2. Ich habe mehrere Spiele über das PSN (bzw. per PSN-Webseite) gekauft und direkt mit Kreditkarte zahlen können. Im Endeffekt wird dann ein „Guthaben“ (genauer Spielpreis wie 19,99€) eingezahlt und direkt für das gekaufte Spiel verwendet. Sonst habe ich immer 0€ Guthaben beim PSN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.