Pine64: Neues USB-C-Dock ab sofort verfügbar

Das Community-freundliche Unternehmen Pine64 ist nicht zuletzt aufgrund seiner Single-Board-Computer, z.B. dem RockPro, und mittlerweile auch Smartphones, Smartwatches oder Laptops bekannt. Pine64 liefert hierbei nur die Hardware, in puncto Software überlässt man die Zügel in den Händen der Community, weshalb man für die Hardware teils Kampf-Preise aufrufen kann.

Neu im Sortiment hat man nun ein USB-C-Dock für 45 US-Dollar, welches eine wahrliche Anschlussvielfalt bietet. Neben dem Pinebook Pro sollte das Dock natürlich problemlos an anderen Typ-C-Ports mit Alt-Mode betrieben werden können. Neben drei USB-3.0-Anschlüssen hält man zwei weitere USB-C-Ports bereit. Ein Monitor kann wahlweise über VGA oder HDMI angeschlossen werden. Neben Gigabit-Ethernet gibt es zudem Slots für SD und microSD und einen Klinkenanschluss. Zudem lässt sich die Stromversorgung des Endgeräts bis 60 Watt über Power Delivery direkt über das Dock gewährleisten.

  • USB 3.0 Ports x3
  • USB-C Ports 2x
  • 4K/P30 HDMI x1
  • 1080P VGA x1
  • Gigabit Ethernet networking port x 1
  • Card readers: micro SD x 1 & SD x 1, supports: SD, SDHC and SDXC
  • Audio Jack: 3.5mm Earphone Jack with mic x1
  • Sand-blasted aluminum alloy case material
  • Cable Length: 0.15m
  • Power Input: USB-C PD Quick Charge, 60Wat
  • Dimension: 238mm x 64.5mm x 18.3mm (WxDxH)
  • Weight: 195g

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. An der Stelle kann ich nur den „uni USB C Hub“ empfehlen, da ist das Anschlusskabel nämlich steckbar und damit gegen ein längeres austauschbar. So lässt sich das Dock schön unterm Schreibtisch verstecken.

    Betreibe es an einem Acer Swift 3 Laptop, alles geht über ein Kabel (Strom, Bild zum Monitor, Gigabit Ethernet, USB…)

    https://www.amazon.de/dp/B081YGDBG7/

  2. 30Hz bei 4K? Nein danke.

  3. Kann mir jemand ein Dock empfehlen, welches meinen 3440×1440 21:9-Monitor am MacBook in der korrekten Auflösung betreiben kann? Mein Anker-Dock funktioniert es zwar mit Windows, beim Mac ist es aber gestretched.

    Hätte gerne eine One-Cable-Lösung. Am Lenovo T470s kein Problem. MacBook zickt da leider extrem rum.

    Danke im Voraus

    • Welches MacBook hast du denn wenn ich fragen darf? Hatte mit meinem MacBook Air 2018 auch extrem Probleme mit der Auflösung bis Big Sur, da Apple ihren Intel Grafikkartentreiber nicht angepasst hat. Eventuell ist das mit der Auflösung 3440×1440 genau das selbe Problem. :/

      • Ich hab das neue M1 Air. Etwas sehr nervig. Vor allem weil es ja mit Windows einwandfrei funktioniert. Welches Dock hast Du denn im Einsatz?

  4. Das Dock bietet lt. Spezifikation bei 4k nur 30 Hz. Wer möchte das denn heutzutage noch?

    • Mit dem Pinebook Pro ARM SoC und der grausigen Performance z.B. auf GNOME in 4K sind mehr hz in der Praxis eh kaum schaffbar.
      Selbst mit meinem i5 Thinkpad T480 von 2018 macht das nicht viel Spaß.
      Ist halt ein Low Budget Gerät das einen ganz anderen Bereich abdeckt und nicht als produktive Workstation gedacht ist.
      Ist halt auch HDMI 1.4 und nicht 2.0. Spart Kosten und ist bei der Gerätelklasse auch realistisch.
      Alle niedrigeren Auflösungen als 4K gehen ja auch in mindestens 60hz.
      Hätte auch gerne die Option einen Leistungsstarken ARM-Laptop kaufen zu können, Arch unterstützt ARM64 ja sehr gut. Aber da werden wir noch etwas warten müssen, bis es von Pine deutlich leistungsfähigere Hardware gibt. Vermutlich noch einige Jahre..

  5. Kann jemand ein Dock empfehlen, mit dem ich drei USB C Monitore betreiben kann? Wahlweise auch DisplayPort oder HDMI. (Für ein MacBook Pro)

  6. Mein Lieblingsdock bleibt (wegen 2x DisplayPort über USB-Alt-Mode also KEIN(!!) displaylink) das: cable matters Dual Monitor USB C Hub: https://www.amazon.de/dp/B0746R3J5T Kostet schmale 56 Euro. Funktioniert ohne Treiber und funktioniert bei Bedarf sogar ohne extra Stromversorgung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.