Anzeige

Pixelmator Pro 2.0 für Mac erschienen – bringt Unterstützung für ARM und Redesign mit

Fotoeditoren gibt es da draußen eine Menge, Photoshop ist wohl der bekannteste und mittlerweile zählt auch Affinity zu den oft genannten. Für macOS und iOS ist auch Pixelmator schon eine Weile aktiv und hat nun Version 2.0 seiner Pro-Version veröffentlicht.

Diese läuft nun nativ auf den neuen Macs mit M1-Chip und bringt neben den Anpassungen für Big Sur auch ein neues Design mit, mit dem ihr euch eigene Layouts für verschiedene Workflows anlegen könnt.

Weiterhin gibt es eine Menge neue Presets, die genutzt werden können und auch am Zoom hat man gewerkelt, der nun ein gutes Stück schneller sein soll. Ein Effekte-Browser zeigt euch eine Vorschau verschiedener Effekte an.

Die Details des Releases könnt ihr direkt bei Pixelmator nachlesen oder ihr schaut euch das kurze Video an, das zumindest die wichtigsten Punkte gut zusammenfasst.

Das Tool kostet knapp über 40 Euro und ist im Mac App Store verfügbar.

?Pixelmator Pro
?Pixelmator Pro
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 43,99 €
Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz
6,1" Super Retina XDR Display (15,5 cm Diagonale); Ceramic Shield, der mehr aushält als jedes Smartphone Glas
913,28 EUR
Apple MagSafe Ladegerät
Kompatibel mit iPhone 12 mini, iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max; Schnelleres kabelloses Laden mit magnetischer Ausrichtung
43,85 EUR
Angebot
Apple AirPods Pro
Aktive Geräuschunterdrückung für immersiven Klang; Transparenzmodus, um dein Umfeld zu hören und darauf reagieren zu können
−77,00 EUR 194,95 EUR
Neu Apple iPad Air (10,9 Zoll, Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (Neuste Modell, 4. Generation)
Fantastisches 10,9" Liquid Retina Display mit True Tone und großem P3 Farbraum; A14 Bionic Chip mit Neural Engine
631,00 EUR

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Bin großer Fan vom klassischen Pixelmator gewesen und hatte Pixelmator Pro damals direkt gekauft. War dann total enttäuscht. Zum Release war es voller Bugs und Probleme. Jetzt liebe ich es. Warum? Weil es Oberfläche mal „neu“ gedacht hat, statt immer dasselbe zu machen und weil es wirklich clever und leistungsstark arbeitet.

    Bei Affinity Photo wirken manche Effekte oder Algorithmen irgendwie „veraltet“, weil sie keine guten Ergebnisse liefern. Bei Pixelmator Pro wird kräftig an Verbesserungen gearbeitet, sodass auch maschinelles Lernen für Vergrößerungen etc. hinzugekommen ist, um ohne Qualitätsverlust zu vergrößern.

    Kann ich jedem nur empfehlen. Pixelmator war damals schon super, aber mit Pixelmator Pro hat das Team echt etwas richtig Großes erschaffen, was hervorragend funktioniert, Updates erhält und einen guten Support besitzt. Zum kleinen Preis, versteht sich.

    PS: Wer Pixelmator schon besitzt, findet über die Suche im App Store ein „Pixelmator Upgrade“ Bundle, wo der Preis von Pixelmator dann abgezogen wird. So kostet Pixelmator Pro dann nur ca. 25 Euro. Hab ich selbst damals übersehen, daher der Tipp.

    • Zu Deinem letzen Absatz: Habe ich einen Denkfehler? Ich besitze bereits Pixelmator (ohne Pro) und wenn ich das „Pixelmator Pro Upgrade Bundle“ im Store aufrufe, wird mir ein Preis von 43,00 Euro angezeigt. Als Normalpreis wird mir 76, 98 Euro angezeigt. Bekommt man dann wirklich den Preis von Pixelmator abgezogen oder ist er bereis abgezogen (da für 43,00 Euro angegeben)?

      • Die scheinen was geändert zu haben. Oder Pixelmator Pro war bei uns damals im Angebot. Hab das Angebot selbst verpasst und dann einem Kollegen dazu geraten. Der hat es dann für 25 Euro kaufen können, weil das Paket irgendwas um die 50 Euro kostete. Da muss dann wohl irgendwas reduziert gewesen sein oder sie haben die Preise angehoben. Fand ich damals jedenfalls mega fair. So ist der Deal natürlich nichts. Sry.

  2. Kann ich bestätigen. Sehr gute Foto-Software. Hatte längere Zeit Affinity Foto genutzt und bin letzlich zu Pixelmator Pro gekommen. Gefällt mir einfach besser.

  3. Wieder einmal reingeschaut und … nope! … es kann immer noch keine PSD-Dateien lesen und die Änderungen gleich wieder schreiben. Dabei bleibt es für mich wohl oder übel bei Affinity Photo.

    Das ist so, als könnte eine Textverarbeitung nur via Export-Funktion mit Word-Dateien umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.