Pixel C: Google senkt den Preis für das Android-Vorzeige-Tablet

Gute Nachrichten für alle Menschen, die mit der Anschaffung eines Tablet liebäugeln und dabei vielleicht in Richtung Google schielen. Das Pixel C ist zwar schon ein etwas älteres Modell, dafür kommt es aber mit Updates direkt von Google und ist auch technisch eines der besseren Android-Tablets. Google hat nun den Preis gesenkt, sodass das Pixel C (unser Test) theoretisch ab 299 Euro verfügbar ist. Praktisch müsst Ihr 349 Euro auf den Tisch legen, denn die günstigere 32-GB-Version ist aktuell nicht erhältlich.

Ihr bekommt also die 64-GB-Variante für 349 Euro, solltet Ihr Interesse an der Anstecktastatur haben: Diese ist für 130 Euro erhältlich (ursprünglich 169 Euro). Google scheint den Preis aktuell weltweit anzupassen, wenngleich noch nicht alle Länder den günstigeren Preis haben. Fraglich ist, ob Google einfach die Lager leer bekommen möchte oder gar ein Upgrade ins Haus steht. Das Pixel C wurde bereits 2015 veröffentlicht, seitdem war es ruhig im Tablet-Bereich.

Das Pixel C findet Ihr an dieser Stelle im Google Store. Ein Android-Tablet mit 10,2-Zoll-Display und aktuellem Android dürfte zu diesem Kurs und mit dieser Ausstattung schwierig zu finden sein.

Technische Daten Google Pixel C laut Hersteller:

Betriebssystem
  • Android 7.1.1 Nougat
Display
  • 10,2?-LTPS-LCD
  • 2.560 x 1.800 (308 ppi)
  • 500 Nits
  • Seitenverhältnis ?2
  • sRGB-Farbraum
  • Kontrastverhältnis 1500:1
  • In-Cell-Touchscreen
Abmessungen
  • Länge: 242 mm
  • Breite: 179 mm
  • Höhe: 7 mm
Gewicht
  • 0,517 kg
Farbe
  • Silber
Material
  • Eloxiertes Aluminium
Prozessor
  • NVIDIA Tegra® X1 mit Maxwell GPU
RAM und Speicher
  • LPDDR4-RAM mit 3 GB
  • 32 GB oder 64 GB interner Speicher*
Kamera auf der Vorderseite
  • 2 MP
Kamera auf der Rückseite
  • 8 MP
Audio
  • Stereolautsprecher
  • Vier Mikrofone
  • 3,5-mm-Audioausgang
Akku²
  • 34,2 Wh
Stromversorgung
  • USB-Typ-C-Ladegerät 15 W
WLAN
  • WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, 2 x 2 MIMO, Dual-Band (2,4 GHz, 5,0 GHz)
  • Bluetooth® 4.1 + HS
Anschluss
  • USB Typ-C
Sensoren
  • Gyroskop
  • Beschleunigungsmesser
  • Umgebungslichtsensor
  • Näherungssensor
  • Kompass
  • Halleffekt-Sensor

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Hans Günther says:

    Das Ding will wohl keiner haben…
    Kein Wunder, Android und Tablet ist ja nicht wirklich eine Taumkombi!

  2. Akzeptabler Preis, jetzt. Nur schade, daß es keine LTE-Variante gibt. Und BTW mein Nexus 7 war mit allen Android-Versionen von Google eine „Traumkombi“ und ist es mit LineageOS.org sogar immer noch…

  3. Ich habe eins und bin grundsätzlich ganz zufrieden damit. Aber es gibt doch ein paar Nachteile. Zum einen ist es vergleichsweise globig und schwer. Der USB-C Anschluß ist halbherzig. Einen Fingerabdrucksensor gibt es auch nicht. Und die Updates laufen ja irgendwann aus. Ein Jahr vermutlich noch. Ich finde nur, es gibt wenig Alternativen.

  4. Reine Tablets ohne die Möglichkeit, eine Tastatur und eine Maus anzuschliessen sind grenzwertig. Für welche Zielgruppe genau sollen die denn dienen? Gibt es wirklich Leute, die abends nach Hause gekommen, sich auf’s Sofa setzen und dann eine Stunde mit einem Tablet rummachen? Und dann ins Bett gehen. Echt jetzt? Ich denke, exakt diese Leute gibt es nicht. Oder im Altenheim mit begrenztem WLAN-Zugang.

    Ich hab‘ mein Tablet gerne dabei. Schaue mir Filme darauf an, erstelle schnell mal ein Dokument darauf und twittere einfacher damit, als mit dem Smartphone. Ich brauche dafür keine Hülle mit wackeligem Papp-Aufsteller. Es hat einen tollen, soliden Aufsteller. Und eine angenehme Tastatur. Und USB. Und einen SD-Slot. Es ist ein Surface von Microsoft.

  5. Puh schwierig. das tablet kam Ende 2015 raus und fällt damit wohl bald aus dem support. Nvidia hat beim eigenen Tablet mit Tegra Prozessor ja schon bekannt gegeben dass es kein Android 8 erhalten wird, würde mich wundern wenn das beim pixel c anders wäre.
    Software support kann man daher wohl als pluspunkt weglassen wenn man jetzt noch kauft.

  6. Bis auf eine leicht geringere Auflösung ist das Lenovo Tab 4 10 plus dem Pixel C in jeder Hinsicht mindestens ebenbürtig, und es ist im Gegensatz zum Pixel ein Gerät aus dem Modelljahr 2017, könnte also noch etwas länger mit Updates versorgt werden

  7. Hans Günther says:

    Ein Tablet fasse ich eigentlich nur für meine Kinder ins Auge, da diese per Touchscreen besser mit dem Gerät interagieren können.
    Aber für 349 EUR kaufe ich dann aber lieber ein iPad.

    Ansonsten empfinde ich Tablets als ziemlich überflüssig. Ein leichtes Notebook ist immer überlegen.
    Einziger sinnvoller Anwendungsbereich ist in meinen Augen die Stiftnutzung…
    Bis auf die letzte Nutzungsmöglichkeit ist der Tablet Modus unter Windows 10 aber nahezu sinnlos. Eigentlich schade, denn MS bietet eigentlich die einzige sinnvolle Kindersicherung.
    Leider fehlen die Apps.

  8. Das Ding ist steinalt. Noch dazu ist es ein Android Tablet, die Dinger verkaufen sich nur über den Preis. Einen sehr niedrigen Preis.
    Sobald etwas mehr Budget da ist greifen die Leute eh zu einem iPad oder einem 2in1 Gerät mit Windows drauf wenns Richtung professioneller Einsatz gehen soll.

  9. 8″, dafür mit LTE wäre interessanter.

    Schade, dass der Markt da so wenig hergibt.

  10. Ich hatte das Tablet mal ein paar Tage und war extrem unzufrieden. Extrem scharfe Kanten, das Tablet in den Händen bzw. auf den Handballen zu halten war extrem schwerzhaft und blutig. Schwache Akkuleistung, obwohl der Akku extrem groß ist… das Display plus der stromhungrige SoC sind hier die schuldigen. Und aufgrund des riesigen Akkus ist das Tablet schwer, was den ersten Kritikpunkt mit den scharfen Kanten noch weiter verschlimmert. Das Aufladen des Akkus dauerte auch über 4-5 Stunden, kein Quickcharge. Dann noch das Android Tablet Erlebnis, mit schlecht angepassten Apps oder nur Handy Apps…

  11. Hans Günther says:

    @Nickelig: Manche Frauen rasieren sich mit dem Pixel C sogar die Beine… 😉

  12. @Hans Günther Die Stiftnutzung unter Windows ist ein Kompromiss. Aber es erspart ganz sicher die Installation von Zillionen von Apps. Außerdem ein guter Maus-Ersatz.

  13. Ich habe auch ein Pixel C. Auf diesem schreibe ich auch gerade diesen Beitrag (mit einer externen Tastatur, welche über den USB C Anschluss angeschlossen ist). Ich war auf der Suche nach einem Nachfolger für mein Nexus 9, welches aus unerfindlichen Gründen abgeraucht ist (zum Glück innerhalb der Garantie). Das Pixel C habe ich mir tatsächlich erst ein Jahr später gekauft, da ich auf ein passendes in Deutschland geltendes Angebot gewartet habe. Leider habe ich nicht noch etwas länger gewartet. Für 349€ hätte ich keine Sekunde gezögert.

    Das Lenovo Tab 4 10 Plus habe ich mir auch angeschaut. Das kann aber mit dem Pixel C in vielen Punkten nicht mithalten. Die Auflösung ist zwar der auffälligste Punkt, aber auch Verarbeitung, Geschwindigkeit des USB-Ports und Prozessorleistung sind beim Pixel C wesentlich besser. Punkte, die zugegebenermaßen nicht für jeden relevant sind. Aber ich nutze das Tablet tatsächlich produktiv.

    Die Konkurrenz aus dem Hause Apple und Microsoft scheidet bei mir aufgrund des Betriebssystems aus. Android hat dagegen in den letzten Jahren auf der Produktivitätsseite stark zugelegt. Nur ein gut gebautes (komplett offenes!) Linux könnte mich noch umstimmen. Aber selbst dafür gibt es schon findige Entwickler, welche Ubuntu auf das Pixel C portieren. Leider noch nicht produktiv nutzbar.

    Was Updates angeht, gibt die Supportseite im Gegensatz zu allen anderen Googleprodukten kein end-of-life Datum an. Lediglich die Aussage, dass für Pixel und Nexus Geräte 18 Monate nach Auslistung aus dem Google Store Updates garantiert werden lässt auf einen noch langen Support hoffen. Das Pixel 2 bekommt ja auch garantiert für 3 Jahre nach Erscheinen die „großen“ Versionsupdates.

    Den Sicherheitspatch für November habe ich allerdings noch nicht bekommen. hat den schon jemand auf dem Pixel C? Wegen KRACK ist der ja schon sehr wichtig.

    Und weiß jemand was, ob das Pixel C sich dazu überreden lässt, Bild (und Ton) auf HDMI (oder Displayport) über den USB C Anschluss auszugeben?

    TL;DR: Ich find das Pixel C ein Tablet, welches immer noch eins der besten (wenn nicht sogar das beste) aktuell erhältliche Android-Tablet ist. Android ist sehr wohl als Produktivsystem einsetzbar.

  14. Ich hatte mir das Pixel vor 2 Jahren mit dem Developer Gutschein gekauft und vor 4 Tagen für 20 Euro weniger bei Rebuy verkauft. Einen Tag später wurde es reduziert 🙂

  15. @warbird Android 8 gibt’s noch und 8.1 im Beta Chanel.
    9 wird vermutlich nicht mehr kommen.

  16. Für das Geld bekomme ich ein iPad 2017.
    Viel zu teuer für ein Gerät aus dem Jahr 2015.

  17. @db ich hab auch noch das Nexus 7 2013 und bin immer noch sehr zufrieden damit: In letzter Zeit lässt leider der Akku etwas nach. Hatte mir auch schon überlegt Lineage OS aufzuspielen. Hast du etwas bemerkt? Wurde bei dir der Akkuverbrauch besser?

  18. Also ich habe es mir bestellt. Das Angebot kam mir gerade recht, da ich schon seit einiger Zeit einen Nachfolger für mein BQ Tablet suche. Aktuell wäre auch das „Lenovo Tab 4 10 Plus“ interessant gewesen, aber dem entgegen spricht für mich die Lenovo Updatepolitik. Ob das Lenovo jemals Android 8.0 sehen wird ist völlig ungewiss, anderenfalls hätte ich dort zugeschlagen.
    Ich nutze das Tablet für den Produktiveinsatz und habe mir jetzt auch die passende Tastatur mitbestellt.

  19. @db: Danke für die Rückmeldung. Und für den Link. Ob ich das machen werde kann ich ich noch nicht genau sagen, aber es wäre eine Überlegung wert.

  20. @fakeram: Ich nutze mein Tablet sehr häufig zu Hause – und ausschließlich zu Hause. Mal gerade die Mails abrufen, ein Gebot bei eBay abgeben, was bei Amazon bestellen, irgendwas fix nachschlagen, eine Erinnerung in den Kalender eintragen, abonnierte US-Zeitschriften über Zinio lesen. Mit welchem Gerät sollte ich das sonst sinnvoll machen? Auf der Couch wohlgemerkt.

  21. Bin ich gerade zu blöd, den richtigen Link zu finden oder ist es derweil komplett ausverkauft?

  22. Holger Rusche says:

    Scheint derzeit tatsâchlich ausverkauft zu sein.

  23. matthiaslohr says:

    Sehr unpraktisch. Gibts Schätzungen/Erfahrungen, ob das endgültig ausverkauft ist oder habe ich Chancen, dass das nochmal verfügbar wird? (Ja, ich weiß, dass keiner hellsehen kann 😀 Aber vielleicht kennt sich hier einer mit der Google-Politik in solchen Fällen etwas aus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.