Play Store 6.9 gibt Hinweise auf App Streaming, In-App-Käufe per Cardboard und mehr

Google Play Store Artikel LogoEine neue Version des Google Play Stores wird aktuell verteilt. Sie bringt keine offensichtlichen Änderungen. Dennoch bestückt Google die App bereits mit Neuerungen, die für den Nutzer noch nicht sichtbar sind und zu einem späteren Zeitpunkt kommen. Android Nougat wird nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen, gut möglich, dass Google hier dann mit größeren Neuerungen aufwarten möchte. Passen würde es zumindest, denn die versteckten Neuerungen beschäftigen sich auch mit VR und Entwickler können ein höheres API-Level ansprechen als für Android Nougat erwartet wurde.

Zu entdecken ist im neuen Play Store App Streaming. Nutzer können so vor dem Download einer App diese bereits ausprobieren. Sie wird in der Cloud ausgeführt und kann auch bedient werden. Begrenzt ist dieser Ausprobierzeitraum auf 10 Minuten. Tolle Möglichkeit für den Nutzer, die dann wohl auch bald im Play Store direkt zu finden sein wird. Allerdings gibt es diese Möglichkeit nicht für alle Apps, Google sucht sich die Entwickler für diese Funktion noch aus.

Neu sind auch Hinweise auf Käufe bei Nutzung von Google Cardboard, also einem VR-Device, welches das Smartphone als Herzstück verwendet. Nutzer sollen Einkäufe tätigen können, anfangs sieht es jedoch nur danach aus, als würde sich dies nur auf In-App-Käufe beziehen. Immerhin, spart einem das Herumfummeln, falls man mitten im Spiel ist und man ganz dringend noch eine Truhe mit Münzen kaufen muss. Es könnte sich bei dieser Änderung auch um einen Vorboten für komplette Käufe, eventuell sogar einen kompletten VR-Play Store handeln.

Das API-Level wurde eingangs schon genannt. Android Nougat hat eigentlich API-Level 24. Nun gibt es allerdings ein neues SDK, welches Entwickler API-Level 25 ansprechen lässt. Es dürfte sich dabei dennoch um Android Nougat handeln und Apps, die für API-Level 24 erstellt wurden, werden auch weiterhin funktionieren. Möglich ist, dass noch weitere Funktionen nachgereicht wurden, denn API-Level 24 war bereits final.

Eine Änderung gibt es auch bei der Menge an Daten, die aus dem Play Store vorgeladen werden können. Man kann so Apps bereits über WLAN bis zu einem bestimmten Punkt laden, im Zweifelsfall spart man so Datenverkehr im mobilen Netz. Die Größe des Preloadings wurde in der Vergangenheit mehrmals angepasst. Nun gibt es keine konkrete MB-Zahl mehr, sondern Google kann individuell bestimmen, wie viel vorgeladen wird. Hat sich wie gesagt bereits mehrmals geändert, die Funktion wurde aber bisher nicht öffentlich gemacht.

Und noch einen letzten Hinweis gibt es im Google Play Store 6.9. Google nennt ein „TC project“, das sogar in alle Sprachen übersetzt wurde, aber sonst nirgends auftaucht. Passt nicht ganz zusammen und es gibt keinerlei Hinweise, um was es sich bei „TC project“ handeln könnte. Vielleicht erzählt Google dazu bald mal etwas.

Solltet Ihr die aktuelle APK des Google Play Stores auf Eurem Gerät nutzen wollen – die genannten Funktionen sind nicht nutzbar – findet Ihr diese wie immer auch bei APKMirror.

(Quelle: Android Police)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich will es nur haben, dass man nach User Reviews sortieren kann!

  2. App Streaming klingt recht interessant. Muss man aber wohl erst mal in der Praxis sehen wie es funktioniert. Ich müsste mich z.B. dann auch mit dem jeweiligen Account einloggen können um die App zu testen – bei gefühlt 80% der Dienste die ich nutze macht alles andere wenig Sinn.

  3. ich würd mich mal freuen, wenn sie schlichtweg die Funktion wieder einführen könnten Apps in der „Meine Apps (Alle)“ Liste zu markieren und zu entfernen.. so muss man leider immer nur alle einzeln durchklicken

  4. Und ich hätte gerne endlich mal Updates, die überschrieben und nicht ersetzt werden.

    Bei jeder Riesen APP das gleiche: Sie wird heruntergeladen, der Speicher ist voll, es wird abgebrochen. Deinstalliert man sie aber und Reinstalliert sie danach, geht es. Aber dabei verschwinden alle (manchmal) aufwendigen Einstellungen.

    Manchmal hilft auch schon den Kompletten Cache aller APPs zu bereinigen, dass könnte der PlayStore in so einem Fall doch auch anbieten.

    Google muss doch Merken, dass eigentlich nicht mehr genug Platz im Speicher wäre.

    Bleibt nur zu hoffen, dass man endlich mal den internen 1. Speicher endlich komplett in den internen 2. Speicher verlegen kann.

    Warum es überhaupt diese zwei Partitionen gibt, ist mir bis heute unklar.

    Auf meinem älteren Tablett (4.2), hätte der Hersteller irgendwann beide zusammengeführt. Schon gab es auf 16 GB Flash keine Speicherplatzprobleme mehr.

    Doch auf meinem Smartphone (4.2) gibt es nachwievor immer wieder Speicherplatzprobleme, obwohl ich auch 8 GB habe. Doch die APPs davon gerade mal 1 GB brauchen. Aber eben sich nur auf der kleinen Partitionen den spärlichen Platz teilen, während meine Restlichen freien 4 GB unbenutzt bleiben, da sowieso noch eine 64 GB Speicherkarte drin steckt.

    Zwar gibt es APP2SD. Doch gerade die riesigen Google Anwendungen weigern sich diesen Modus anzunehmen.

    Zumal bei der Methode oft deutlich mehr Speicher insgesamt benutzt wird.

    Und bei meinem anderen Smartphone (4.3) gibt es APP2SD gleich gar nicht mehr. Und auch hier das gleiche schlechte Speichermanagement.

    Die Smartphones laufen im Grunde super. Haben alle modernen Features bis hin zu NFC. Sind nicht zu groß, also ideal für unterwegs. Ein neues mit Android 6.0 kaufen macht hier auch wenig Sinn.

    Zwar könnte ich versuchen sie zu rooten, aber dann dürften aber meine Bezahlungsapps den Dienst verweigern. Außerdem sind die verfügbar Images immer noch Beta und haben Probleme.

    Kennt vielleicht jemand eine Möglichkeit, wie man die Partitionen einfach nur vergrössert oder um partitionieren ohne gleich die Orginal Software zu tauschen?

    Im Grunde würde ja nur ein geschickter Dreizeiler, wie dieser reichen

    mv /data /data.old
    mkdir -p /sdcard0/data
    ln -s /sdcard0/Data /data

    😉

    Am liebsten wäre mir sogar /sdcard1 bzw. /ext_card 😉 aber das wäre vielleicht doch zu langsam am Ende.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.