Pimp my Dropbox – Speicherplatz powered by Google

Ein Gastbeitrag von Michael aus Kleinenbroich. Eigentlich war es nicht geplant, dass ich so schnell meinen nächsten Gastbeitrag einreiche – aber diesen Tipp musste ich einfach mit Euch teilen! Ich weiß aus diversen Beiträgen hier im Blog, dass nicht nur Caschy, sondern auch viele von Euch begeisterte Dropbox-User sind. Wer den Dienst mit kostenlosem Online-Speicher aka Cloud noch nicht kennt kann ja einmal die Blogsuche anwerfen – und wird einiges finden.

Nun kann man bei Dropbox die kostenlosen 2,25 GB, die man bei der Anmeldung bekommt, durch Empfehlung des Dienstes erhöhen. Auch dazu hat Caschy schon an der einen oder anderen Stelle etwas geschrieben. Bei Standard-Accounts beträgt der durch diese sogenannten „referrals“ zu erzielende zusätzliche Speicherplatz 8 GB, bei Pro-Accounts oder Studenten-Accounts (siehe auch hierzu Caschys Beitrag) satte 16 GB!

Normalerweise erreichen aber nur Leute mit einer großen Reichweite wie Caschy über Referral-Links wie diesem http://db.tt/EkZzsEc diese Größenordnung, denn je neu angemeldetem User kommen je nach Account „nur“ 250 – 500 MB hinzu. Nun sind aber einige clevere Leute auf die Idee gekommen, Ihre Reichweite zu erhöhen, indem sie ganz klassische Werbung via Google Adwords machen. Und damit das nichts kostet nutzt man einfach Googles Angebot für Neukunden: und beantragt unter http://www.adwords-starthilfe.de/ 50 Euro Startguthaben für diesen Zweck. Es kann etwas dauern, bis man dieses Guthaben zugeteilt bekommt – aber dann
kann es losgehen:

Zunächst meldet man sich bei Google Adwords an. Dort durchläuft man dann den Anmeldeprozess, bei dem man standardmäßig neben seinen Adressdaten auch die Kreditkarteninformationen angeben muss – aber keine Sorge, diese müsst Ihr dank des Startguthabens nicht belasten! Nachdem man seine Daten eingetragen hat gilt es, dazu den Gutscheincode einzugeben. Die Eingabe findet man unter Abrechnung / Abrechnungseinstellungen:

Nachdem man das Guthaben eingelöst hat kann es losgehen mit der Werbekampagne, die möglichst viele Leute dazu bringen soll, auf den Referral-Link zu klicken und sich bei Dropbox anzumelden. Zunächst geht man hierzu auf „Kampagnen“ und dort auf „Neue Kampagne“:

Als nächstes vergibt man im erscheinenden Menü einen Namen für die Kampagne, z.B. „Dropbox“. Als Regionen gibt man für eine möglichst große Reichweite am besten „Alle Länder und Gebiete“ an und übernimmt die dafür vorgeschlagenen Sprachen Deutsch; Englisch; Französisch; Japanisch; Spanisch. Analog wählt man als nächstes beim Ziel der Kampagne „Alle verfügbaren Websites“ und „Alle verfügbaren Geräte“ aus.

Nun folgt ein wichtiger Punkt! Unter „Gebote und Budget“ sollte man zum einen CPC-Gebote automatisch einstellen lassen, um die Klickanzahl für das Budget zu maximieren. Mittlerweile machen schon einige Leute Werbung für Dropbox aus diesem Grund, daher wird man für wenige Cents keinen Platz auf der Suchseite mehr ergattern. Gleichzeitig sollte man daher aber das Budget pro Tag auf z.B. 15€ limitieren, damit man ein paar Tage Zeit hat, bevor das Guthaben verbraucht ist – danach würde nämlich die Kreditkarte tatsächlich belastet! Daher muss diese Aktion auch unbedingt im Auge behalten werden!

Bei den restlichen Einstellungen kann man die Standards übernehmen, so dass das ganze so aussehen sollte:

Nachdem man „Speichern und Fortfahren“ angeklickt hat erscheint die Eingabe für „Anzeigengruppe erstellen“. Hier wird die eigentliche Anzeige entworfen und die Suchbegriffe (Keywords) definiert, zu denen die Anzeige erscheint.

Auch hierzu ein Beispiel für eine deutsche Anzeige:

Das wohl wichtigste Feld ist die Ziel-URL. Dort tragt Ihr Euren persönlichen Empfehlungs-Link von Dropbox ein. Diesen findet Ihr, wenn Ihr bei Dropbox eingeloggt seid, hier. [https://www.dropbox.com/referrals]

Das war’s dann auch schon – nach einem Klick auf „Anzeigengruppe speichern“ wird die Werbung freigeschaltet. Bei mir hat es nur wenige Minuten gedauert, bis schon die ersten Anmeldungen in meinem Dropbox-Account registriert wurden.

Noch einmal der Hinweis: Ihr müsst die Kampagnen verfolgen, damit Ihr sie rechtzeitig löscht bzw. deaktiviert bevor das Guthaben verbraucht ist. Für Kosten, die aus der Nichtbeachtung entstehen, werden weder Caschy noch ich aufkommen. 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

86 Kommentare

  1. Es gibt doch die manuelle Zahlungsmethode, dann muss man nicht aufpassen, dass man aus Versehen Kosten hat. Die Anzeigen werden nur geschaltet, wenn noch Guthaben vorhanden ist: http://adwords.google.com/support/aw/bin/answer.py?hl=de&ctx=tltp&answer=166645

  2. Hm, nett, aber das bringt mir doch bestenfalls dann etwas, wenn ich einen Blog oder so habe, oder?

    Als Bloglo(o)ser Mensch – hmm…

  3. Geile Idee, einfache Umsetzung, werde ich wohl demnächst gleich mal ausprobieren 🙂
    Michael, thx a lot.

  4. Danke für den coolen Tipp, werde ich in Zukunft ausprobieren! 😉

  5. Man sollte zuvor von Dropbox die schriftliche Genehmigung einholen wenn man das Wort Dropbox nutzen möchte. Kann mir kaum vorstellen, dass man das OK dafür bekommt. Und wenn man „Onlinespeicher“ oder ähnliches benutzt ist die Chance bei Null überhaupt „angeklickt“ zu werden, denn auch andere haben die gleiche Idee. Und es klicken nicht gerade wenige „nur so“ bei AdSense, kann also „teuer“ werden 😉 Dann doch lieber ne selbstgebastelte FTP Lösung für den eigenen (v)Server. Dauert 10 Minuten sowas zu basteln und man hat Vollzugriff – im Gegensatz zu Dropbox.

  6. Du kannst ein Kampagnen Budget von 50€ vergeben. Das heißt nach 50e wird keine Kampagne mehr geschaltet. 🙂

  7. Zuviel Aufwand für ein paar GB bei Dropbox.

  8. widerlich, geiz ist nicht geil!

  9. Ich habe diesen Tipp auf lifehacker gefunden und auch gleich ausprobiert. Nun habe ich nahezu 20GB. Innerhalb eines abends 30 Refferals.

    Allerdings macht es keinen großen Sinn die Anzeigen auf deutsch zu schalten, wenn man das Gebiet und die Sprache nicht auch auf deutsch begrenzt.

    Über den Link bei lh (http://bit.ly/a5AW1V) habe ich als Analytics-User sogar 100$ gutgeschrieben bekommen.

    Weiterhin: Keywords und Texte mit „Install“ und „Download“ sind auch relativ effektiv.

    @Alexander: Du brauchst nicht wirklich ein eigenes Blog. Da reicht alles Mögliche. Z.B. eine Posterous-Seite oder sonstiges, Hauptsuche du hast irgendeine URL.

  10. Widerlich und echt ziemlich daneben solche Beiträge und das hier. Haste das echt nötig caschy?
    Es gibt ja wohl mehr als genug kostenlosen Speicher ohne das man irgendwelche Tricks anwenden muss.

  11. Jungejunge, gehts noch umständlicher?
    Viel einfachere Lösung: Neuen Account mit eigenem Ref in einer virtuellen Maschine anlegen, dann einfach die MAC-Adresse ändern und wiederholen.

  12. Wenn das mit den 50€ bei Adwords klappt, ist das ganz schön clever. 2,5 GB sind nämlich schon ziemlich schnell voll. Klasse Tipp!

  13. @Max:
    Es stellt sich mir die Frage ob ich den legalen Weg mit Adwords gehe oder den illegalen Weg mit nem MAC Changer und VM. Aufwändiger ist meiner meinung auch der VM Weg, wer will schon gerne 32 Mal ne VM zurücksetzen, IP/MAC ändern, sich komplett registrieren und von vorne anfangen?

    Ich weiß auch nicht warum alle so gegen diese Methode sind. Es ist ja nur alles sowas von in Ordnung daran. Ich schlage anderen sowas cooles wie Dropbox vor und sie nutzen es daraufhin, so funktionieren Referrer. Ob ich die große Reichweise von Adwords nutze um den Link zu verteilen oder nur mein Mail Adressbuch, ist doch total egal. Dropbox kriegt hunderte neue Nutzer, niemand muss sich da beschweren.

  14. Bei manchen hier glaub ich langsam, dass sie auch Pennern noch den letzten Euro aus dem Hütchen klauen würden… echt pervers son verhalten.

  15. Ihr scheint’s ja für ein paar GB echt nötig zu haben?

  16. @Max: wenn man direkt danch diese Fake-Accounts wieder löscht, dieser Zusatzspeicher bleibt erhalten?

    @Mufti: wie sieht Deine FTP-Lösung aus? Synchroninsierst Du händisch/manuell oder mit irgendwelchen Tools oder Skripts?

  17. @hannes schurig, wie wäre es, einfach mal für gute Dienste ein wenig Geld auszugeben anstatt sich überall durchzuschnorren?

  18. Ist das überhaupt erlaubt?! Da könnte ich ja auch meinen Amazon Ref-Link per Adwords raushauen.

  19. @Max:
    Für mich als „0815“-Computer-Nutzer klingt die Lösung mit Adwords um einiges einfacher als deine Lösung. Auch wenn man als Experte wohl mit deinem Weg schneller am Ziel wäre, kann das wahrscheinlich nicht jeder mal auf die Schnelle erledigen.

  20. Danke für die Anleitung, noch mehr Werbung die Adblocker killen kann

    Leute, entweder euch reicht das, was man kostenlos von Dropbox bekommt bzw was eure Empfehlung Wert ist oder Ihr kauft den Space bei Dropbox.

    Just my 2 Cent…

  21. Einfach mit ner VM einladungen simulieren 😀 Hab schon meine 20 GB bei dropbox

  22. Tipp: entweder für eine gute Dienstleistung angemessenes Geld bezahlen oder die (kostenlosen) Angebote der Mitbewerber nutzen (ohne obskure Tricks):

    1. Box.net (50Gb)
    2. Telekomcloud (25Gb)
    3. Hidrive (30Gb, 3 Monate testen, danach gegen Bezahlung)

    Grüße
    Sebastian

  23. Was speichert ihr den alles in der Dropbox habe noch keine 300 MB drin?

  24. Ich glaub die 16GB sind nicht mehr aktuell oder? Ich hab auch den kostenlosen 2GB Account und bin als Student registriert, mittlerweile bin ich aber bei 19,8GB angelangt. Oder kommt das eventuell durch andere Aktionen mit denen man den maximalen Platz noch erweitern kann?

  25. All die unkritischen Dateien, die man auf verschiedenen Rechnern mal gebrauchen kann, bis hin zu z.B. ganzen Android-ROMs

  26. Jonnyr: Ich hab relativ viel vom Studium drin zu teilen mit den anderen. Aber auch zB viel Textdokumente um zwischen Windows und Mac zu syncen.

  27. @Johnnyr,

    ich habe da ein paar Programme installiert, Sourcecode, Photos (z.B. auch Screenshots https://www.dropbox.com/gallery/135660/1/Screenshots?h=5d22f0), ne Keepass Datenbank, Musik und anderen Kram.

    Insg. 2.7GB

  28. @Alexander
    sag der Sandra mal das sie mich bei Facebook adden soll, so kann ich ihre Fotos ja gar nicht sehen.

  29. @rolfe

    äh – wer bist denn du? Bzw. wie heisst du bei Facebook? Kannst mich ja auch gerne per Twitter @alexs77 oder email a@skwar.me kontaktieren.

    Alexander

  30. Wenn man ein Kind frisst und das nachweisen kann, bekommt man zwei Gigabyte zusätzlichen Speicherplatz (Sonderaktion zum Erdbürger Nr. 7.000.000.000)!

  31. Charity-Joe says:

    Meine lieben Bedürftigen (die ihr komischerweise das Geld dicke übrig habt für Elektromüll von crApple & Co), das nächste Mal einfach die Hand aufhalten und ihr bekommt von mir ein paar Euro, damit ihr euch noch ein bißchen Speicherplatz leisten könnt und ihn euch nicht erschleichen müßt.

  32. @Alexander: Du hast im öffentlichen Dropbox-Ordner persönliche Daten stehen. Lösch die, wenn du magst, und lass dich nicht verarschen.

  33. @Charity-Joe:
    Ich hab zwar 0 Apple Scheiß aber ich nehm gerne „die paar Euro“ für Dropbox. Wohnst in Berlin? Oder haste Paypal? 😛
    Und wehe du machst nen Rückzieher ^^

  34. Torsten Technik says:

    dropbox ist viel zu wenig speicherplatz und extrem zu teuer!
    http://minus.com/ ist for free, und man hat ratzifatzi 50GB (max)
    apps gibts auch, was will man mehr!

  35. Interessant zu was sich Google Adwords im kostenlos Modus missbrauchen lässt. Zahlende User kämpfen mit abgelehnten Anzeigen weil „[Angezeigte URL] Ungenaue angezeigte URL: Die angezeigte URL muss die URL Ihrer Website angemessen wiedergeben. Bitte beachten Sie die unten aufgeführten Richtlinien.“ in den Erläuterungen findet man dann „1. Verwenden Sie in der angezeigten URL denselben Domainnamen wie in der Ziel-URL. Wenn Sie beispielsweise die Website example.com bewerben, darf die angezeigte URL nicht google.com lauten.“. Aber das wird wohl erst geprüft wenn man bezahlt – und wie wir hier lesen können – ist der der zahlt, eh der Dumme!

  36. @Tobias W. & @Rolfe,

    hm, ich bin jetzt meinen Public Ordner durchgegangen – und nachdem jetzt alle den verdienten Spaß hatten: Welche Datei ist denn Privat und gehört nicht dahin?

    @Torsten Technik,

    minus.com kann man doch gar nicht mit Dropbox vergleichen. minus ist nur ein (sehr guter) Webhoster. Was bei Dropbox so genial ist, ist die Art und Weise, wie’s sich ins OS integriert.

    Alexander

  37. Hallo,
    ich find’s schade, dass Caschy solche Artikel zulässt. Diese Seite hier ist ansich ganz toll, und es steckt sicher auch ne Menge Arbeit dahinter. Diese Arbeit wird/soll ja teils mit Werbung honoriert werden, und ich lasse diese Werbung hier auch gerne zu, weil man hier meist qualitativ guten Content findet.
    Caschy, ich denke, Du solltest Dich von solchen Artikeln distanzieren. Geiz ist halt doch nicht geil, auch wenn viele Kleingeister das hier zu meinen scheinen.

  38. @Alexander
    in der Rechnung des USB-Kabels, wo Du auf die abweichende Lieferadresse aufmerksam machst.

  39. @Rolfe,

    aha. Ist die Datei noch da? Kannst Du mal den Link posten? 🙂

    Thx,
    Alexander

  40. Der Beitrag ist wirklich fast 1:1 bei Lifehacker geklaut. Solltet ihr eigentlich erwähnen, oder?

    http://lifehacker.com/5854955/how-to-max-out-your-dropbox-referrals-with-google-adwords-for-free

  41. blAcK maMBa says:

    thx, alexander. meine kumpel vom social hacking freuen sich immer über freiwillige, die bereitwillig ihre persönlichen daten zur verfügung stellen. man sieht sich…

  42. Neee, finde ich auch nicht gut, ganz ehrlich.
    Erstens nicht hier und Zweitens nicht so umständlich.
    Virtuellen Rechner benutzen und sich selbst einfach so lange werben bis nix mehr geht und gut is…

  43. Man kann sich auch einfach einen Account bei der Amazon Cloud holen…
    kauft sich virtuelle Maschinen, installiert dort die Dropbox mit einem zweiten Account a la trash-mail.com und schließt dann die virtuelle Maschine wieder. Kosten – weniger als 2 Dollar… Zeitaufwand je nach Geschwindigkeit 1-2 Stunden!!

  44. @ Dr.Joko
    wir sind hier aber doch im Schnorrerland, 2 Dollar…bist Du des Wahnsinns?! Das geht mal gar nicht… 😉

    Bzw. Das Geld, was man einem guten Service wie Dropbox geben könnte, steckt hier bei den Meisten wohl im Smartphone Nr.X oder in App Nr. 856! Oder vielleicht müssen Sie ja auch bei Mutti Kostgeld abgeben… wer weiß, wer weiß…

  45. Kerr, Leute, jetzt lasst doch mal den Micha in Ruhe!

    Er hat eine coole Idee gehabt und bei Caschy den Tipp gepostet, damit ihn möglichst viele Interessierte mitbekommen.

    Wer den Tipp gut findet, nutzt ihn – wer nicht, der lässt es. Aber jetzt hier eine Diskussion „Geiz ist geil“ bzw. „Geiz ist nicht geil“ loszutreten, ist ja mal ganz daneben.

    Cool down!

  46. „Es stellt sich mir die Frage ob ich den legalen Weg mit Adwords gehe oder den illegalen Weg mit nem MAC Changer und VM. Aufwändiger ist meiner meinung auch der VM Weg, wer will schon gerne 32 Mal ne VM zurücksetzen, IP/MAC ändern, sich komplett registrieren und von vorne anfangen?“

    Man kann ja bescheiden bleiben und sich dann und wann 250 MB dazuholen wenn man sie denn braucht – dann ist die Methode mit dem MAC-Changer schon sehr bequem (und schnell geht es auch mit ein wenig Übung.)

  47. @ blAcK maMBa,

    ist ja jetzt eh zu spät, aber welche Daten konnten denn gewonnen werden, die man nicht auch einfach z.B. dem Telefonbuch hätte entnehmen können?

    Alexander

  48. LOL, was geht denn hier ab? Schade, dass ich es erst jetzt schaffe, reinzuschauen – ich hätte etwas Belustigung brauchen können!

    An all die Gutmenschen hier:
    Was genau versteht Ihr an einer Win-Win-Situation nicht? Warum sollte mich Dropbox auffordern: „Hol Dir noch mehr kostenlosen Speicherplatz!“, wenn ihnen nicht daran gelegen wäre?

    So macht’s gut, ich habe wieder Besseres zu tun. 😉

  49. blAcK maMBa says:

    alexander, die verknuepfung von isoliert betrachtet harmlosen informationen machts. ist jemand einmal sorglos mit seinen persönl. daten, ist er in der regel sorglos damit. hat man mal adresse, telefonnummern, e-mail-adressen, twitter/fratzenbuch-accounts, etc. ist es in der regel leicht mehr rauszufinden (kann natürlich etwas dauern). viele der größten „hacks“ kommen so zustande, denn die beste techn. absicherung hilft nichts, wenn der risikofaktor mensch noch da ist.

  50. Also ich sehe bei der Sache auch überhaupt kein Problem:

    – Google WIN (Neue Adwords-Kunden, welche den Dienst kennenlernen und dann allenfalls auch andere Kampagnen darüber machen)

    – Dropbox WIN (Gratis Werbung, potentielle Neukunden des Pro Pakets)

    – Dropbox Neukunde WIN (250 MB mehr zu Beginn)

    Das „Geiz ist geil“ Ding zieht hier nicht durchgehend. Meiner Meinung nach sind die Bezahl-Pakete von Dropbox einfach zu gross. Was mich vom Bezahlen abhält ist nicht der Preis, sondern der Fakt, dass ich für etwas bezahle, wovon ich effektiv nur max 1/5 nutzen werde.

    Gäbe es ein Paket von 10 GB, welches mir völlig ausreichen würde, zu etwa so $ 2.50 – $ 3.50 hätte ich das längst gekauft.

    So ein Paket gibt es (noch) nicht, da ich annehme, dass dropbox durch die referral Sache gezielt wachsen will.

  51. Wegen so wenig GB so viel Aufwand? Geiz ist nicht geil, sorry.

  52. @Jürgen: Danke, ganz Deiner Meinung.

    @Headhunter: Natürlich lohnt sich der Aufwand nicht unbedingt. Aber zum einen soll das jeder für sich selbst entscheiden. Zum anderen fand ich es z.B. spannend, wie schnell das ganze anläuft. Und ich habe mich zum ersten Mal intensiver mit AdWords beschäftigt – den Lerneffekt schätze ich persönlich viel höher als die paar GB Speicherplatz, die ich ohnehin nicht belege.

  53. Okay – Ich fave den Beitrag mal und schlag dann zu wenn der Hype vorbei ist, und sich ein 70€-Gutschein mal wieder in der t3n befindet… Bisher hab ich sowas immer über VMware gemacht… erstellen, referral installieren, löschen, erstellen, referral installieren usw…..

    btw.

    http://WWW.PARADONYM.DE <—- KLICKT JETZT!!! ;D

  54. Mir sagen die von Google, dass sie momentan keinen Gutschein aussetellen können.

  55. Oha, wieder ein Thema das für Kritik sorgt. Jetzt kann man natürlich darüber diskutieren ob das wohl erlaubt ist (und die Frage ist wirklich berechtigt, schliesslich wird ein Markenzeichen als Schlüsselwort benutzt).

    Davon abgesehen hab ich jetzt einen Grund mich etwas genauer mit dem Adwords-Thema zu beschäftige. Das wollte ich schon immer, jetzt ist eine gute Gelegenheit dazu. 🙂

  56. Ludolf Rudolf says:

    Meine Güte, was geht denn hier ab?
    Nicht das ich etwas dagegen habe, etwas für umme zu bekommen, womit der Anbieter Geld verdienen möchte, aber erstmal KK Infos hinlegen? Is klar…

  57. Hui, 90 Prozent hier haben noch nie raubkopiert, geben gerne Geld für gute Dienste aus. Dann sehe ich als Redakteur ja doch noch eine Zukunftsperspektive.

  58. @Michael
    Als Chip-Redakteur der sich gerade die neue Portion Content hier abgeholt hat…? 😉

  59. @1: lololololol

  60. @ 1: Psssst, nicht weitersagen.

  61. Ha, bei der Überschrift dachte ich erst: cool, Dropbox mit den 20 GB erweitern, die mir Google für 4,99 (EUR oder USD?) pro Jahr berechnet. Das wäre doch was…

    Bei Dropbox die 50 GB Pakete – das ist doch eigentlich der Übeltäter. Hätten die ein kleineres Startpaket, würde nicht alle Welt nach Tricks schauen, wie man das Freikontingent erweitern kann. Weil: wenn zahlen für Dienste, dann ja wohl für so etwas wie Dropbox oder LastPass, wo es um Datensicherheit/-verfügbarkeit geht.

    25 GB für 4,99 – das wäre noch ok, imo.

  62. Das funktioniert hammermässig! Ich habe nun innerhalb ca 10 Minuten schon 3 abgeschlossene Refferals! Danke für den Tipp.

  63. Danke für den Tipp. 16GB / 16GB (Student) nach 3 Tagen und gerade mal 30€ vom Gutschein verbraucht (10€ Tageslimit).

  64. +1 Hammertipp! Habe es jetzt auch gemacht, weil ich mal AdWords testen wollte, mein Gutschein aber schon lange verfallen war. 4 Tage Laufzeit, 5 EUR Einsatz / Tag, Anzeige auf Englisch formuliert und als Zielländer u.a. auch ein paar englischsprachige Länder in Afrika & Asien ausgewählt (einfach weil ich vermute, dass dort weniger mit aktiviertem AdBlocker gesurft wird). Folge: 35 Weiterempfehlungen, davon 24 abgeschlossen. Den E-Mail-Adressen zu Folge waren es vor allem Türken und Inder.

    Jedenfalls hat mich das jetzt von AdWords überzeugt. Und mein Dropboxlimit ist auch mehr als genügend erreicht!

  65. hab das gefühl das man nicht mehr an den
    Hallo Herr ___,

    vielen Dank für Ihr Interesse an Google AdWords.

    Leider können wir Ihnen zurzeit keinen Gutschein ausstellen.gutschein kommt
    Bitte beachten Sie unsere AdWords-Werberichtlinen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Google AdWords-Team

    hatte als url dort meine db ref reingepackt
    :/

  66. Jap, ich habe auch bemerkt, dass sie wohl keine Gutscheine mehr ausstellen. Bin mir unsicher woran genau das liegt. Ich kann zumindest bei den Werbe- und Gutscheinrichtlinien keine Punkte entdecken, die ich verletzen würde.
    Wollte da eigentlich mal anrufen und direkt nachfragen.

  67. Hi zusammen,

    @Sam der Orginalartikel ist von Vlad „http://vladik.rikhter.org/2011/09/22/maxing-out-your-dropbox-referrals-how-i-got-16gb-for-less-than-10/“ sogar Lifehacker hat auf diesen verwiesen 🙂

    Meine 8GB waren voll nach 2,5 Tagen. Deutsche und US-Kampagne, 20 USD/EUR Tagesbudget und auf geht’s.

    Grüße aus Stuttgart,
    Tobias

  68. Falls sich noch jemand bei Dropbox anmelden möchte, kann das über diesen Link tun.

    http://db.tt/5R2C4JWA

    Damit bekommt ihr und ich jeweils 250mb mehr Speicher. Würde mich freuen.

  69. Hallo, falls noch jemand einen 75 Euro oder gar 100 Euro Neukunden Adwords-Gutschein hat, und diesen nicht brauch dann würde ich mich freuen, wenn Ihr mir einen per mail an dropboxneu1@googlemail.com senden könntet.

    Grüße
    Board00

  70. Klasse Tipp, habe mir gerade den gutschein Code beantragt. Hoffentlich funktioniert das immer noch so gut.

  71. Habe gestern einen Gutschein angefordert.Und habe nun folgendne Meldung bekommen „Leider können wir Ihnen zurzeit keinen Gutschein ausstellen.
    Bitte beachten Sie unsere AdWords-Werberichtlinen.“ Welche Homepage habt ihr angegeben? Ich habe meinen Blogspot Blog angegeben

  72. @Chris: War bei mir genauso, ich glaube die Aktion läuft nicht mehr so wirklich.

  73. Bekam heute meinen Gutschein (den ich gestern anforderte)…

    Neugierig wie ich bin, musste ich das Google-Monster auf meinen Referral-Link loslassen..
    Tja – was soll man sagen. habe deutlich weniger als in dem Beitrag empfohlen pro Tag gespendet und habe in 2 1/2 Stunden bereits 8 Leute zu Dropbox geworben… – wenn die Referrals voll sind verschleuder ich den Rest vom Gutschein für wat sinnvolleres, wie den eigenen Blog z.B… (—> ERBLOGGT.DE ;D )

  74. Bei SpiderOak konnte man lange Zeit seinen Online Speicherplatz durch Freundschaftswerbung auf gewaltige 50 Gigabyte erweitern. Genau wegen solcher Methoden wurde dieses Programm aber leider wieder eingestellt. Schade.

  75. sixoffive says:

    hmm, bekomme keinen gutschein.

    „Leider können wir Ihnen zurzeit keinen Gutschein ausstellen.“

  76. Anzeigenstatus: Abgelehnt
    Probleme mit der Anzeige: [Marken] Marken im Anzeigeninhalt oder in
    Keyword-Platzhaltern

    Wird schonmal von Adwords abgelehnt wenn man das Wort Dropbox in der Anzeige erwähnt und da der Link und die angezeigte URL denselben Namen haben müssen wird das wohl nichts, ebenso über eine umleitende Website da diese auch nicht den Regeln entspricht

  77. Sven,

    Hm, also im Februar hat das so für mich noch wunderbar funktioniert. Einen 75 € Gutschein / Werbung aus der c’t konnte ich so gut für Dropbox einsetzen.

    Alexander

  78. @Alexander Ich tüftel mich gerade durch diverse Verstöße gegen Markenamen durch aber nähere mich dem Ziel…

  79. Thomas Zach says:

    Vieleicht interresiert es euch. Ich habe angefragt, ob ich auf den selben Rechner einen Acc für meine Schwester machen darf.(mit Ref.Link) Genemigt.